Sonntag, 31. Mai 2020
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

23. Mai 2019 KV und TK arbeiten bei digitaler Gesundheitsakte TK-Safe eng zusammen

Die gemeinsam von der Techniker Krankenkasse (TK) und IBM entwickelte elektronische Gesundheitsakte "TK-Safe" ist seit 20. Mai 2019 im Live-Betrieb. Nach einem erfolgreichen Betatest mit 160.000 Nutzern können nun alle 10,4 Millionen TK-Versicherte ihren persönlichen digitalen Datentresor auf dem Smartphone nutzen, davon rund 480.000 in Rheinland-Pfalz. Das Besondere bei TK-Safe ist, dass es sich nicht nur um einen sicheren Speicher für alle Informationen rund um die Gesundheit handelt, auf den ausschließlich der Versicherte selbst Zugriff hat.
Anzeige:
Bei TK-Safe starten die Versicherten außerdem auf Wunsch mit einer gefüllten Gesundheitsakte. Sie können sich die Abrechnungsdaten der Krankenkasse in ihre Akte laden. So bekommen sie vollständige Historien über Medikamente, Arztbesuche, Diagnosen und Impfungen ohne die Daten manuell eintippen zu müssen. Zudem können auch beispielsweise nach Arztbesuchen weitere Daten in TK-Safe übertragen werden.

KV RLP begrüßt Zusammenarbeit

Dr. Andreas Bartels, stellvertretender Vorsitzender des Vorstands der Kassenärztlichen Vereinigung Rheinland-Pfalz (KV RLP), begrüßt die Zusammenarbeit bei der digitalen Gesundheitsakte zwischen der Techniker Krankenkasse und den Kassenärztlichen Vereinigungen. Die TK und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hatten sich darauf verständigt, dass künftig Arztpraxen über die in den Praxisverwaltungssystemen integrierte KV-Connect-Schnittstelle an die elektronische Gesundheitsakte TK-Safe angebunden werden können.

Versicherte können ihre Krankenhistorie mit Ärzten teilen

Damit können beispielsweise Laborbefunde und Arztbriefe elektronisch in den digitalen Akten der Patienten gespeichert werden. "Für den Arzt ergibt sich daraus ein umfassendes Bild der Krankenhistorie. Idealerweise können damit auch Doppeluntersuchungen vermieden werden", sagt Dr. Bartels, der selbst in einer Tagesklinik in Mainz als Facharzt für Anästhesiologie und Intensivmedizin praktiziert.

KV-Connect als zentraler ambulanter Kommunikationsdienst

Die Zusammenarbeit zwischen Deutschlands größter bundesweiter Krankenkasse und den Kassenärztlichen Vereinigungen sei ein wichtiger Schritt, um die Digitalisierung im ambulanten Bereich voranzubringen. "Wir unterstützen in Rheinland-Pfalz dieses Vorhaben. Für die Kassenärzte im Land ergeben sich neue Anwendungsmöglichkeiten, weil der vielfach bereits vorhandene Dienst KV-Connect als Schnittstelle zu TK-Safe dient. KV-Connect übernimmt mehr und mehr die Rolle eines zentralen Kommunikationsdienstes für den sicheren Datenaustausch in der ambulanten Versorgung", betont Dr. Bartels.

TK-Safe wird weiter gefüllt

Jörn Simon, Leiter der TK-Landesvertretung in Rheinland-Pfalz, bezeichnet die gelungene Anbindung als wichtigen Schritt für die Vernetzung des Gesundheitssystems. "Alle Ärzte, die bereits KV-Connect nutzen, können ohne Umstände mit der elektronischen Gesundheitsakte TK-Safe Daten austauschen. Der Versicherte muss hierzu in der Akte auf seinem Mobilgerät seine Zustimmung erteilen. Mit der dadurch generierten E-Mail-Adresse, die auch als QR-Code vorliegt, kann KV-Connect direkt kommunizieren, natürlich verschlüsselt", erklärt Simon. Alle anderen Ärzte könnten jederzeit zu KV-Connect dazu stoßen, unabhängig davon, welche Praxissoftware sie bisher nutzten.

Quelle: Techniker Krankenkasse Landesvertretung Rheinland-Pfalz


Das könnte Sie auch interessieren

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich
© pressmaster / Fotolia.com

In Deutschland werden jedes Jahr über 500 klinische Forschungsstudien zu neuen Therapien und Medikamenten durchgeführt. Ein Großteil betrifft Volkskrankheiten wie Diabetes, Asthma, COPD, Arthrose oder Schuppenflechte und richtet sich an chronisch kranke Patienten. Leider weiß die Mehrheit dieser Patienten nichts über aktuelle Studien und die Möglichkeiten, die sich daraus für sie ergeben können. Hier setzt das Aufklärungsprinzip von Mondosano an und bietet einfach aufbereitete Informationen zu neuen Therapieformen und Forschungsprojekten. Bei...

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist
© Eric Limon / Fotolia.com

COPD – diese vier Buchstaben stehen für eine chronische Lungenkrankheit (chronic obstructive pulmonary disease). Sie stehen gleichzeitig auch für die weltweite Nummer Drei unter den Todesursachen. Bei 90 Prozent aller Fälle hierzulande ist die Hauptursache ziemlich klar bestimmt: das Rauchen. Zum Welt-COPD-Tag am 15. November weist Prof. Hubert Wirtz, Leiter der Abteilung für Pneumologie am UKL, auf unangenehme Wahrheiten rund um diese Krankheit hin: "COPD verkürzt die Lebenserwartung. Es ist nicht heilbar."

Medikamentöse Therapie bei Diabetes Typ 2: Bei Bedenken zu Arzneimitteln mit dem behandelnden Arzt sprechen

Medikamentöse Therapie bei Diabetes Typ 2: Bei Bedenken zu Arzneimitteln mit dem behandelnden Arzt sprechen
© Dmitry Lobanov / Fotolia.com

In Deutschland haben von den rund 7 Millionen Menschen, die an Diabetes mellitus erkrankt sind, 95 % einen Typ-2-Diabetes. Während Diabetes Typ 1 immer mit Insulin behandelt werden muss, sind die Therapiemöglichkeiten beim Typ-2-Diabetes breiter gefächert. Neben Lebensstilinterventionen wie Ernährungsumstellung und mehr Bewegung kommen verschiedene orale Antidiabetika zum Einsatz. Manche Betroffene sind zu Beginn einer medikamentösen Therapie wegen etwaiger Nebenwirkungen verunsichert, die zum Beispiel in Beipackzetteln oder Internetforen erwähnt werden.  

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"KV und TK arbeiten bei digitaler Gesundheitsakte TK-Safe eng zusammen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Trump bricht US-Beziehung zur WHO ab – Weil er die WHO neben China als verantwortlich für die SARS-CoV-2-Pandemie erachtet, hat der US-Präsident den Austritt der USA aus der WHO beschlossen (dpa, 30.05.2020).
  • Trump bricht US-Beziehung zur WHO ab – Weil er die WHO neben China als verantwortlich für die SARS-CoV-2-Pandemie erachtet, hat der US-Präsident den Austritt der USA aus der WHO beschlossen (dpa, 30.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden