Mittwoch, 19. Dezember 2018
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

03. Dezember 2018 Auszeichnung für innovative digitale Lehre

Spannende internationale und digitale Lehre an der Hochschule Düsseldorf: Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft haben Prof. Dr. Markus Dahm und Prof. Dr. Jörg Niemann von der Hochschule Düsseldorf (HSD) für ein „Fellowship für Innovationen in der digitalen Hochschullehre" ausgewählt. Mit dem Fellowship ist eine Förderung von rund 50.000 EUR für ein innovatives Projekt der digitalen Hochschullehre verbunden. Die Projektförderung beginnt am 1. Januar 2019.
Anzeige:
Prof. Dr. Markus Dahm, Professor für Informatik und Software-Ergonomie am Fachbereich Medien, wurde mit seinem Projekt "Interaktives Lehren und Lernen" ausgewählt. Dabei wird aufbauend auf viel Erfahrung in der Informatik-Lehre ein innovatives Lehr/Lernkonzept entwickelt, das speziell Programmier-Anfänger unterstützt. Basis ist ein integrierter didaktischer Ansatz „vom Problem zum Programm“ über alle Phasen des Entwicklungsprozesses: Alle inhaltlichen Aspekte eines Themas werden integriert und können interaktiv genutzt werden. Dieser Ansatz wird unterstützt durch eine spezielle Entwicklungs¬umgebung: sie integriert über alle Phasen hinweg alle Dokumente und Artefakte in einer einzigen Anwendung. Dies vermindert wirksam die kognitive Belastung, erhöht die Lernfreude und den Lernerfolg. Einfaches Ausprobieren und ein integriertes Lerntagebuch fördern Exploration und Reflexion. Das didaktische Konzept und die Entwicklungsumgebung sollen im Fellowship entscheidend ausgebaut und umgesetzt und für den Transfer vorbereitet werden. Sowohl Informatik-nahe als auch andere wissenschaftliche Disziplinen, sowie Erwachsenenbildung sind hierbei Zielbereiche.

Prof. Dr. Jörg Niemann, Professor für Wirtschaftsingenieurwesen am Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik, erhielt die Auszeichnung für sein „Student Business Plan Project“. Das heißt, mit dem Fellowship soll ein integriertes internationales E-Studienmodul der Hochschule Düsseldorf (HSD) und der Cape Peninsula University of Technology (CPUT) in Kapstadt/Südafrika entwickelt und erprobt werden. Dazu wird für mehrere technische und wirtschaftliche Studiengänge an beiden Hochschulen ein E-Kursmodul „Student Business Plan Project“ erarbeitet, das gemeinsam von südafrikanischen und deutschen Studierenden im Distance-Learning-Format belegt werden kann. Inhaltlich sollen die Studierenden dabei in interdisziplinären, internationalen Teams Produkt oder Dienstleistungsinnovationen entwickeln und in Businessplänen darlegen. Auf diese Weise soll die Zusammenarbeit in internationalen Projektteams simuliert werden. Die methodisch-didaktisch speziell aufbereiteten Online-Einheiten werden dazu auf einer gemeinsam nutzbaren Lehr-/Lernumgebung (moodle) bereitgestellt. Das E-Studium ermöglicht den Studierenden bei Experten ihrer Disziplin zu studieren, systematisch mit Perspektiven der Partnerländer konfrontiert zu werden und praxisrelevante Kompetenzen zu erwerben. Die Ziele des Projektes liegen in der Erprobung eines ressourcenschonenden internationalen Studienmodells, der Vermittlung von Schlüsselkompetenzen für Tätigkeiten in entwicklungspolitischen/ internationalen Kontexten sowie der Erarbeitung neuer digitaler Prüfungsformate.

Quelle: Hochschule Düsseldorf


Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das Risiko für eine Darmkrebserkrankung erhöht. Ausschlaggebend ist dabei allein die Menge des konsumierten Alkohols, nicht die Art des alkoholischen Getränks. In ihrem Aufruf an die Politik „Prävention beginnt in den Verdauungsorganen“ fordert die DGVS unter anderem eine bessere Aufklärung über die Gefahren des Alkohols sowie mehr Regularien für die alkoholproduzierende Industrie, auf diese Risiken hinzuweisen.

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen

Neues Verfahren bietet erstmals Heilungschance bei Lymphstauungen. Vor allem Krebspatienten haben darunter zu leiden: Zwar ist der Krebs erfolgreich behandelt, doch zurück bleiben Folgen wie beispielsweise Lymphstauungen an Armen und Beinen. Meist handelt es sich um geschwollene, schmerzende Extremitäten, in denen die Lymphflüssigkeit nicht mehr abfließen kann, weil das feine System der dafür nötigen Kanäle beschädigt wurde. Bisher konnten nur die Symptome gelindert werden, oft eine unbefriedigende und lebenslang leidvolle Situation für die Betroffenen. Die plastischen Chirurgen am Universitätsklinikum Leipzig nutzen als eines von wenigen Zentren in Deutschland ein neues Verfahren, um hier wirksam Linderung zu verschaffen: die Transplantation von Lymphknoten.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Auszeichnung für innovative digitale Lehre"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.