Samstag, 8. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik

07. Mai 2020 Freie Ärzteschaft: Datenspeicherung in Telematikinfrastruktur freiwillig und dezentral

Was für die Corona-App gelten soll, muss auch für die Telematikinfrastruktur (TI) gelten: Freiwilligkeit und dezentrale Datenspeicherung. Das fordert die Freie Ärzteschaft (FÄ). „Die verpflichtende Speicherung von Gesundheitsdaten in einem zentralen Serversystem ist bei der TI keinesfalls mehr vertretbar, wenn man dieses Konzept bereits bei einer zeitlich begrenzten Corona-App richtigerweise verlässt“, sagte Wolfgang Bartels, Vizevorsitzender des FÄ-Landesverbandes Nordrhein am Mittwoch in Düren.
Anzeige:
Fachinformation
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hatte zunächst eine Corona-App favorisiert, die Kontaktdaten zentral speichert. „Dadurch wären Bewegungsprofile einzelner Bürger nachvollziehbar gewesen, mit dem Risiko, dass mit SARS-CoV-2 infizierte Menschen an einen digitalen Pranger gestellt würden“, erläutert Bartels. Nach breiter Kritik an diesen Plänen sollen die Daten der Corona-App nun dezentral gespeichert werden. Zudem ist vorgesehen, dass die Bürger die App freiwillig nutzen können. „Für Gesundheitsdaten in der TI, die sensibelsten Daten der Menschen überhaupt“, betont der Orthopäde, „ist mindestens der gleiche Schutz gefordert.“
 
Bislang hat Spahn jedoch anderes vor: Alle Gesundheitsdaten der gesetzlich versicherten Bürger in Deutschland sollen in einem zentral vernetzten System gespeichert werden, auf das etwa Krankenkassen, Forschungseinrichtungen und die etwa zwei Millionen im Gesundheitswesen Beschäftigten zugreifen können. Seit vielen Jahren weist die FÄ auf Fehler und Risiken dieses Systems hin. „Eine zentrale Speicherung von Gesundheitsdaten ist nachweislich anfällig für Datendiebstahl und -missbrauch“, betont Dr. Frieder Haneberg, FÄ-Mitglied und Radiologe in Gummersbach. „Zudem bestehen erhebliche Konflikte mit der Datenschutzgrundverordnung, und noch immer liegt die gesetzlich vorgeschriebene Datenschutzfolgeabschätzung nicht vor.“ IT-Fachleute und der Chaos Computer Club hätten gezeigt, wie leicht die TI angreifbar sei und wie schnell die Daten ausgelesen werden könnten.
 
Viele Ärztinnen und Ärzte haben daher aus Datenschutz- und Gewissensgründen ihre Praxen nicht an die TI angeschlossen. Dafür werden sie derzeit mit steigenden Honorarabzügen bestraft. Die Freie Ärzteschaft fordert, diese Sanktionierung von vielen Tausend Ärzten und Psychologischen Psychotherapeuten umgehend zu beenden.

Quelle: Freie Ärzteschaft e.V.


Anzeige:
Basistext

Das könnte Sie auch interessieren

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Mit Rheuma werden gemeinhin Beschwerden am Stütz- und Bewegungsapparat mit fließenden, reißenden und ziehenden Schmerzen bezeichnet, oft einhergehend mit einer Einschränkung der Funktionsfähigkeit. Etwa 200 bis 400 einzelne Erkrankungen werden mittlerweile unter Rheuma verzeichnet, die sich im Beschwerdebild, dem Verlauf und der Prognose sehr unterscheiden. Entgegen weit verbreiteter Meinung ist es keine Erkrankung nur älterer Menschen, betont Prof. Christoph Baerwald, 1. Sprecher des Rheumazentrums am Universitätsklinikum Leipzig anlässlich des...

So gelingt rückenfreundliches Gärtnern

So gelingt rückenfreundliches Gärtnern
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Steigende Temperaturen, mehr Sonnenschein und Freude am Pflanzen locken zu dieser Jahreszeit wieder viele in den Garten. Fernab von Büro und PC sorgt die Arbeit mit den eigenen Händen für wohltuende Abwechslung. Studien belegen zudem zahlreiche positive Effekte der Gartenarbeit auf die körperliche, geistige und soziale Gesundheit. Wer regelmäßig gärtnert, baut zum Beispiel Stress ab und zeigt bessere koordinative Fähigkeiten. Die Aktion Gesunder Rücken e. V. erklärt, worauf Sie achten sollten, um den Rücken dabei nicht zu überlasten.

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun
© science photo / fotolia.com

Es gibt Bakterien, die Wasserstoff und Naturstoffe produzieren, was sowohl für die Umwelt als auch für die Medizin wichtig ist. In Jena hat ein Forschungsteam nun die Fähigkeit zur Wasserstoff- und Naturstoffproduktion in einer Gruppe von Bakterien nachgewiesen, die bis dahin eher als Krankheitserreger bekannt waren. In Gemeinschaft mit einem methanproduzierenden Bakterium konnten diese Bakterien Milchsäure zu Methan umwandeln.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Freie Ärzteschaft: Datenspeicherung in Telematikinfrastruktur freiwillig und dezentral"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden