Montag, 23. September 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

04. Mai 2012 DGINA unterstützt Chefärzte der Bayerischen Notaufnahmen

Die Chefärzte der bayerischen Notaufnahmen haben sich in einem offenen Brief an das Bayerische Ärzteblatt geschlossen für die Einführung eines Facharztes für Notfallmedizin ausgesprochen. Damit widersprechen die Leiter der Notaufnahmen der Vizepräsidentin der bayerischen Landesärztekammer Dr. Lux, die sich zuvor an gleicher Stelle gegen die Anerkennung eines eigenen Facharztes für die in der Notfallmedizin Tätigen ausgesprochen hatte.
Anzeige:
Fachinformation
Nach der Berliner Initiative ist dies nun die zweite innerhalb der Kammern stattfindende Diskussion auf Landesebene, die sich mit dem Thema auseinandersetzt. Die DGINA begrüßt ausdrücklich die Wortmeldung der Chefärzte und unterstützt die Kollegen in Bayern bei ihrem Einsatz für eine weitere Professionalisierung der Notfallmedizin. Um die Diskussion in eine breitere Öffentlichkeit zu tragen, geben wir daher den offenen Brief auf diesem Wege weiter.

Quelle: Pressemitteilung der DGINA


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung
© fredredhat / Fotolia.com

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Fast jeder kennt Kreuzschmerzen. Sie sind in den meisten Fällen harmlos und gehen nach kurzer Zeit von alleine wieder weg. Halten die Schmerzen jedoch länger an, fragen sich viele Betroffene, woher ihre Beschwerden kommen. Wichtig für Sie zu wissen ist: Auch alltägliche, seelische oder berufliche Probleme können Kreuzschmerzen hervorrufen und deren Verlauf beeinflussen. Deshalb soll Ihre Ärztin oder Ihr Arzt Sie vor und während der Behandlung gezielt auf Belastungen im Privatleben und am Arbeitsplatz ansprechen.

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Mit Rheuma werden gemeinhin Beschwerden am Stütz- und Bewegungsapparat mit fließenden, reißenden und ziehenden Schmerzen bezeichnet, oft einhergehend mit einer Einschränkung der Funktionsfähigkeit. Etwa 200 bis 400 einzelne Erkrankungen werden mittlerweile unter Rheuma verzeichnet, die sich im Beschwerdebild, dem Verlauf und der Prognose sehr unterscheiden. Entgegen weit verbreiteter Meinung ist es keine Erkrankung nur älterer Menschen, betont Prof. Christoph Baerwald, 1. Sprecher des Rheumazentrums am Universitätsklinikum Leipzig anlässlich des...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"DGINA unterstützt Chefärzte der Bayerischen Notaufnahmen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.