Montag, 24. September 2018
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

24. August 2017 Hoffnung auf eine Reform des Zulassungsverfahrens in der Medizin

Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland e.V. (bvmd) begrüßt die Überprüfung der Verfassungsmäßigkeit des deutschen Vergabesystems für Studienplätze für das Fach Humanmedizin durch das Bundesverfassungsgericht. Im Mittelpunkt des Verfahrens mit mündlicher Verhandlung am 4. Oktober 2017 stehen alle Bestandteile des Zulassungsverfahrens: angefangen bei der Bestenquote, dem Auswahlverfahren der Hochschulen (AdH) und der Wartezeitquote über die Vorabquoten bis hin zu der Quotenaufteilung im Gesamtsystem.
Anzeige:
Die bvmd bekräftigt erneut ihre Forderung nach einer grundlegenden Reform des Auswahlverfahrens zum Medizinstudium. Die Abiturnote allein eignet sich nicht zur Bewertung der Eignung für ein Medizinstudium. Auch das derzeitige Verfahren der Wartezeitquote muss dringend in ein anderes, geeigneteres Verfahren überführt werden, das qualifizierte Studienbewerber früh erkennt und ihnen den Zugang zum Medizinstudium ermöglicht.

Für das Medizinstudium sollten aus der hohen Bewerberzahl die Menschen ausgewählt werden, die am besten für das Studium geeignet sind. Dabei reicht die Fokussierung auf den NC nicht aus. Es lässt sich nicht ändern, dass nicht alle Bewerber auf Medizinstudienplätze tatsächlich auch studieren können. Allerdings sollte eine Selektion derart gerecht sein, dass die Kriterien potentiell von jedem Menschen beeinflusst werden können. Die Abiturbesten- und die Wartezeitquote sollten in ein neues polymodales Zulassungsverfahren überführt werden, in dem neben der Abiturdurchschnittsnote auch Kriterien wie fachspezifische Studierfähigkeitstests, abgeschlossene Berufsausbildung, Freiwilligendienste, kognitiven Fähigkeiten, soziale Kompetenz und Motivation bei der Vergabe der Studienplätze berücksichtigt werden.

Quelle: Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland e.V. (bvmd)


Das könnte Sie auch interessieren

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung

Jedes Jahr aufs Neue rollen gegen Ende des Jahres die ersten Grippewellen an: Laut dem Robert-Koch-Institut erkranken während einer saisonalen Grippewelle in Deutschland zwischen zwei und zehn Millionen Menschen. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, erklärt den Unterschied zwischen Erkältung und echter Grippe, der sogenannten Influenza. Zudem gibt er Tipps zu Schutzmaßnahmen gegen Grippeviren.

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen

Bei der Alzheimer-Krankheit ist bereits in einem frühen Stadium das Kurzzeitgedächtnis betroffen. Deshalb hilft den Patienten das Festhalten an bekannten Handlungsroutinen und Abläufen. Das empfiehlt die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) in ihrem kostenlosen Ratgeber „Leben mit der Diagnose Alzheimer“, der unter der Telefonnummer 0211 - 86 20 66 0 oder www.alzheimer-forschung.de/diagnose-alzheimer bestellt werden kann.

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische Untersuchungsmethoden und zielgerichtete Therapien kann das kostspielige Problem des deutschen Rückenleidens gelöst werden.

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hoffnung auf eine Reform des Zulassungsverfahrens in der Medizin"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.