Donnerstag, 25. April 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

18. März 2019 Neuer Online-Aufbauleitfaden für ambulant betreute Demenz-Wohngemeinschaften

Das StattHaus Offenbach der Hans und Ilse Breuer-Stiftung, Sitz der landesweiten Fachstelle für ambulant betreute Demenz-Wohngemeinschaften, hat einen Projektschwerpunkt der Fachstellenarbeit zum erfolgreichen Abschluss gebracht: Mithilfe eines neu entwickelten Online-Aufbauleitfadens erhalten Initiatoren alle Hintergrundinformationen, die für die Gründung notwendig sind.
Anzeige:
Fachinformation
Der Aufbauleitfaden lässt sich über zwei verschiedene Zugänge ansteuern. So erhalten Vertreter von Kommunen, Wohnungsbaugesellschaften und anderen Institutionen zum Teil andere Informationen als Interessierte, die sich aus persönlichem oder ehrenamtlichem Engagement heraus für die Gründung einer Wohngemeinschaft interessieren. Erreichbar sind beide Versionen über die Website der Hessischen Fachstelle unter www.demenz-wg-hessen.de/leitfaden.

„Wir haben die Erfahrung gemacht, dass unterschiedliches Vorwissen, aber auch unterschiedliche Motive eine jeweils andere Vertiefung in Details benötigen“, so Maren Ewald, Leiterin der Hessischen Fachstelle.

Sechs Schritte zur Gründung einer selbstverwalteten Demenz-Wohngemeinschaft

In sechs übersichtlichen Abschnitten finden Interessierte alle Informationen, die sie für die Gründung einer selbstverwalteten Demenz Wohngemeinschaft benötigen. Die einzelnen Kapitel behandeln folgende Themen:
 
  1. Die Idee einer Demenz-Wohngemeinschaft
  2. Mögliche Partner und Unterstützer
  3. Das Verantwortungsdreieck zwischen Angehörigen/Nutzern, Vermietern und Pflege/Betreuungsdiensten
  4. Investitionskosten, Kosten für Wohnen und Haushalt sowie Fördermittel
  5. Die Organisation von Pflege und Betreuung
  6. Anforderungen an geeigneten Wohnraum

Auf jeder Seite werden vertiefende Dokumente zum Download und Links zu weiterführenden Bereichen sowie möglichen Kooperationspartnern angeboten. Außerdem besteht die Möglichkeit, sich nach jedem Abschnitt eine kompakte Zusammenfassung herunterzuladen oder auszudrucken.

„Als Fachstelle ist es unsere Aufgabe zu beraten und die Entstehung weiterer selbst verwalteter Demenz-Wohngemeinschaften zu fördern. Als Stiftung bringen wir viele Jahre Wissen und Erfahrung im Demenzbereich und insbesondere im Aufbau von Demenz-Wohngemeinschaften mit. Wir haben zahlreiche Veranstaltungen organisiert und etliche persönliche Beratungsgespräche geführt. Daher kennen wir die Sorgen und Nöte von WG-Gründern. Diese haben wir in den Leitfaden einfließen lassen“, so Ewald.

Als wissenschaftlicher Partner hat das Institut für Zukunftsfragen der Gesundheits- und Sozialwirtschaft (IZGS) der Evangelischen Hochschule Darmstadt den Aufbau begleitet. „Mit einem wissenschaftlich begleiteten Evaluationsverfahren haben wir sichergestellt, dass Interessenten wirklich jene Informationen erhalten, die sie benötigen. Natürlich ersetzt der Leitfaden kein persönliches Beratungsgespräch, er bietet jedoch eine solide Grundlage für eine weiterführende individuelle Beratung, die jederzeit über unser Kontaktformular angefragt werden kann“, erläutert Ewald die Zielsetzung des Projekts.

Weitere Informationen finden Sie auf www.demenz-wg-hessen.de

Quelle: Hessische Fachstelle für selbstverwaltete ambulant betreute Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz


Das könnte Sie auch interessieren

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden
© DREIDREIEINS Foto / Fotolia.com

Der Verlust eines geliebten Menschen – ganz gleich ob unvermittelt oder nach einem schweren Leidensweg – reißt Hinterbliebenen den Boden unter den Füßen weg. Nicht selten wird der Schmerz zur unerträglichen Belastung, die Trauer nimmt überhand und ein Gefühl von Hoffnungslosigkeit und Leere stellt sich ein, während der Alltag unerträglich wird. Das Online Selbsthilfe Portal Selfapy nimmt sich der Hilflosigkeit Betroffener an und zeigt Wege aus dem Kummer auf. Individuelle Kursangebote und das Erlernen spezieller Bewältigungsmechanismen helfen...

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht
© M.studio / fotolia.com

Eine Studie mit mehr als 218.000 Teilnehmern aus über 50 Ländern zeigt: Nicht nur Obst, Gemüse und Nüsse sind herzgesund und verlängern das Leben, sondern auch nicht-verarbeitetes Fleisch und Milchprodukte. Die konsumierte Menge raffinierter Kohlenhydrate sollte begrenzt werden. Diese Studienergebnisse dürfen allerdings nicht als Freibrief für exzessiven Konsum für Fleisch und fetten Käse gesehen werden, sondern als Plädoyer für eine ausgewogene Ernährung, sagen deutsche Kardiologen.

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung
© fredredhat / Fotolia.com

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November
© ag visuell / Fotolia.com

Bei einer großen Telefonaktion am 18. Deutschen Lebertag, der unter dem Motto „An die Leber denken!“ steht, beantworten sechs erfahrene Ärzte alle Anrufer-Fragen rund um die Themen Leber, Lebergesundheit und Lebererkrankungen. Am Montag, 20. November 2017, sind die Leber-Spezialisten von 14:00 bis 16:00 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 666 39 22 für jeden Interessierten und Betroffenen erreichbar. Mit diesem Angebot möchten die Ausrichter des 18. Deutschen Lebertages – Deutsche Leberstiftung, Deutsche Leberhilfe e. V. und Gastro-Liga e....

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll
© beats_ / fotolia.com

Fasten liegt im Trend: Immer mehr Deutsche halten es für gesundheitlich sinnvoll. Die Zahl der Fasten-Befürworter stieg in den vergangenen Jahren stetig an. Lag sie vor acht Jahren noch bei 53 Prozent, sind es nun 63 Prozent – ein Plus von fast 20 Prozent. Vor allem unter jungen Menschen ist der bewusste Verzicht weit verbreitet. Dabei möchten immer mehr Fasten-Fans auf Alkohol verzichten: Die geplante Abstinenz liegt mit 73 Prozent so hoch wie nie zuvor. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Auch auf...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neuer Online-Aufbauleitfaden für ambulant betreute Demenz-Wohngemeinschaften"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.