Freitag, 23. August 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

25. Juli 2019 BDI begrüßt die Reform der Notfallversorgung

Der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) begrüßt den Diskussionsentwurf des Bundesministeriums für Gesundheit zur Reform der Notfallversorgung in Deutschland. Darin werden zahlreiche Eckpunkte des BDI-Konzeptpapiers aus dem Jahre 2017 aufgegriffen und weiterentwickelt.
Anzeige:
Fachinformation
„Die Notfallversorgung in Deutschland ist bisher uneinheitlich organisiert. Die Zusammenführung von Rettungsdienst, ärztlichen Bereitschaftsdienst und Notaufnahme der Krankenhäuser deckt sich mit der BDI-Vorstellung, die sektorübergreifende Patientenversorgung in Deutschland voranzutreiben“, erklärt BDI-Präsident Prof. Hans Martin Hoffmeister.
 
Die hierfür geplanten Gemeinsamen Notfall-Leitstellen (GNL) sowie die Integrierten Notfallzentren (INZ) mit ihren „gemeinsamen Tresen“ können die Patientinnen und Patienten im Notfall gezielter durch das komplexe System leiten. Das hat das Potenzial, die Patientenversorgung zu verbessern und die vorhandenen Strukturen zu entlasten. Die Intention des Gesetzgebers, bereits heute gut funktionierende regionale Notfallversorgungskonzepte weiterhin aufrecht zu erhalten, findet dabei die volle Unterstützung des BDI.
 
Nach diesen Strukturvorgaben fordert der BDI die Einbeziehung der Inneren Medizin in die Weiterentwicklung der Notfallversorgung. „Die Innere Medizin überblickt die versorgungsrelevanten, konservativen Krankheitsbilder in Gänze und reduziert Notfälle nicht nur auf intensivmedizinische Probleme oder Techniken. Der größte Teil konservativer Notfälle wird heutzutage bereits von Internisten behandelt“, stellt Prof. Hoffmeister fest. Deshalb muss die Innere Medizin zentral in die Weiterentwicklung der Notfallstrukturen eingebunden werden.

Quelle: Berufsverband Deutscher Internisten e.V. (BDI)


Das könnte Sie auch interessieren

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch
© Sandra Thiele / fotolia.com

Myome sind die häufigsten gutartigen Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane: Es wird geschätzt, dass zwischen 20 und 40 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter betroffen sind. Unter der Leitung von Prof. Dr. med. Jörg B. Engel und Dr. med. Eva Velten bietet das Myomzentrum am Krankenhaus Nordwest Betroffenen kompetente Beratung, modernste Diagnostik und zielgerichtete Behandlungsmöglichkeiten. Patientinnen, bei denen ein Myom der Grund für den unerfüllten Kinderwunsch ist, erhalten Unterstützung und Hilfestellungen.

Migräne: Wenn extreme Hitze zu Kopfschmerzen führt

Migräne: Wenn extreme Hitze zu Kopfschmerzen führt
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Das Wetter in Deutschland wird immer wärmer und für viele erfüllt sich der langersehnte Traum vom „richtigen Sommer“. Heiße Tage und laue Nächte erfreuen aber nicht alle. Während die einen glücklich im Café sitzen und die Sonnenstrahlen in sich aufsaugen, ist bei Migräne-Betroffenen die Freude oft gedämpft. Ein starker Temperaturwechsel kann bedeuten, dass sich innerhalb kürzester Zeit ein Pochen und Ziehen in der Schläfengegend meldet und die nächste Migräneattacke ankündigt. Gutes Trigger-Management...

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Balance halten – Rücken stärken!

Balance halten – Rücken stärken!
© Aktion Gesunder Rücken e. V.

Am 15. März 2017 findet der 16. Tag der Rückengesundheit statt. Unter dem Motto „Balance halten – Rücken stärken!“ werden bundesweit zahlreiche Veranstaltungen, Aktionen und Workshops angeboten. Organisiert wird der Aktionstag traditionell von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Eine ausgewogene Balance – sowohl körperlich als auch psychisch - ist von zentraler Bedeutung für die Rückengesundheit. Damit stellt der diesjährige Aktionstag ein wichtiges Thema...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"BDI begrüßt die Reform der Notfallversorgung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.