Freitag, 24. Mai 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

10. Mai 2019 Bayernweiter Warnstreik der Klinikärzte geplant

Der Marburger Bund hat alle angestellten Ärztinnen und Ärzte in den tarifgebundenen kommunalen Kliniken Bayerns zu einem ganztägigen Warnstreik am 15. Mai 2019 aufgerufen. Begleitend findet eine zentrale Kundgebung von 13:00 bis 15:00 Uhr auf dem Münchner Odeonsplatz statt.
Anzeige:
Fachinformation
„Zwei freie Wochenenden, eine verlässliche Dienstplanung und eine manipulationsfreie Zeiterfassung – dafür sind in den vergangenen Wochen bundesweit mehr als 10.000 Ärztinnen und Ärzten auf die Straße gegangen und haben ihren Unwillen, in diesem System weiter zu arbeiten, klar zum Ausdruck gebracht“, unterstreicht Dr. Andreas Botzlar, Landesvorsitzender des Marburger Bund Bayern, die hohe Streikbereitschaft vor allem junger Ärztinnen und Ärzte in den kommunalen Kliniken. „Dabei betonen unsere Mitglieder immer, dass es nicht nur um ihre Arbeitsbelastung geht, sondern gleichermaßen um Patientensicherheit: Nur ausgeruhte und nicht ständig erschöpfte Ärztinnen und Ärzte können eine gute Patientenversorgung gewährleisten.“

Das hätten bei den zurückliegenden Warnstreik-Aktionen des Marburger Bundes auch die kreativen Streikparolen auf den mitgeführten Demo-Schildern gezeigt: „Ärztin aus Leidenschaft, im System das Leiden schafft“ oder „Wir brennen für unseren Beruf, wir lassen uns aber nicht verheizen“. An Motivation und Hingabe fehle es den wenigsten, aber die steigende Zahl der Klinikärztinnen und -ärzte, die für ein gesundes Maß an Wochenarbeitsstunden den Bypass Teilzeit wählten, sei doch ein alarmierender Trend, betont Dr. Botzlar, der als Leiter der Kleinen Tarifkommission an den Tarifverhandlungen mit der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) teilnimmt.

In den Verhandlungen am 2./3. Mai 2019 in Berlin näherte sich der Marburger Bund mit den kommunalen Arbeitgebern zwar in einigen Punkten an, beispielsweise in der Frage der Tarifsicherung. Bei den Forderungen, die in erster Linie auf eine Verringerung der Gesamtarbeitslast abzielen, gab es jedoch noch nicht den erhofften Durchbruch. „In der für den 21. Mai angesetzten fünften Verhandlungsrunde muss die Arbeitgeberseite nun endlich über ihren Schatten springen“, so Botzlar.

Die kommunalen Häuser werden von dem eintägigen Warnstreik am 15. Mai bayernweit betroffen sein. Der Marburger Bund bietet den Kliniken Notdienstvereinbarungen an, sodass eine Versorgung von Notfällen sichergestellt ist. Patienten, die keiner akuten medizinischen Versorgung bedürfen und für den kommenden Mittwoch einen Termin in einer VKA-Klinik vereinbart haben, sollten mit einer Verschiebung ihrer Behandlung oder längeren Wartezeiten rechnen.

Quelle: Marburger Bund Bayern


Das könnte Sie auch interessieren

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern
© sudok1 / Fotolia.com

Die bewährte Patientenbroschüre „Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern. Erkennen. Handeln. Vorbeugen“ ist jetzt in einer überarbeiteten Neuauflage verfügbar. In patientengerechter Sprache erfahren Betroffene und ihre Angehörigen, was Vorhofflimmern ist, wie es behandelt wird und wie sie selbst das individuelle Schlaganfallrisiko senken können. Die Neuauflage hat durch das Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband (IHF) e. V. das IHF -Patientensiegel „Zertifizierte Inhalte – Für Patienten...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz". Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind
© magicmine / Fotolia.com

„In Deutschland sind etwa 400.000 Menschen von den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa betroffen“, sagt der CED-Experte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, PD Dr. Bernd Bokemeyer. „Die Diagnose wird bei etwa einem Viertel der Patienten schon vor dem 18. Lebensjahr gestellt. Ein Viertel dieser erkrankten Jugendlichen hat seine Diagnose sogar schon vor dem zehnten Lebensjahr erhalten.“  

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bayernweiter Warnstreik der Klinikärzte geplant"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.