Mittwoch, 19. Dezember 2018
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

29. November 2018 Umsetzung der neuen Musterweiterbildungsordnung

Der Hartmannbund fordert die Landesärztekammern auf, die mit der Novellierung der Musterweiterbildungsordnung (MWBO) entstandenen Chancen zu nutzen und die Novelle der MWBO künftig, wie vom Deutschen Ärztetag beschlossen, möglichst bundeseinheitlich umzusetzen – ein Beschluss der diesjährigen Hauptversammlung, der sich offensichtlich aktuell als dringend notwendig erweist.
Anzeige:
„Leider vernehme ich aus verschiedenen Kammerbereichen immer mehr Tendenzen, die MWBO nach den Vorstellungen der einzelnen Länder aufzuweichen und zu verändern“, so der Vorsitzende des Arbeitskreises Weiterbildung und Mitglied des Gesamtvorstandes des Hartmannbundes, Klaus-Peter Schaps. „Die einmalige Chance, eine bundeseinheitliche Weiterbildungsordnung zu schaffen, die wir unseren jungen Kollegen auch schulden, könnte somit vertan werden.“

Bezüglich des einzuführenden eLogbuches hatten die Hartmannbund-Delegierten gefordert, dieses nutzerfreundlich, transparent und für den Wechsel zwischen verschiedenen Landesärztekammern kompatibel zu gestalten. Darüber hinaus sei die Möglichkeit zur anonymen Evaluation der Weiterbildung hier ideal verankert. Wichtig sei dabei, dass die Kontrolle über die Daten in der Hand des Weiterzubildenden liegt.

„Insbesondere die kleinen Kammern scheinen, wohl auch aus Kostengründen, das eLogbuch möglichst einfach und als nicht viel umfassender und komfortabler in der Bedienung, als eine bessere PDF-Datei gestalten zu wollen“, kritisierte Schaps. Sinnvolle Funktionen, wie die kontinuierliche und vollautomatisierte Prüfung der Weiterbildungsinhalte, die automatische Überprüfung der jährlich erfolgten Durchführung der Weiterbildungsgespräche, sowie das regelmäßige Spiegeln mit der Datenbank der Kammer, seien offensichtlich nicht immer gewünscht. Dies führe die Einführung des eLogbuches in seiner sehr sinnvollen Absicht ad absurdum. „Das Logbuch ist die wesentliche Chance, die sich aus der neuen MWBO ergibt. Ein möglichst fortschrittliches Instrument wird eine deutliche Arbeitserleichterung für die Weiterzubildenden, die Weiterbilder und die Kammern sein. Diese Chance darf nun nicht vertan werden!“, so Schaps weiter.

Quelle: Hartmannbund - Verband der Ärzte Deutschlands e.V.


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes

Laut der Deutschen Diabetes-Hilfe erkranken jeden Tag rund 1.000 Menschen in Deutschland neu an Diabetes. Mediziner unterscheiden dabei je nach Ursache zwischen zwei Typen. Sowohl der Typ 1 als auch der Typ 2 äußern sich in einem chronisch erhöhten Blutzuckerspiegel aufgrund von Insulinresistenz oder -mangel. Dadurch staut sich Zucker in den Blutgefäßen an. Bleibt eine Diabeteserkrankung unentdeckt, führt dies zur Schädigung der Blutgefäße und anderer Organe. Damit Betroffene trotz Erkrankung ihr Leben genießen können, gilt es einiges zu beachten. Prof. Stephan Schneider, Chefarzt der Inneren Medizin II, Endokrinologie und Diabetologie im St. Vinzenz-Hospital Köln, gibt fünf Tipps für einen gesunden Alltag mit Diabetes.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Umsetzung der neuen Musterweiterbildungsordnung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.