Montag, 26. August 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

10. Mai 2019 Bayernweiter Warnstreik der Klinikärzte geplant

Der Marburger Bund hat alle angestellten Ärztinnen und Ärzte in den tarifgebundenen kommunalen Kliniken Bayerns zu einem ganztägigen Warnstreik am 15. Mai 2019 aufgerufen. Begleitend findet eine zentrale Kundgebung von 13:00 bis 15:00 Uhr auf dem Münchner Odeonsplatz statt.
Anzeige:
„Zwei freie Wochenenden, eine verlässliche Dienstplanung und eine manipulationsfreie Zeiterfassung – dafür sind in den vergangenen Wochen bundesweit mehr als 10.000 Ärztinnen und Ärzten auf die Straße gegangen und haben ihren Unwillen, in diesem System weiter zu arbeiten, klar zum Ausdruck gebracht“, unterstreicht Dr. Andreas Botzlar, Landesvorsitzender des Marburger Bund Bayern, die hohe Streikbereitschaft vor allem junger Ärztinnen und Ärzte in den kommunalen Kliniken. „Dabei betonen unsere Mitglieder immer, dass es nicht nur um ihre Arbeitsbelastung geht, sondern gleichermaßen um Patientensicherheit: Nur ausgeruhte und nicht ständig erschöpfte Ärztinnen und Ärzte können eine gute Patientenversorgung gewährleisten.“

Das hätten bei den zurückliegenden Warnstreik-Aktionen des Marburger Bundes auch die kreativen Streikparolen auf den mitgeführten Demo-Schildern gezeigt: „Ärztin aus Leidenschaft, im System das Leiden schafft“ oder „Wir brennen für unseren Beruf, wir lassen uns aber nicht verheizen“. An Motivation und Hingabe fehle es den wenigsten, aber die steigende Zahl der Klinikärztinnen und -ärzte, die für ein gesundes Maß an Wochenarbeitsstunden den Bypass Teilzeit wählten, sei doch ein alarmierender Trend, betont Dr. Botzlar, der als Leiter der Kleinen Tarifkommission an den Tarifverhandlungen mit der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) teilnimmt.

In den Verhandlungen am 2./3. Mai 2019 in Berlin näherte sich der Marburger Bund mit den kommunalen Arbeitgebern zwar in einigen Punkten an, beispielsweise in der Frage der Tarifsicherung. Bei den Forderungen, die in erster Linie auf eine Verringerung der Gesamtarbeitslast abzielen, gab es jedoch noch nicht den erhofften Durchbruch. „In der für den 21. Mai angesetzten fünften Verhandlungsrunde muss die Arbeitgeberseite nun endlich über ihren Schatten springen“, so Botzlar.

Die kommunalen Häuser werden von dem eintägigen Warnstreik am 15. Mai bayernweit betroffen sein. Der Marburger Bund bietet den Kliniken Notdienstvereinbarungen an, sodass eine Versorgung von Notfällen sichergestellt ist. Patienten, die keiner akuten medizinischen Versorgung bedürfen und für den kommenden Mittwoch einen Termin in einer VKA-Klinik vereinbart haben, sollten mit einer Verschiebung ihrer Behandlung oder längeren Wartezeiten rechnen.

Quelle: Marburger Bund Bayern


Das könnte Sie auch interessieren

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen
© pixologic / fotolia.com

Neues Verfahren bietet erstmals Heilungschance bei Lymphstauungen. Vor allem Krebspatienten haben darunter zu leiden: Zwar ist der Krebs erfolgreich behandelt, doch zurück bleiben Folgen wie beispielsweise Lymphstauungen an Armen und Beinen. Meist handelt es sich um geschwollene, schmerzende Extremitäten, in denen die Lymphflüssigkeit nicht mehr abfließen kann, weil das feine System der dafür nötigen Kanäle beschädigt wurde. Bisher konnten nur die Symptome gelindert werden, oft eine unbefriedigende und lebenslang leidvolle Situation für die...

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung
© Pixelot / fotolia.com

Die Patientenverfügung ist wichtig, wenn durch Unfall, Krankheit oder Alter der eigene Wille nicht mehr ausgedrückt werden kann. Denn: Angehörige dürfen im Ernstfall keine medizinischen Entscheidungen treffen. Darauf weist Christian Bredl, Chef der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern, hin. Er rät deshalb dazu, rechtzeitig eine Patientenverfügung schriftlich zu fixieren.  

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?
© Universitätsklinikum Jena / fotolia.com

Im Gedächtniszentrum am Universitätsklinikum Jena untersuchen und behandeln Ärzte, Neuropsychologen und Ergotherapeuten Patienten mit dem Verdacht einer beginnenden Demenzerkrankung. Sie erforschen, wie sich Wahrnehmung und Aufmerksamkeit im Alter verändern und worin sich diese Veränderungen beim gesunden Altern und der beginnenden Demenz unterscheiden. Ihr Ziel ist die frühzeitige Identifikation von Patienten mit einem erhöhten Risiko für eine Demenz, um deren Entwicklung bestmöglich entgegen wirken zu können.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bayernweiter Warnstreik der Klinikärzte geplant"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.