Montag, 16. September 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

05. Juni 2019 vfa: Arzneimittelsicherheit ist lebenswichtig

Am Donnerstag ist im Bundestag die Verabschiedung des nächsten Gesundheitsgesetzes geplant: Des Gesetzes für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV). Dazu sagt Han Steutel, Vorsitzender des vfa:
Anzeige:
"Für Patienten ist Arzneimittelsicherheit lebenswichtig. Für Ärzte und natürlich auch für die Hersteller ist sie von zentraler Bedeutung. Deshalb unterstützen wir die Politik, wenn sie die Behörden im Kampf gegen Fälschungen von Medikamenten stärkt. Auch die Pharma-Industrie engagiert sich und sorgt mit dem neuen securPharm-System für mehr Arzneimittelsicherheit in Deutschland."

Neben der Sicherheit spielen auch andere Aspekte im GSAV eine Rolle: Zum Beispiel der Umgang mit Daten in der Zusatznutzenbewertung von Arzneimitteln.

"Während die Anforderungen der Zulassungsbehörden eindeutig sind, gibt es im obersten Gremium der Selbstverwaltung (G-BA) oft Unsicherheiten im Umgang mit Daten. Nicht immer ist klar, was dort verlangt und akzeptiert wird. Künftig soll mehr Verbindlichkeit herrschen: Denn der G-BA muss dann Daten berücksichtigen, wenn er selbst deren Erhebung von einem Pharma-Unternehmen verlangt hat. Das ist sicher noch nicht das Maximum an Verfahrenssicherheit, aber ein Schritt in die richtige Richtung", so Steutel weiter.

Mehr zu securPharm finden Sie unter:
https://www.vfa.de/de/patienten/arzneimittelsicherheit/securpharm-deutscher-beitrag-zum-kommenden-erweiterten-faelschungsschutz-der-eu.html

Quelle: vfa


Das könnte Sie auch interessieren

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht
© M.studio / fotolia.com

Eine Studie mit mehr als 218.000 Teilnehmern aus über 50 Ländern zeigt: Nicht nur Obst, Gemüse und Nüsse sind herzgesund und verlängern das Leben, sondern auch nicht-verarbeitetes Fleisch und Milchprodukte. Die konsumierte Menge raffinierter Kohlenhydrate sollte begrenzt werden. Diese Studienergebnisse dürfen allerdings nicht als Freibrief für exzessiven Konsum für Fleisch und fetten Käse gesehen werden, sondern als Plädoyer für eine ausgewogene Ernährung, sagen deutsche Kardiologen.

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen
© Photographee.eu / Fotolia.com

In Deutschland ist jeder zwölfte Junge oder junge Mann süchtig nach Computerspielen. Nach einer neuen DAK-Studie erfüllen 8,4 Prozent der männlichen Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 12 bis 25 Jahren die Kriterien für eine Abhängigkeit nach der sogenannten „Internet Gaming Disorder Scale“. Bei den Betroffenen verursacht die exzessive Nutzung von Computerspielen massive Probleme. Der Anteil der betroffenen Mädchen und jungen Frauen liegt mit 2,9 Prozent deutlich niedriger. Das zeigt der Report „Game over“...

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen
© closeupimages / Fotolia.com

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"vfa: Arzneimittelsicherheit ist lebenswichtig"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.