Sonntag, 16. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik

03. Mai 2012 AOK-Studie: Stark steigende Beiträge für Privatversicherte

Die rund neun Millionen Privatversicherten in Deutschland müssen nach einer AOK-Studie mit explodierenden Beiträgen rechnen. Der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) wies die Angaben energisch zurück.
Die Privatversicherer müssen laut der Studie in den kommenden 40 Jahren zusätzlich 2700 Euro Prämie pro Jahr von jedem Mitglied verlangen, um nicht in Finanznot zu geraten, wie das Magazin «Stern» aus der Studie vorab zitiert. Als Gründe für die angespannte Lage der privaten Krankenversicherung nennt die Studie dem Bericht zufolge steigende Kosten für Ärzte, Arzneien und Kliniken und zu wenig Ertrag aus den Kapitalanlagen wegen niedriger Zinsen. Der AOK-Bundesverband bestätigte die Angaben.

PKV-Verbandssprecher Stefan Reker kritisierte die Studie. «Die AOK selbst bildet keinerlei Vorsorge für die steigende Lebenserwartung und die steigenden Gesundheitsausgaben ihrer Versicherten», sagte Reker. Die PKV habe fast 150 Milliarden kapitalgedeckte Vorsorge vorzuweisen. Die AOK dagegen habe keine Rücklagen. Zudem sei der AOK-Höchstbeitrag in den vergangenen 40 Jahren stark gestiegen. Die Kosten würden weiter klettern.

Ende April war bereits bekanntgeworden, dass sich die Beiträge für privat Krankenversicherte binnen zehn Jahren fast verdoppelt haben. Nach Angaben der Bundesregierung stiegen die Beiträge in den Jahren 2000 bis 2010 um 74,6 Prozent. Zuvor hatte AOK-Chef Jürgen Graalmann mit der Forderung an die Politik für Aufsehen gesorgt, die PKV in ihrer heutigen Form nicht künstlich am Leben zu erhalten.

Quelle:


Das könnte Sie auch interessieren

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind
© magicmine / Fotolia.com

„In Deutschland sind etwa 400.000 Menschen von den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa betroffen“, sagt der CED-Experte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, PD Dr. Bernd Bokemeyer. „Die Diagnose wird bei etwa einem Viertel der Patienten schon vor dem 18. Lebensjahr gestellt. Ein Viertel dieser erkrankten Jugendlichen hat seine Diagnose sogar schon vor dem zehnten Lebensjahr erhalten.“  

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) 34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)  34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)
© Racle Fotodesign / fotolia.com

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, pro Woche mindestens 2,5 Stunden an mäßig anstrengender Ausdaueraktivität sowie an mindestens zwei Tagen in der Woche muskelkräftigende Aktivitäten auszuführen. Laut Daten des Robert Koch-Instituts erreicht nur etwa ein Fünftel der Frauen (20,5%) und ein Viertel der Männer (24,7%) in Deutschland beide Empfehlungen. Mehr als die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung bewegt sich weniger als 2,5 Stunden pro Woche (1). Doch regelmäßige Bewegung schützt nicht nur vor Übergewicht...

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?
© Syda Productions / Fotolia.com

Plötzlich auftretende Kreuzschmerzen sind oft belastend, schränken den Alltag ein und können beunruhigen: Möglicherweise steckt etwas Ernsthaftes dahinter? Häufig sind sie aber harmlos und bilden sich in kurzer Zeit wieder zurück. Ein ausführliches Gespräch und eine körperliche Untersuchung genügen meist. Finden sich dabei keine Hinweise auf eine gefährliche Ursache, ist ein Röntgen, CT oder MRT vorerst nicht nötig.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"AOK-Studie: Stark steigende Beiträge für Privatversicherte "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.