Samstag, 17. November 2018
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

24. August 2017 Hoffnung auf eine Reform des Zulassungsverfahrens in der Medizin

Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland e.V. (bvmd) begrüßt die Überprüfung der Verfassungsmäßigkeit des deutschen Vergabesystems für Studienplätze für das Fach Humanmedizin durch das Bundesverfassungsgericht. Im Mittelpunkt des Verfahrens mit mündlicher Verhandlung am 4. Oktober 2017 stehen alle Bestandteile des Zulassungsverfahrens: angefangen bei der Bestenquote, dem Auswahlverfahren der Hochschulen (AdH) und der Wartezeitquote über die Vorabquoten bis hin zu der Quotenaufteilung im Gesamtsystem.
Anzeige:
Die bvmd bekräftigt erneut ihre Forderung nach einer grundlegenden Reform des Auswahlverfahrens zum Medizinstudium. Die Abiturnote allein eignet sich nicht zur Bewertung der Eignung für ein Medizinstudium. Auch das derzeitige Verfahren der Wartezeitquote muss dringend in ein anderes, geeigneteres Verfahren überführt werden, das qualifizierte Studienbewerber früh erkennt und ihnen den Zugang zum Medizinstudium ermöglicht.

Für das Medizinstudium sollten aus der hohen Bewerberzahl die Menschen ausgewählt werden, die am besten für das Studium geeignet sind. Dabei reicht die Fokussierung auf den NC nicht aus. Es lässt sich nicht ändern, dass nicht alle Bewerber auf Medizinstudienplätze tatsächlich auch studieren können. Allerdings sollte eine Selektion derart gerecht sein, dass die Kriterien potentiell von jedem Menschen beeinflusst werden können. Die Abiturbesten- und die Wartezeitquote sollten in ein neues polymodales Zulassungsverfahren überführt werden, in dem neben der Abiturdurchschnittsnote auch Kriterien wie fachspezifische Studierfähigkeitstests, abgeschlossene Berufsausbildung, Freiwilligendienste, kognitiven Fähigkeiten, soziale Kompetenz und Motivation bei der Vergabe der Studienplätze berücksichtigt werden.

Quelle: Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland e.V. (bvmd)


Das könnte Sie auch interessieren

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können

Fast jeder kennt Kreuzschmerzen. Sie sind in den meisten Fällen harmlos und gehen nach kurzer Zeit von alleine wieder weg. Halten die Schmerzen jedoch länger an, fragen sich viele Betroffene, woher ihre Beschwerden kommen. Wichtig für Sie zu wissen ist: Auch alltägliche, seelische oder berufliche Probleme können Kreuzschmerzen hervorrufen und deren Verlauf beeinflussen. Deshalb soll Ihre Ärztin oder Ihr Arzt Sie vor und während der Behandlung gezielt auf Belastungen im Privatleben und am Arbeitsplatz ansprechen.

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes

Laut der Deutschen Diabetes-Hilfe erkranken jeden Tag rund 1.000 Menschen in Deutschland neu an Diabetes. Mediziner unterscheiden dabei je nach Ursache zwischen zwei Typen. Sowohl der Typ 1 als auch der Typ 2 äußern sich in einem chronisch erhöhten Blutzuckerspiegel aufgrund von Insulinresistenz oder -mangel. Dadurch staut sich Zucker in den Blutgefäßen an. Bleibt eine Diabeteserkrankung unentdeckt, führt dies zur Schädigung der Blutgefäße und anderer Organe. Damit Betroffene trotz Erkrankung ihr Leben genießen können, gilt es einiges zu beachten. Prof. Stephan Schneider, Chefarzt der Inneren Medizin II, Endokrinologie und Diabetologie im St. Vinzenz-Hospital Köln, gibt fünf Tipps für einen gesunden Alltag mit Diabetes.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hoffnung auf eine Reform des Zulassungsverfahrens in der Medizin"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.