Freitag, 20. September 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

18. September 2018 Co-Abhängigkeit: das stille Leid der Kinder

Minderjährige mit alkoholsüchtigen Eltern erleben oft Vernachlässigung und Gewalt. Trotzdem kümmern sie sich bis zur Erschöpfung um den Abhängigen. Experten sprechen von Co-Abhängigkeit. Betroffene leiden darunter ein Leben lang – und greifen später häufig selbst zur Flasche.
Anzeige:
Die Zahlen sind alarmierend: Rund drei Millionen Kinder in Deutschland haben mindestens einen suchtkranken Elternteil. In den allermeisten Fällen lautet das Problem Alkohol. 2,65 Millionen Minderjährige leiden unter einem trinkenden Vater oder einer trinkenden Mutter(1). Die Folgen sind oft gravierend.
 
Bei Alkoholsucht ist das gesamte Umfeld betroffen

„Ist ein Elternteil alkoholabhängig, leidet nicht nur die Person selbst unter der Erkrankung“, erklärt Dr. Bastian Willenborg, Chefarzt der Oberbergklinik Berlin/Brandenburg. Oft sei das gesamte Umfeld betroffen. „Besonders nahe Angehörige entwickeln häufig eine sogenannte Co-Abhängigkeit. Dabei kümmern sie sich bis zur Erschöpfung um den Suchtkranken und treten als Person völlig in den Hintergrund.“ Zwar sei die Intention der Angehörigen häufig eine gut gemeinte, so der Mediziner. „Doch indem sie dem Abhängigen alle Aufgaben abnehmen, ihn decken und unterstützen, erschweren sie, dass der Abhängige selbst ein Leiden unter seiner Sucht und somit eine Veränderungsmotivation entwickelt.“
 
Schon für Erwachsene kann eine Co-Abhängigkeit ein großes Problem darstellen. Bei Kindern ist die Situation noch schwieriger: „Sie wissen oftmals nicht, wie eine gewöhnliche Eltern-Kind-Beziehung aussieht und sind darüber hinaus existenziell auf den suchtkranken Elternteil angewiesen“, so Willenborg.
 
Co-Abhängigkeit: Die Rollen zwischen Kind und Elternteil werden umgekehrt

Die Folge: Co-abhängige Kinder kümmern sich um den Suchtkranken meist noch bedenkenloser als Co-abhängige Erwachsene. Sie kaufen für ihn ein, melden ihn beim Arbeitgeber krank, kontrollieren vielleicht sogar die Haushaltskasse. „Einen solchen Zustand, in dem die sozialen Rollen zwischen Elternteil und Kind umgekehrt werden, bezeichnen wir als ‚Parentifizierung’“, erklärt Willenborg. „Der Sohn wird zum Vater, der Vater zum Sohn.“
 
Die Auswirkungen für die Co-abhängigen Kinder sind weitreichend: Ihre Jugend ist oftmals von Aggressivität und Gewalt in der Familie, Vernachlässigung und sozialer Ausgrenzung geprägt. In fortgeschrittenem Alter werden sie weitaus häufiger psychisch krank, leiden öfter unter Depressionen, Angst-, oder Persönlichkeitsstörungen. Hinzu kommt: „Das Risiko, später selbst alkoholabhängig zu werden, ist erhöht“, so Willenborg.
 
Hilfe von außen für Kinder besonders wichtig

Während Co-abhängige Erwachsene sich meist bewusst sind, dass ihre Situation nicht normal ist und sich selbstständig an Beratungsstellen wenden können, ist dies Kindern nur selten möglich, wie der Chefarzt der Oberbergklinik Berlin/Brandenburg ausführt: „In den meisten Fällen hat niemand Zugang zu den Kindern. Dabei bräuchten gerade sie dringend Hilfe von außen, um einen Ausweg aus ihrer Situation zu finden, da sie sich meistens auch noch selbst schuldig fühlen für ihr vermeintliches Versagen und die Situation in ihrer Familie.“
 
Doch wie hilft man? „Suchterkrankungen sind ein gesamtgesellschaftliches Problem, das wir gemeinsam angehen müssen“, sagt Willenborg. Dazu bedürfe es zuerst einem offeneren Umgang mit dem Thema: „Eine Enttabuisierung ist überfällig.“ Schulen könnten hier eine Schlüsselrolle spielen: „Bei der Verkehrssicherheit etwa leisten Schulen bereits sehr gute Aufklärungsarbeit. Dies kann ein Vorbild für den Umgang mit Suchterkrankungen sein“, so der Mediziner. „Sind Lehrer – aber auch Trainer im Sportverein oder Betreuer in der Jugendgruppe – einmal für das Thema sensibilisiert, kommen sie leichter an betroffene Kinder heran und können mit ihnen Beratungsstellen aufsuchen. Auch hier müssen wir das Angebot ausbauen.“

Quelle: Oberbergkliniken

Literatur:

(1) Drogenbeauftragte der Bundesregierung (2017): Kinder aus suchtbelasteten Familien


Das könnte Sie auch interessieren

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte
© jolopes / Fotolia.com

Genial einfach: Anfang Dezember 2016 wurden 100.000 so genannte Stuhlkarten zur Früherkennung der Gallengangatresie an alle stationären niedersächsischen Geburtskliniken verschickt und dort von Kinderärzten, Gynäkologen und Hebammen in das „Gelbe Heft“ eingelegt. „Dieses Projekt ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie mit einfachen Mitteln und ohne großen technischen Aufwand ein maximaler Erfolg erzielt werden kann. Mit übersichtlich gestalteten Karten wird es Eltern leicht gemacht, sich über die Gesundheit ihres neugeborenen...

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten
© Thaut Images / Fotolia.com

Bei anhaltend hohen Temperaturen steigt auch die Ozonkonzentration in der Luft. „Das schädliche Gas kann bei empfindlichen Menschen die Augen reizen, Hustenanfälle auslösen oder Kopfschmerzen verursachen“, sagt Dr. Ursula Marschall. Die leitende Medizinerin bei der BARMER empfiehlt deshalb insbesondere älteren Menschen und chronisch Kranken bei hohen Ozonwerten körperliche Anstrengungen zu reduzieren.

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz". Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht
© M.studio / fotolia.com

Eine Studie mit mehr als 218.000 Teilnehmern aus über 50 Ländern zeigt: Nicht nur Obst, Gemüse und Nüsse sind herzgesund und verlängern das Leben, sondern auch nicht-verarbeitetes Fleisch und Milchprodukte. Die konsumierte Menge raffinierter Kohlenhydrate sollte begrenzt werden. Diese Studienergebnisse dürfen allerdings nicht als Freibrief für exzessiven Konsum für Fleisch und fetten Käse gesehen werden, sondern als Plädoyer für eine ausgewogene Ernährung, sagen deutsche Kardiologen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Co-Abhängigkeit: das stille Leid der Kinder"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.