Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik

12. Dezember 2018 Digitalisierung des Gesundheitswesens – es fehlt an Standards

Von der elektronischen Patientenakte über Telemedizin bis hin zu 5G – die Baustellen der Digitalisierung in der Sozial- und Gesundheitsbranche gestalten sich vielfältig. Jens Spahns Pläne hierfür sind ebenso ambitioniert wie umstritten. Was sind die nächsten Schritte in Richtung eines zeitgemäßen Gesundheitssystems? Und wie lassen sich diese umsetzen? Zu den Aussagen des Bundesgesundheitsministers äußert sich Karsten Glied, Geschäftsführer der Techniklotsen GmbH.
Jens Spahn bedauert den gut zwanzigjährigen Rückstand des digitalisierten Gesundheitswesens und möchte bis spätestens 2021 die elektronische Patientenakte anbieten. Warum ist das Projekt bisher gescheitert?
Karsten Glied: „Die Selbstverwaltung des Gesundheitswesens hat vor Jahren versucht, ein digitales Produkt auf den Markt zu bringen, und ist daran kläglich gescheitert, da sich die Verantwortlichen völlig in der technischen Umsetzung verloren haben. Hier fehlen einfach die digitalen Möglichkeiten, um auf den schnelllebigen Markt zu reagieren. Jetzt übernehmen private Anbieter, die sich mit großen Krankenhäusern und -kassen verbünden. Meiner Meinung nach sollte die Bundesregierung folgende Maßnahmen ergreifen: einen Austauschstandard definieren, eine Sicherheitsarchitektur vorgeben und sinnvolle Prüfstandards etablieren. Diese gilt es aufgrund der sensiblen Daten extrem streng zu überwachen. Statt sich an einem eigenen Produkt zu versuchen, hätten die Verantwortlichen diese Schritte eigentlich bereits vor 20 Jahren umsetzen müssen. Auch die Vernetzungsstrukturen und DSGVO-konforme Ressourcen sollten zur Verfügung stehen. Dabei sind die Landesdatenschutzbeauftragten in der Pflicht, vorbeugende Kontrollen auszuführen – wenn es erst mal zu Datenabflüssen kommt, ist es bereits zu spät. Fest steht also: Milliarden wurden für das Projekt digitale Gesundheitsakte verschwendet. Krankenkassen sollen ruhig mit IT-Anbietern kooperieren, wichtig ist, dass die öffentliche Hand die Standards vorgibt und den Bürgern ein optionales Verfahren geboten wird, bei dem sie ohne bürokratische Hürden mit ihren Daten von einer Krankenkasse zur anderen wechseln können.“
 
Im Kampf gegen den Fachkräftemangel steht nun unter anderem die Einführung einer Online-Sprechstunde als neue Lösung im Raum. Sehen Sie die Telemedizin auch als großen Fortschritt?
Karsten Glied: „Erstes Ziel ist natürlich die Ausbildung neuer Fachkräfte. Aktuell übersteigt der Bedarf die  Zahl der Bewerber um ein Vielfaches. So gilt es ganz besonders auch die digitalen Möglichkeiten auszunutzen: Telemedizin kann den Alltag eines Patienten erheblich erleichtern, gerade im ländlichen Bereich, bei Berufstätigen mit Kindern, pflegenden Angehörigen oder chronisch kranken Menschen. Auch die Praxen, die heute teilweise lange Wartelisten für einen Termin haben, und Ärzte, die bei Hausbesuchen durch lange Autofahrten wertvolle Zeit verlieren, werden auf diese Weise entlastet. Des Weiteren können Mediziner vorab filtern: Wer muss persönlich in die Praxis kommen, wer kann zu Hause bleiben? Wer steckt die anderen im Wartezimmer an oder droht sich selbst Schlimmeres einzufangen? Oft haben die Patienten nur eine Rückfrage, benötigen Beratung oder wollen einen Befund besprechen. Dazu ist kein persönlicher Termin notwendig. Der Erfolg der Telemedizin hängt allerdings stark von den Ärzten ab. Sicher fehlt der persönliche Kontakt, es ist keine direkte körperliche Untersuchung möglich und Ärzte können nicht akut handeln. Zudem muss die technische Ausstattung gegeben sein. Wer keinen Internetzugang hat, steht in der digitalen Transformation hinten an. Dennoch: Als zusätzlicher Kommunikationskanal bietet die Fernbehandlung ganz neue Möglichkeiten. Der notwendige Schritt Richtung Digitalisierung wird durch die gesetzliche Änderung zur Telemedizin unterstützt und bringt zahlreiche Vorteile für alle Akteure sowie für die Versorgung der Patienten mit sich. Ärzte können sich auf die Behandlung und Diagnose konzentrieren und verlieren keine unnütze Zeit.“
 
Wie groß ist das Netzproblem? Was hängt davon ab?
Karsten Glied: „Alles. Ein digitalisiertes Gesundheitswesen ist ohne einen großflächigen Ausbau der Netze unmöglich, denn es fängt mit kleinen Dingen wie einer schnellen Internetverbindung an, um später Großes zu bewirken. Die aktuelle Technologie hält den digitalen Anforderungen kaum stand, was beispielsweise die Datenüberwachung angeht. Und auch wenn 5G vor der Tür steht, wie Herr Spahn sagt, dürfen die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft nicht vergessen, die Sozial- und Gesundheitsbranche direkt einzubinden. Der Breitbandausbau ist durch 5G nicht zu ersetzen und wer weiß, wann die neue Technologie im ländlichen Bereich überhaupt ankommt? Der Netzausbau bringt gar nichts, wenn die Arztpraxen, Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen nicht von Anfang an berücksichtigt werden und der technologische Fortschritt Einzug hält. Außerdem gilt es die Verschlüsselungsproblematik zu beachten: Welche Technologien werden bei der Übertragung genutzt? Die Bundesregierung muss an dieser Stelle die Regeln vorgeben. Ärzte sollten beispielsweise genau wissen, mit welchen Tools sie die Telemedizin umsetzen dürfen, ohne dass Daten gefährdet sind. Der Gesetzgeber ist in der Pflicht, die Selbstverwaltung anzutreiben und Standards festzulegen.“
 
Herr Spahn äußert sich auch zur elektronischen Gesundheitskarte, bei der er aktuell keinen Mehrwert sieht. Welche Alternativen sehen Sie hier?
Karsten Glied: „Auch elf Jahre nach der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte bietet diese kaum digitale Lösungen. Hinzu kommt, dass die Arztpraxen oft nicht optimal ausgestattet sind, was die Auslesemöglichkeiten der Karten und somit die Nutzung des vollen Funktionsumfangs angeht. Trotz vielversprechendem Ansatz wurden die bisher in dieses Projekt investierten Milliarden verschwendet. Es müssen also neue Lösungen her: Warum gibt es beispielsweise nicht ein Ausweisdokument wie den elektronischen Personalausweis, das uns als Person auch in Arztpraxen legitimiert? Wir benötigen ein digitales Ausweissystem – keine extra Karte für das Gesundheitswesen, auf der sowieso nur wenige Daten gespeichert sind. Entweder gibt es eine vernetzte Sozialbranche oder die Angst vor technischen Lösungen und Datenverlusten ist so groß, dass es gar nicht erst so weit kommt. Leider hat die Selbstverwaltung im Gesundheitswesen dafür gesorgt, dass jeder Arzt, Apotheker, jede Krankenkasse oder andere Organisation ihre eigene Karte fordert. An dieser Stelle hat die Politik sich bisher wenig selbstbewusst gezeigt und ohne viel Gegenwehr vor den divergenten Interessen der Selbstverwaltung kapituliert.“

Quelle: Techniklotsen GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung
© Konstantin Yuganov / fotolia.com

Es geht wieder los: Die Grippe-Zeit beginnt! Insbesondere ältere Patienten sind durch Influenza-Viren gefährdet. Aber auch Schwangere, Kinder und Pflegepersonal sind besonders betroffen. Deswegen raten Experten jetzt zur gezielten Grippeschutzimpfung. „Für ältere Menschen eignen sich insbesondere die sogenannten tetravalenten Impfstoffe, die nun auch von den Krankenkassen bezahlt werden“, sagt Dr. Andreas Leischker (Foto), Impfexperte der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) sowie Chefarzt der Klinik für Geriatrie des Alexianer-Krankenhauses...

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen
© pixologic / fotolia.com

Neues Verfahren bietet erstmals Heilungschance bei Lymphstauungen. Vor allem Krebspatienten haben darunter zu leiden: Zwar ist der Krebs erfolgreich behandelt, doch zurück bleiben Folgen wie beispielsweise Lymphstauungen an Armen und Beinen. Meist handelt es sich um geschwollene, schmerzende Extremitäten, in denen die Lymphflüssigkeit nicht mehr abfließen kann, weil das feine System der dafür nötigen Kanäle beschädigt wurde. Bisher konnten nur die Symptome gelindert werden, oft eine unbefriedigende und lebenslang leidvolle Situation für die...

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV
© pressmaster / Fotolia.com

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der...

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense
© Newsenselab GmbH

Nur wer die wesentlichen Vorgänge von Migräne- und Kopfschmerz-Attacken in seinem Körper versteht, erlangt genug Orientierung und Kompetenz im Umgang mit seiner Krankheit. Darum haben wir von der Migräne und Kopfschmerz-App M-sense ein Blog gestartet, in dem wir unsere Expertise teilen und diskutieren: von aktuellen Studien bis zur weiterführenden Link-Sammlung, von Erfahrungen, Rückschlägen und Hilfe. Doch vor allem möchten wir hier Wissen, Kompetenz und Verständnis vermitteln. Die M-sense-Nutzer sollen ebenfalls zu Wort kommen,...

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun
© science photo / fotolia.com

Es gibt Bakterien, die Wasserstoff und Naturstoffe produzieren, was sowohl für die Umwelt als auch für die Medizin wichtig ist. In Jena hat ein Forschungsteam nun die Fähigkeit zur Wasserstoff- und Naturstoffproduktion in einer Gruppe von Bakterien nachgewiesen, die bis dahin eher als Krankheitserreger bekannt waren. In Gemeinschaft mit einem methanproduzierenden Bakterium konnten diese Bakterien Milchsäure zu Methan umwandeln.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Digitalisierung des Gesundheitswesens – es fehlt an Standards"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.