Montag, 23. September 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

04. Mai 2012 DKG zum Eckpunktepapier der Regierungskoalition: „Enttäuschung bei den Krankenhäusern“

"Das ist überwiegend enttäuschend und halbherzig", mit diesen Worten reagierte der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Alfred Dänzer, auf das Eckpunktepapier der Koalition zur Krankenhausfinanzierung.
Anzeige:
Fachinformation
Dänzer erinnerte daran, dass Union und FDP den Krankenhäusern in diesem Jahr Kürzungen von einer halben Mrd. Euro abverlangten und die Krankenhäuser deshalb nicht in der Lage seien, die Tarifabschlüsse zu refinanzieren. "Die nunmehr angekündigte Tarifhilfe von 300 Mio. Euro belässt bei den Kliniken eine Personalkostenlücke von einer halben Mrd. Das ist der Gegenwert von mehr als 10 000 Arbeitsplätzen, die die Koalition unter Rationalisierungsdruck stellt", warnte Dänzer.

Der Präsident bezeichnete es als geradezu absurd, wenn die Koalition die als Kürzungsmaßnahme 2011 eingeführten Mehrleistungsabschläge auch noch um jeweils ein zweites Jahr verlängern würde. "Schon jetzt verlangen die Krankennkassen in den derzeit laufenden Budgetverhandlungen den Krankenhäusern die unverschämte Größenordnung von bis zu 50 Prozent für zusätzlich geplante Leistungen ab." Dänzer kritisierte: "Das hätte zur Folge, dass die Rabatte des Vorjahres mit den Rabatten des jeweiligen neuen Jahres kumulieren würden. Die Finanzierungshilfe für die Tariflasten wäre von den Krankenhäusern durch eine neue Belastung überkompensierend aufzubringen – eine neue Kostendämpfung angesichts der Milliardenüberschüsse bei Fonds und Kassen. Das kann nicht ernsthaft gewollt werden."

Enttäuscht zeigte Dänzer sich auch, dass die Gesundheitspolitiker von Union und FDP an der Grundlohnrate als Preisdeckelungsinstrument festhielten. "Während die Grundlohnrate bei Ärzten und Zahnärzten abgeschafft wird, bleibt sie in den Krankenhäusern weiter bestehen." Dänzer bemängelte zudem, dass der Kostenorientierungswert mit dem die Preisentwicklung stärker an den tatsächlichen Kosten der Kliniken hätte orientiert werden können, auf halber Strecke hängen bliebe.

Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Krankenhaus Gesellschaft


Das könnte Sie auch interessieren

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln
© absolutimages - stock.adobe.com

Blasenentzündungen sind kein Phänomen der kalten Jahreszeit, auch in den Sommermonaten tritt die Infektion häufig auf. Denn wenn nasse Badekleidung nicht rasch genug ausgezogen oder die abendliche Kühle unterschätzt wird, macht man es Bakterien unfreiwillig leicht. Harnwegsinfektionen werden oft sofort mit einem Antibiotikum behandelt. Noch immer zu wenig bekannt ist: Antibiotika sind bei diesem Krankheitsbild in vielen Fällen unnötig. Ihr unkritischer Einsatz trägt zudem zur Entstehung von Antibiotikaresistenzen bei. Darauf weist die Deutsche...

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV
© pressmaster / Fotolia.com

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der...

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko
© BillionPhotos.com / fotolia.com

Gute Nachrichten für alle, die das ganze Jahr über in die Sauna gehen: Wer mehrmals wöchentlich sauniert, kann das Schlaganfallrisiko um bis zu 61 Prozent senken. Zu diesem Ergebnis kommen ForscherInnen der Medizin Uni Innsbruck und der Universität Ostfinnland in einer gemeinsamen Studie, die das Sauna-Verhalten von über 1.600 Männern und Frauen unter die Lupe genommen hat. Das renommierte Fachjournal Neurology berichtet.

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern
© sudok1 / Fotolia.com

Die bewährte Patientenbroschüre „Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern. Erkennen. Handeln. Vorbeugen“ ist jetzt in einer überarbeiteten Neuauflage verfügbar. In patientengerechter Sprache erfahren Betroffene und ihre Angehörigen, was Vorhofflimmern ist, wie es behandelt wird und wie sie selbst das individuelle Schlaganfallrisiko senken können. Die Neuauflage hat durch das Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband (IHF) e. V. das IHF -Patientensiegel „Zertifizierte Inhalte – Für Patienten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"DKG zum Eckpunktepapier der Regierungskoalition: „Enttäuschung bei den Krankenhäusern“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.