Samstag, 23. September 2017
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik

24. August 2017 Hoffnung auf eine Reform des Zulassungsverfahrens in der Medizin

Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland e.V. (bvmd) begrüßt die Überprüfung der Verfassungsmäßigkeit des deutschen Vergabesystems für Studienplätze für das Fach Humanmedizin durch das Bundesverfassungsgericht. Im Mittelpunkt des Verfahrens mit mündlicher Verhandlung am 4. Oktober 2017 stehen alle Bestandteile des Zulassungsverfahrens: angefangen bei der Bestenquote, dem Auswahlverfahren der Hochschulen (AdH) und der Wartezeitquote über die Vorabquoten bis hin zu der Quotenaufteilung im Gesamtsystem.
Anzeige:
Fachinformation
Die bvmd bekräftigt erneut ihre Forderung nach einer grundlegenden Reform des Auswahlverfahrens zum Medizinstudium. Die Abiturnote allein eignet sich nicht zur Bewertung der Eignung für ein Medizinstudium. Auch das derzeitige Verfahren der Wartezeitquote muss dringend in ein anderes, geeigneteres Verfahren überführt werden, das qualifizierte Studienbewerber früh erkennt und ihnen den Zugang zum Medizinstudium ermöglicht.

Für das Medizinstudium sollten aus der hohen Bewerberzahl die Menschen ausgewählt werden, die am besten für das Studium geeignet sind. Dabei reicht die Fokussierung auf den NC nicht aus. Es lässt sich nicht ändern, dass nicht alle Bewerber auf Medizinstudienplätze tatsächlich auch studieren können. Allerdings sollte eine Selektion derart gerecht sein, dass die Kriterien potentiell von jedem Menschen beeinflusst werden können. Die Abiturbesten- und die Wartezeitquote sollten in ein neues polymodales Zulassungsverfahren überführt werden, in dem neben der Abiturdurchschnittsnote auch Kriterien wie fachspezifische Studierfähigkeitstests, abgeschlossene Berufsausbildung, Freiwilligendienste, kognitiven Fähigkeiten, soziale Kompetenz und Motivation bei der Vergabe der Studienplätze berücksichtigt werden.

Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland e.V. (bvmd)


Das könnte Sie auch interessieren

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen

In Deutschland ist jeder zwölfte Junge oder junge Mann süchtig nach Computerspielen. Nach einer neuen DAK-Studie erfüllen 8,4 Prozent der männlichen Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 12 bis 25 Jahren die Kriterien für eine Abhängigkeit nach der sogenannten „Internet Gaming Disorder Scale“. Bei den Betroffenen verursacht die exzessive Nutzung von Computerspielen massive Probleme. Der Anteil der betroffenen Mädchen und jungen Frauen liegt mit 2,9 Prozent deutlich niedriger. Das zeigt der Report „Game over“ der Krankenkasse DAK-Gesundheit und des Deutschen Zentrums für Suchtfragen. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, bewertet die Ergebnisse als „beunruhigend“ und kündigt  Konsequenzen an.

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen Behandlungskosten und einem erhöhten Sterberisiko verbunden. Ursache für Osteoporose kann ein Vitamin-D-Mangel sein. Aber auch einzelne Diabetes-Medikamente können die Knochengesundheit schwächen. Deshalb sollten Menschen mit Diabetes frühzeitig gezielt auf Osteoporose untersucht und behandelt werden.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hoffnung auf eine Reform des Zulassungsverfahrens in der Medizin"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!