Sonntag, 31. Mai 2020
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

31. Juli 2018 Digitales System zur Stress- und Herz-Kreislaufprävention

Wie könnte unsere Gesundheit durch Digitalisierung weiter verbessert werden? „Dazu müssten wir Menschen mehr Verantwortung für unsere individuelle Gesundheit übernehmen, um gemeinsam mit den Ärzten als Team agieren zu können", sagt Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer. „Hier kann die Digitalisierung enorm helfen, beispielsweise zur Reduzierung der großen Volksleiden wie Stress, Burnout, Rücken- oder Herz- und Kreislauferkrankungen“, führt er fort. Stressmanagement und Herz-Kreislauf-Prävention durch Hilfsmittel wie Apps zum Check-Up und zur Stressbewältigung sowie ein tragbares kabelloses 24-Stunden-EKG sind die Antwort des Start-Ups KENKOU. Mitgründer Maximilian Grönemeyer stellte hierzu Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ein cloudbasiertes System vor.
Anzeige:
KENKOU ist eines von insgesamt fünf Start-ups, das sein Produkt beim Kick-off der Veranstaltungsserie „Innovation trifft Politik“ im Bundesgesundheitsministerium präsentieren konnte. „KENKOU verhindert, dass Menschen, die mit Stress leben, zu Patienten werden, die unter Stress leiden. Unser Ziel ist es, dass viele Herzen gesünder, stressärmer und länger schlagen“, sagt Maximilian Grönemeyer.

Das Start-up KENKOU wurde von Till und Maximilian Grönemeyer, Alexander Gorny und Holger Redtel gegründet und hat ein digitales System zur Stress- und Herz-Kreislaufprävention entwickelt. „Das Gesundheitsbewusstsein in Deutschland ist stark angestiegen. Doch es mangelt an einfachen, effektiven und zeitgemäßen Angeboten im Bereich Stressbewältigung und Herz-Kreislaufprävention für jeden Menschen – hier setzen wir mit KENKOU an“, erklärt Maximilian Grönemeyer. Denn Herzkrankheiten gelten weltweit als die Todesursache Nr. 1 – Stress ist hierfür einer der Hauptgründe. Seine negativen Auswirkungen auf unser Herz-Kreislaufsystem werden entweder unterschätzt oder es fehlen nachhaltige Lösungen, die einfach in den Alltag zu integrieren sind.

Eigenverantwortung für Gesundheit stärken

Ein zentraler Aspekt ist dabei die Eigenverantwortung der Nutzer, die ihre Gesundheit mithilfe von KENKOU nachhaltig, routinemäßig und komfortabel selbst in die Hand nehmen können. Genau das fordert seit vielen Jahren auch der Arzt Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer.

Cloudbasiertes smartes Check-up-System

Dreh- und Angelpunkt sind die Apps „KENKOU Stress Guide“ und „KENKOU Breath Pro“ sowie künftig das Check-up- und Screening-System KENKOU-Y mit einem handlichen, kabellosen 24-Stunden-EKG Wearable. Durch das cloudbasierte System werden hochpräzise Daten des Herzens nach medizinischen Standards ermittelt, welche direkt auf dem Handy angezeigt werden. Das entwickelte Ökosystem bietet dem Nutzer damit eine umfangreiche, schnell zugängliche Datenbasis mit Informationen zum aktuellen Herzalter (Cardio Age) und aktuellem Gesundheits-status. Basierend auf den vorliegenden Daten bietet das KENKOU System konkrete Handlungs-empfehlungen für den Alltag. „Nach Auswertung der anonymisierten Daten können wir bereits heute sagen, dass sich das Stresslevel unserer App-Nutzer nach regelmäßiger Anwendung bemerkbar verringert hat“, so Mitgründer Alexander Gorny.

Stress-Analyse via Handykamera

Bereits seit 2017 steht der KENKOU Stress Guide im Apple App Store zum Download bereit, mit dem Nutzer ihren Stress messen, analysieren und mithilfe der zur Verfügung gestellten Daten senken können. Über 200.000 Mal wurde der KENKOU Stress Guide bereits heruntergeladen – über zwei Millionen Messungen wurden hiermit durchgeführt. KENKOU hält hier ein weltweites Patent zur exakten Bestimmung von Vitalparametern mithilfe der Handykamera. „Gerade auch in Asien werden unsere Apps sehr stark frequentiert“, freut sich der Kopf der App-Entwicklungen Alexander Gorny.

Ganzheitlicher Ansatz zur Prävention

Für jeden, der es noch genauer wissen möchte, entwickelt KENKOU ein digitales Screening System: KENKOU-Y ist ein tragbares 24-Stunden-EKG Wearable. Auf Basis individueller Messungen und Analysen werden dem Nutzer aus Vital- und Gesundheitsdaten dynamische Vorhersagen und individualisierte Empfehlungen an die Hand gegeben. „Wir setzen auf einen ganzheitlichen Ansatz, mit dem alle präventiven Aspekte abgedeckt werden“, sagt Mitgründer Alexander Gorny. So ermittelt das System auf Basis des individuellen Verhaltens eine Vorhersage, wie sich die Gesundheit weiterentwickeln wird und erarbeitet daraufhin ein individuelles Gesundheitsprogramm, mit dem die Herzgesundheit verbessert werden kann. „Die Entwicklung des Systems ist weitgehend abgeschlossen, sodass wir Anfang 2019 mit dem Produkt auf den Markt kommen werden“, so Gorny.

Quelle: KENKOU GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Verlässliche Informationen zum Coronavirus auf Patienten-Information.de

Verlässliche Informationen zum Coronavirus auf Patienten-Information.de
© ra2 studio / Fotolia.com

Im Internet gibt es eine Hülle und Fülle von Informationen zum neuartigen Coronavirus und zur Erkrankung Covid-19. Doch nicht alle sind ausgewogen und qualitätsgesichert. Darüber hinaus grassieren viele Falschmeldungen. Daher möchte das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) Bürgerinnen und Bürger unterstützen, verlässliche und verständliche Informationen zum aktuellen Thema zu finden. 

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird
© psdesign1 - stock.adobe.com

Schlägt das Herz unregelmäßig und „stolpert“, sprechen Herzmediziner von Palpitationen. Das Stolperherz umfasst verschiedene Herzrhythmusstörungen, die ohne Vorwarnung auftreten können. Schlägt das Herz plötzlich anders als gewohnt, wird das von den meisten als beängstigend empfunden. „Ist mein Herz in Gefahr?“, fragen sich Betroffene, wenn kräftiges Herzklopfen, Herzrasen oder Aussetzer des Herzschlags wie aus dem Nichts kommen. „Herzstolpern beschreibt das unangenehme Wahrnehmen des Herzschlags, der...

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun
© science photo / fotolia.com

Es gibt Bakterien, die Wasserstoff und Naturstoffe produzieren, was sowohl für die Umwelt als auch für die Medizin wichtig ist. In Jena hat ein Forschungsteam nun die Fähigkeit zur Wasserstoff- und Naturstoffproduktion in einer Gruppe von Bakterien nachgewiesen, die bis dahin eher als Krankheitserreger bekannt waren. In Gemeinschaft mit einem methanproduzierenden Bakterium konnten diese Bakterien Milchsäure zu Methan umwandeln.

Röntgeninstitut plant Mammografie mit audiovisueller Erlebniswelt

Röntgeninstitut plant Mammografie mit audiovisueller Erlebniswelt
© serhiibobyk - stock.adobe.com

Brustkrebs ist mit etwa 70.000 Neuerkrankungen im Jahr die häufigste onkologische Erkrankung bei Frauen. Daher wird der einst von der „American Cancer Society“ ausgerufene Internationale Brustkrebstag am 1. Oktober weltweit zum Anlass genommen, anhand von Informations- und Aufklärungskampagnen Aufmerksamkeit auf die Erkrankung zu lenken und speziell das Thema Vorsorge ins Bewusstsein der Bevölkerung zu rücken. „Werden bösartige Tumoren frühzeitig entdeckt, sind die Heilungschancen von Brustkrebs äußerst gut“, weiß Dr....

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko
© BillionPhotos.com / fotolia.com

Gute Nachrichten für alle, die das ganze Jahr über in die Sauna gehen: Wer mehrmals wöchentlich sauniert, kann das Schlaganfallrisiko um bis zu 61 Prozent senken. Zu diesem Ergebnis kommen ForscherInnen der Medizin Uni Innsbruck und der Universität Ostfinnland in einer gemeinsamen Studie, die das Sauna-Verhalten von über 1.600 Männern und Frauen unter die Lupe genommen hat. Das renommierte Fachjournal Neurology berichtet.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Digitales System zur Stress- und Herz-Kreislaufprävention"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Trump bricht US-Beziehung zur WHO ab – Weil er die WHO neben China als verantwortlich für die SARS-CoV-2-Pandemie erachtet, hat der US-Präsident den Austritt der USA aus der WHO beschlossen (dpa, 30.05.2020).
  • Trump bricht US-Beziehung zur WHO ab – Weil er die WHO neben China als verantwortlich für die SARS-CoV-2-Pandemie erachtet, hat der US-Präsident den Austritt der USA aus der WHO beschlossen (dpa, 30.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden