Samstag, 7. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik

19. Juni 2019 BDI: Änderung der Arzneimittelverschreibungsverordnung verfehlt ihr Ziel

Das Bundesministerium für Gesundheit will Ärzte verpflichten, Dosierungsempfehlungen verschriebener Arzneimittel auf Rezepten zu vermerken; eine Maßnahme, die aus Sicht des Berufsverbandes Deutscher Internisten e.V. (BDI) das Ziel verfehlt, die Therapiesicherheit für Patienten zu verbessern.
„Eine Dosierungsempfehlung auf dem Rezept beweist weder, dass eine Belehrung des Patienten durch einen Arzt stattgefunden hat, noch ist das Rezept der richtige Ort dafür“, bewertet BDI-Präsident Prof. Hans Martin Hoffmeister den Verordnungsentwurf.
 
Schließlich verbleibe das Rezept am Ende in der Apotheke. Die Apotheker seien in der Verordnung jedoch überhaupt nicht bedacht. Um die richtige Einnahme sicherzustellen, bedürfe es anderer Maßnahmen: „Nicht umsonst sind Fälle ausgenommen, in denen dem Patienten bereits ein Medikationsplan, der das verordnete Mittel umfasst, oder eine entsprechende schriftliche Dosierungsanweisung des Arztes vorliegt“, so der BDI-Präsident.
 
Der Aktionismus des Gesetzgebers nimmt aus Sicht des BDI mittlerweile besorgniserregende Ausmaße an. „Ein Schnellschuss folgt dem anderen. Anstatt sich die tatsächlichen Abläufe im Patienten- und Praxisalltag bewusst zu machen, belegt man Kolleginnen und Kollegen mit einem weiteren bürokratischen Aufwand ohne Mehrwert für den Patienten. Damit wird die Versorgung mehr gestört als verbessert“, ist sich Prof. Hoffmeister sicher.

Quelle: Berufsverband Deutscher Internisten e.V. (BDI)


Das könnte Sie auch interessieren

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten
© Thaut Images / Fotolia.com

Bei anhaltend hohen Temperaturen steigt auch die Ozonkonzentration in der Luft. „Das schädliche Gas kann bei empfindlichen Menschen die Augen reizen, Hustenanfälle auslösen oder Kopfschmerzen verursachen“, sagt Dr. Ursula Marschall. Die leitende Medizinerin bei der BARMER empfiehlt deshalb insbesondere älteren Menschen und chronisch Kranken bei hohen Ozonwerten körperliche Anstrengungen zu reduzieren.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"BDI: Änderung der Arzneimittelverschreibungsverordnung verfehlt ihr Ziel"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.