Donnerstag, 27. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik

04. Mai 2012 DKG zum Eckpunktepapier der Regierungskoalition: „Enttäuschung bei den Krankenhäusern“

"Das ist überwiegend enttäuschend und halbherzig", mit diesen Worten reagierte der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Alfred Dänzer, auf das Eckpunktepapier der Koalition zur Krankenhausfinanzierung.
Dänzer erinnerte daran, dass Union und FDP den Krankenhäusern in diesem Jahr Kürzungen von einer halben Mrd. Euro abverlangten und die Krankenhäuser deshalb nicht in der Lage seien, die Tarifabschlüsse zu refinanzieren. "Die nunmehr angekündigte Tarifhilfe von 300 Mio. Euro belässt bei den Kliniken eine Personalkostenlücke von einer halben Mrd. Das ist der Gegenwert von mehr als 10 000 Arbeitsplätzen, die die Koalition unter Rationalisierungsdruck stellt", warnte Dänzer.

Der Präsident bezeichnete es als geradezu absurd, wenn die Koalition die als Kürzungsmaßnahme 2011 eingeführten Mehrleistungsabschläge auch noch um jeweils ein zweites Jahr verlängern würde. "Schon jetzt verlangen die Krankennkassen in den derzeit laufenden Budgetverhandlungen den Krankenhäusern die unverschämte Größenordnung von bis zu 50 Prozent für zusätzlich geplante Leistungen ab." Dänzer kritisierte: "Das hätte zur Folge, dass die Rabatte des Vorjahres mit den Rabatten des jeweiligen neuen Jahres kumulieren würden. Die Finanzierungshilfe für die Tariflasten wäre von den Krankenhäusern durch eine neue Belastung überkompensierend aufzubringen – eine neue Kostendämpfung angesichts der Milliardenüberschüsse bei Fonds und Kassen. Das kann nicht ernsthaft gewollt werden."

Enttäuscht zeigte Dänzer sich auch, dass die Gesundheitspolitiker von Union und FDP an der Grundlohnrate als Preisdeckelungsinstrument festhielten. "Während die Grundlohnrate bei Ärzten und Zahnärzten abgeschafft wird, bleibt sie in den Krankenhäusern weiter bestehen." Dänzer bemängelte zudem, dass der Kostenorientierungswert mit dem die Preisentwicklung stärker an den tatsächlichen Kosten der Kliniken hätte orientiert werden können, auf halber Strecke hängen bliebe.

Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Krankenhaus Gesellschaft


Das könnte Sie auch interessieren

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen
© pixologic / fotolia.com

Neues Verfahren bietet erstmals Heilungschance bei Lymphstauungen. Vor allem Krebspatienten haben darunter zu leiden: Zwar ist der Krebs erfolgreich behandelt, doch zurück bleiben Folgen wie beispielsweise Lymphstauungen an Armen und Beinen. Meist handelt es sich um geschwollene, schmerzende Extremitäten, in denen die Lymphflüssigkeit nicht mehr abfließen kann, weil das feine System der dafür nötigen Kanäle beschädigt wurde. Bisher konnten nur die Symptome gelindert werden, oft eine unbefriedigende und lebenslang leidvolle Situation für die...

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen
© psdesign1 / Fotolia.com

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"DKG zum Eckpunktepapier der Regierungskoalition: „Enttäuschung bei den Krankenhäusern“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.