Donnerstag, 27. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik

04. Mai 2012 DGINA unterstützt Chefärzte der Bayerischen Notaufnahmen

Die Chefärzte der bayerischen Notaufnahmen haben sich in einem offenen Brief an das Bayerische Ärzteblatt geschlossen für die Einführung eines Facharztes für Notfallmedizin ausgesprochen. Damit widersprechen die Leiter der Notaufnahmen der Vizepräsidentin der bayerischen Landesärztekammer Dr. Lux, die sich zuvor an gleicher Stelle gegen die Anerkennung eines eigenen Facharztes für die in der Notfallmedizin Tätigen ausgesprochen hatte.
Nach der Berliner Initiative ist dies nun die zweite innerhalb der Kammern stattfindende Diskussion auf Landesebene, die sich mit dem Thema auseinandersetzt. Die DGINA begrüßt ausdrücklich die Wortmeldung der Chefärzte und unterstützt die Kollegen in Bayern bei ihrem Einsatz für eine weitere Professionalisierung der Notfallmedizin. Um die Diskussion in eine breitere Öffentlichkeit zu tragen, geben wir daher den offenen Brief auf diesem Wege weiter.

Quelle: Pressemitteilung der DGINA


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse
© Sandor Kacso / Fotolia.com

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) 34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)  34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)
© Racle Fotodesign / fotolia.com

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, pro Woche mindestens 2,5 Stunden an mäßig anstrengender Ausdaueraktivität sowie an mindestens zwei Tagen in der Woche muskelkräftigende Aktivitäten auszuführen. Laut Daten des Robert Koch-Instituts erreicht nur etwa ein Fünftel der Frauen (20,5%) und ein Viertel der Männer (24,7%) in Deutschland beide Empfehlungen. Mehr als die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung bewegt sich weniger als 2,5 Stunden pro Woche (1). Doch regelmäßige Bewegung schützt nicht nur vor Übergewicht...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"DGINA unterstützt Chefärzte der Bayerischen Notaufnahmen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.