Sonntag, 23. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik

23. Januar 2020 Coronavirus: Unser Gesundheitssystem muss besser vorbereitet sein

Das Coronavirus ist eine der neusten und größten globalen Gesundheitsherausforderungen. Prof. Dr. Andrew Ullmann (Obmann der FDP-Bundestagsfraktion im Gesundheitsausschuss und stellvertretender Vorsitzender des Unterausschusses Globale Gesundheit) fordert, mehr Fachkompetenzen in den Kliniken, weitere Diagnostiklabore sowie verstärkte Koordinationsmechanismen.
Anzeige:
Prof. Dr. Andrew Ullmann (Obmann der FDP-Bundestagsfraktion im Gesundheitsausschuss und stellvertretender Vorsitzender des Unterausschusses Globale Gesundheit) erklärt: "Das Coronavirus ist eine der neusten und größten globalen Gesundheitsherausforderungen. Es hat bereits zu mehreren Todesfällen in China geführt und ist ansteckender als anfänglich vermutet. Wir müssen diese neuartige Lungenkrankheit auch in Deutschland sehr ernst nehmen. Derzeit besteht zwar noch keine akute Gefahr, es kann aber jederzeit zu einer Einschleppung kommen. Unser Gesundheitssystem muss für diesen Fall besser vorbereitet sein. Hierzu müssen wir mehr Fachkompetenzen in den Kliniken schaffen. Es ist dringend Zeit den Facharzt für Infektiologie deutschlandweit einzuführen. Für zukünftige Bedrohungen müssen wir in Deutschland neben einzelnen erregerorientierten Referenzlaboratorien auch weitere Diagnostiklabore etablieren, die neue Erreger rasch bei Verdachtsfällen identifizieren können oder ausschließen. Zeit kann hier kritisch sein. Zudem brauchen wir auf nationaler sowie globaler Ebene verstärkte Koordinationsmechanismen."

Quelle: Prof. Dr. Andrew Ullmann


Das könnte Sie auch interessieren

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern
© bubutu / Fotolia.com

Rund 100.000 Kinder in Bayern sind von Asthma betroffen, so der aktuelle bayerische Kindergesundheitsbericht. "Das ist nicht nur für die Kleinen belastend, sondern auch für deren Familien", sagt Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. Mütter, Väter oder Geschwister kommen oft körperlich und psychisch an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass vier von fünf der betroffenen Eltern keine Angebote zur Familienentlastung kennen. "Wir möchten das ändern und mit dem Projekt 'Beratung von Eltern chronisch kranker Kinder...

Migräne: Wenn extreme Hitze zu Kopfschmerzen führt

Migräne: Wenn extreme Hitze zu Kopfschmerzen führt
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Das Wetter in Deutschland wird immer wärmer und für viele erfüllt sich der langersehnte Traum vom „richtigen Sommer“. Heiße Tage und laue Nächte erfreuen aber nicht alle. Während die einen glücklich im Café sitzen und die Sonnenstrahlen in sich aufsaugen, ist bei Migräne-Betroffenen die Freude oft gedämpft. Ein starker Temperaturwechsel kann bedeuten, dass sich innerhalb kürzester Zeit ein Pochen und Ziehen in der Schläfengegend meldet und die nächste Migräneattacke ankündigt. Gutes Trigger-Management...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Coronavirus: Unser Gesundheitssystem muss besser vorbereitet sein"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.