Freitag, 20. September 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

09. Juli 2012 BZgA-Direktorin: Neue Wege 25 Jahre nach «Gib Aids keine Chance»

Das Logo von «Gib Aids keine Chance» ziert seit etlichen Jahren Plakate, Schulhefte und Werbespots. Die zuständige Bundesbehörde zieht eine positive Bilanz. Weniger Geld zwingt die Experten dort zu neuen Strategien.

Anzeige:
Fachinformation

25 Jahre nach dem Start der Kampagne «Gib Aids keine Chance» sieht Elisabeth Pott noch viel Aufklärungsarbeit zu leisten. «Ich würde nie behaupten, wir sind schon am Ende aller Aufklärungsstrategien, weil es offensichtlich Menschen gibt, die wir noch nicht gut genug erreicht haben», sagte die Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) der Nachrichtenagentur dpa. Etwa 86 Prozent der Erwachsenen in Deutschland schützen sich laut Pott mit Kondomen vor einer Infektion. Das bedeute allerdings auch, dass sich mehr als 10 Prozent nicht ausreichend schützten.

Wegen eines knapperen Budgets setzt Pott auf neue Geldgeber und das Internet. «Ende der 90er Jahre wurden die Mittel immer weiter gekürzt.» Die Arbeit der Bundeszentrale habe dadurch nicht mehr so viele Menschen erreichen können wie zuvor. Zwischen 2003 und 2006 seien dann die Neuinfektionen mit dem HI-Virus in Deutschland angestiegen. «Das konnten wir dann durch neue Wege stabilisieren.»

Dazu suchte sich die Bundeszentrale andere Partner. Seit 2005 unterstütze der Verband der privaten Krankenversicherung (PKV) die Kampagnen mit 3,4 Millionen Euro jährlich. Außerdem lasse der Fachverband Außenwerbung Plakate kostenlos aushängen. «2011 hatten wir erstmal wieder einen deutlichen Rückgang der Neuinfektionszahlen auf 2.700», sagte die BZgA-Direktorin. «Der Wissensstand über Ansteckungswege und Schutzmöglichkeiten liegt bei 90 Prozent in der Bevölkerung. Das Schutzverhalten ist langsam und kontinuierlich gewachsen.»

Fernsehspots zur besten Sendezeit – das sei allerdings vorbei. «Diese Aufklärungsschiene haben wir heute nicht mehr», sagte Pott. Dafür setze die Bundeszentrale zunehmend auf das Internet. «Daraus kann natürlich grundsätzlich der Eindruck entstehen, es wird nicht mehr so viel aufgeklärt.»

Die 1967 gegründete Kölner Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat etwa 180 Mitarbeiter. Die Fachbehörde des Bundesgesundheitsministeriums entwickelt Strategien zur Gesundheitserziehung und Prävention. Die 1987 begonnene Kampagne «Gib Aids keine Chance» ist das bisher umfassendste Programm.


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Rauchstopp lohnt sich – trotz zusätzlicher Kilos auf der Waage

Rauchstopp lohnt sich – trotz zusätzlicher Kilos auf der Waage
© Oleg / fotolia.com

Wer darüber nachdenkt, mit dem Rauchen aufzuhören, sollte sich von einer möglichen Gewichtszunahme nicht abhalten lassen. Denn obwohl auch Übergewicht mit Gesundheitsrisiken verbunden ist, überwiegt der gesundheitliche Nutzen durch einen Nikotinverzicht noch immer deutlich. Das ist das Ergebnis einer umfangreichen US-Studie, die kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „New England Journal of Medicine“ erschienen ist. Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V. (DGIM) nimmt den Forschungsbericht zum Anlass, einmal mehr auf die...

Migräne: Wenn extreme Hitze zu Kopfschmerzen führt

Migräne: Wenn extreme Hitze zu Kopfschmerzen führt
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Das Wetter in Deutschland wird immer wärmer und für viele erfüllt sich der langersehnte Traum vom „richtigen Sommer“. Heiße Tage und laue Nächte erfreuen aber nicht alle. Während die einen glücklich im Café sitzen und die Sonnenstrahlen in sich aufsaugen, ist bei Migräne-Betroffenen die Freude oft gedämpft. Ein starker Temperaturwechsel kann bedeuten, dass sich innerhalb kürzester Zeit ein Pochen und Ziehen in der Schläfengegend meldet und die nächste Migräneattacke ankündigt. Gutes Trigger-Management...

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen
© pixologic / fotolia.com

Neues Verfahren bietet erstmals Heilungschance bei Lymphstauungen. Vor allem Krebspatienten haben darunter zu leiden: Zwar ist der Krebs erfolgreich behandelt, doch zurück bleiben Folgen wie beispielsweise Lymphstauungen an Armen und Beinen. Meist handelt es sich um geschwollene, schmerzende Extremitäten, in denen die Lymphflüssigkeit nicht mehr abfließen kann, weil das feine System der dafür nötigen Kanäle beschädigt wurde. Bisher konnten nur die Symptome gelindert werden, oft eine unbefriedigende und lebenslang leidvolle Situation für die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"BZgA-Direktorin: Neue Wege 25 Jahre nach «Gib Aids keine Chance»"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.