Freitag, 10. Juli 2020
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

30. Juli 2019 BDI: Bertelsmann-Studie blendet die Versorgungsrealität aus

Der Berufsverband Deutscher Internisten e.V. (BDI) wirbt in der emotionalisierten Debatte um die Ergebnisse der Bertelsmann-Studie für eine sachliche Auseinandersetzung. Prinzipiell setzen die Handlungsempfehlungen der Autoren zur Reform der Krankenhauslandschaft in Deutschland zwar an der richtigen Stelle an, leiten sich jedoch aus einem fehlerhaften Studiendesign her.
Anzeige:
Die Studie betrachtet die derzeitige stationäre Versorgung Deutschlands nach Anfahrtszeiten und Qualitätskriterien. Die Konsequenzen aus der Analyse hätten direkte Folgen für die ambulanten und stationären Strukturen der Patientenversorgung. Die Autoren analysieren hierfür unter anderem auch die Herzinfarkt- und Schlaganfallbehandlung. Im Ergebnis werden publikumswirksam ein Großteil der Krankenhäuser als überflüssig erachtet.
 
Die Studie basiert jedoch bei der Identifizierung der Herzinfarktpatienten auf ICD-Daten. Diese Kodierung unterscheidet nicht zwischen einem akuten großen Herzinfarkt, einem akuten kleineren Herzinfarkt ohne ST-Streckenhebung oder einem vier Wochen alten Herzinfarkt. Entscheidend für das Zuweisungsverhalten sind die zugrundeliegenden Diagnosen. Damit verlieren die getroffenen Rückschlüsse auf Anfahrtsdauer der Krankenhäuser in Minuten und die dort abgebildete Behandlungsqualität weitgehend an Aussagekraft.
 
Beispielsweise werden Patienten mit vier Wochen alten Herzinfarkten ohne Verstoß gegen die leitliniengerechte Therapie in Krankenhäusern ohne Herzkatheterlabor behandelt und als „akuter Herzinfarkt" kodiert. Im Hinblick auf die so zusammengetragenen Zahlen ist also nicht davon auszugehen, dass jeder Kodierung auch eine akute Intervention zugrunde liegen müsste. Diesen Häusern mindere Qualität nahelegen zu wollen, signalisiert mangelnde Versorgungserfahrung.
 
„Die Schlussfolgerung der Autoren entsprechend viele Krankenhäuser zu schließen, ist zwar publikationswirksam, aber nicht durch die Daten gedeckt. Zudem ist die Studie von der Metropolregion Köln dominiert und dürfte auf korrekter Datenbasis in ländlichen Regionen anders ausfallen", so BDI-Präsident Prof. Hans Martin Hoffmeister.

Quelle: Berufsverband Deutscher Internisten e.V. (BDI)


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Videosprechstunde ermöglicht schnelle dermatologische Verlaufskontrolle

Videosprechstunde ermöglicht schnelle dermatologische Verlaufskontrolle
© Africa Studio / Fotolia.com

Um die Entwicklung einer Hauterkrankung oder den Heilungsprozess einer Wunde zu überwachen, ist in der Regel kein Vor-Ort-Termin in der Arztpraxis mehr notwendig. Zeitgemäß können Dermatologen nach Diagnosestellung und Therapieempfehlung im Rahmen der Eingangsuntersuchung mit der Videosprechstunde therapeutische Erfolge mit dem Patienten vertraulich via PC, Laptop oder Tablet besprechen. Mit dem durch die gesetzlichen Krankenkassen geförderten Patientenservice entlasten Dermatologen zugleich Praxispersonal, etablieren komfortable Arbeitsabläufe und verhindern...

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein
@ Von Schonertagen / Fotolia.com

Jedes Jahr verletzen sich 1,25 Millionen Bundesbürger beim Sport so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen (1). Überbelastung, hohe Risikobereitschaft und eine mangelnde Vorbereitung auf das Training führen immer wieder zu Unfällen. Gleichzeitig leben in Deutschland viele Millionen Menschen, die sich aufgrund einer Erkrankung nicht mehr schmerzfrei bewegen können. Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) stellen Experten vom 24. bis 27. Oktober Therapien vor, mit denen sie Beweglichkeit bis ins hohe Alter...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"BDI: Bertelsmann-Studie blendet die Versorgungsrealität aus"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden