Mittwoch, 17. Juli 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

18. März 2019 Neuer Online-Aufbauleitfaden für ambulant betreute Demenz-Wohngemeinschaften

Das StattHaus Offenbach der Hans und Ilse Breuer-Stiftung, Sitz der landesweiten Fachstelle für ambulant betreute Demenz-Wohngemeinschaften, hat einen Projektschwerpunkt der Fachstellenarbeit zum erfolgreichen Abschluss gebracht: Mithilfe eines neu entwickelten Online-Aufbauleitfadens erhalten Initiatoren alle Hintergrundinformationen, die für die Gründung notwendig sind.
Anzeige:
Der Aufbauleitfaden lässt sich über zwei verschiedene Zugänge ansteuern. So erhalten Vertreter von Kommunen, Wohnungsbaugesellschaften und anderen Institutionen zum Teil andere Informationen als Interessierte, die sich aus persönlichem oder ehrenamtlichem Engagement heraus für die Gründung einer Wohngemeinschaft interessieren. Erreichbar sind beide Versionen über die Website der Hessischen Fachstelle unter www.demenz-wg-hessen.de/leitfaden.

„Wir haben die Erfahrung gemacht, dass unterschiedliches Vorwissen, aber auch unterschiedliche Motive eine jeweils andere Vertiefung in Details benötigen“, so Maren Ewald, Leiterin der Hessischen Fachstelle.

Sechs Schritte zur Gründung einer selbstverwalteten Demenz-Wohngemeinschaft

In sechs übersichtlichen Abschnitten finden Interessierte alle Informationen, die sie für die Gründung einer selbstverwalteten Demenz Wohngemeinschaft benötigen. Die einzelnen Kapitel behandeln folgende Themen:
 
  1. Die Idee einer Demenz-Wohngemeinschaft
  2. Mögliche Partner und Unterstützer
  3. Das Verantwortungsdreieck zwischen Angehörigen/Nutzern, Vermietern und Pflege/Betreuungsdiensten
  4. Investitionskosten, Kosten für Wohnen und Haushalt sowie Fördermittel
  5. Die Organisation von Pflege und Betreuung
  6. Anforderungen an geeigneten Wohnraum

Auf jeder Seite werden vertiefende Dokumente zum Download und Links zu weiterführenden Bereichen sowie möglichen Kooperationspartnern angeboten. Außerdem besteht die Möglichkeit, sich nach jedem Abschnitt eine kompakte Zusammenfassung herunterzuladen oder auszudrucken.

„Als Fachstelle ist es unsere Aufgabe zu beraten und die Entstehung weiterer selbst verwalteter Demenz-Wohngemeinschaften zu fördern. Als Stiftung bringen wir viele Jahre Wissen und Erfahrung im Demenzbereich und insbesondere im Aufbau von Demenz-Wohngemeinschaften mit. Wir haben zahlreiche Veranstaltungen organisiert und etliche persönliche Beratungsgespräche geführt. Daher kennen wir die Sorgen und Nöte von WG-Gründern. Diese haben wir in den Leitfaden einfließen lassen“, so Ewald.

Als wissenschaftlicher Partner hat das Institut für Zukunftsfragen der Gesundheits- und Sozialwirtschaft (IZGS) der Evangelischen Hochschule Darmstadt den Aufbau begleitet. „Mit einem wissenschaftlich begleiteten Evaluationsverfahren haben wir sichergestellt, dass Interessenten wirklich jene Informationen erhalten, die sie benötigen. Natürlich ersetzt der Leitfaden kein persönliches Beratungsgespräch, er bietet jedoch eine solide Grundlage für eine weiterführende individuelle Beratung, die jederzeit über unser Kontaktformular angefragt werden kann“, erläutert Ewald die Zielsetzung des Projekts.

Weitere Informationen finden Sie auf www.demenz-wg-hessen.de

Quelle: Hessische Fachstelle für selbstverwaltete ambulant betreute Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz


Das könnte Sie auch interessieren

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind
© magicmine / Fotolia.com

„In Deutschland sind etwa 400.000 Menschen von den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa betroffen“, sagt der CED-Experte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, PD Dr. Bernd Bokemeyer. „Die Diagnose wird bei etwa einem Viertel der Patienten schon vor dem 18. Lebensjahr gestellt. Ein Viertel dieser erkrankten Jugendlichen hat seine Diagnose sogar schon vor dem zehnten Lebensjahr erhalten.“  

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen
© abet - stock.adobe.com

Experten warnen in diesen Tagen in den Medien vor einem extremen Wespen-Sommer 2019. Normalerweise gehen uns die schwarz-gelben Insekten erst im August und September auf die Nerven, doch dank der Saharahitze gehen Fachleute nun von einer verfrühten Saison mit mehr Wespen aus. In den vergangenen beiden Sommern hielt sich die Plage laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse dagegen in Grenzen: Demnach wurde knapp jeder Fünfte von rund 1.000 Befragten mindestens einmal von einer Wespe gestochen. Nur 13 Prozent der Betroffenen sagten, dass...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neuer Online-Aufbauleitfaden für ambulant betreute Demenz-Wohngemeinschaften"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.