Donnerstag, 27. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik

12. Februar 2020 Entlastungen bei häuslicher Pflege – Sozialverband sieht Chancen

Wenn Vater, Mutter oder ein Ehepartner pflegebedürftig werden, verändert sich das Leben der Angehörigen oft komplett: Neben der Pflege bleibt oft nicht viel Anderes. Nun sollen es die Betroffenen zumindest etwas leichter haben.
Anzeige:
Fachinformation
Der Sozialverband VdK Deutschland sieht in einem neuen Vorschlag aus der Bundesregierung gute Chancen für deutliche Vereinfachungen bei der häuslichen Pflege. Der Bürokratiedschungel, unter dem viele pflegende Angehörige litten, könnte sich lichten, sagte VdK-Präsidentin Verena Bentele der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Bentele bezog sich auf ein neues Konzept des Pflegebevollmächtigten der Regierung, Andreas Westerfellhaus.

Westerfellhaus will, dass Pflegebedürftige und ihre Angehörigen weniger Anträge stellen müssen, Leistungen leichter abrufen können und so auch finanziell entlastet werden. Das geht aus einem Konzept hervor, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. An diesem Mittwoch will Westerfellhaus damit an die Öffentlichkeit gehen.

Bentele sagte: "Menschen, die zu Hause gepflegt werden, fühlen sich oft wie im Dschungel." Keiner blicke mehr durch. "Die Bürokratie überfordert die Menschen." Viele, so Bentele, würden die Leistungen erst gar nicht beantragen.

In dem Konzept von Westerfellhaus heißt es: "Pflegebedürftige haben eine Vielzahl teilweise kleiner, kombinierbarer oder sich gegenseitig ausschließender Leistungsansprüche." Viele Leistungen würden daher gar nicht in Anspruch genommen. Deshalb sollen die Ansprüche laut dem Konzept in zwei Töpfe fließen: In ein Pflege- und ein Entlastungsbudget für die einzelnen Betroffenen. Diese sollen die so zusammengeführten Mittel besser abrufen können.

Bentele sagte: "Die häusliche Pflege könnte so einfacher und flexibler werden, wenn daraus ein Gesetz wird."

An anderer Stelle will der Verbraucherzentrale Bundesverband ansetzen. Der Verband fordert, dass digitale Assistenten für häusliche Pflege künftig von den Pflegekassen bezahlt werden. Dabei handelt es sich etwa um Abschaltvorrichtungen für den Herd oder digitale Erinnerungen für die Einnahme von Mahlzeiten. Entsprechende Forderungen will der Verband ebenfalls an diesem Mittwoch in Berlin vorstellen.

Rund 2,9 Millionen Empfänger von Pflegeleistungen werden in Deutschland ambulant gepflegt – laut offizieller Statistik 52% allein von Angehörigen und 24,3% zusammen mit oder von ambulanten Pflegediensten. Rund 70% der Angehörigen fühlen sich laut früheren Aussagen von Westerfellhaus überlastet. Entlastung sollen etwa die Möglichkeiten der Tages- und Nachtpflege, der Kurzzeit- oder Verhinderungspflege durch professionell Pflegende außerhalb des häuslichen Bereichs bringen. Viele Angehörige nutzen solche Leistungen aber nicht.

Bentele bekräftigte im Übrigen die Forderung nach einer Pflegevollversicherung, die alle pflegebedingten Kosten abdeckt.

Quelle: dpa


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Wenn das Herz stockt: Herzinfarkt erkennen und behandeln

Wenn das Herz stockt: Herzinfarkt erkennen und behandeln
© psdesign1 - stock.adobe.com

Nach wie vor stellen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems in Deutschland die häufigste Todesursache dar. Dennoch lässt sich in den vergangenen Jahren ein deutlicher Mortalitätsrückgang verzeichnen. Laut Deutschem Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e. V. ist die Zahl der Todesfälle rückläufig und hat sich seit dem Jahr 1980 sogar halbiert. „Aufgrund der guten Notfallversorgung können wir viele Patienten schnell und zielgerichtet behandeln“, erklärt Priv.-Doz. Dr. Wolfgang Fehske, Chefarzt der Kardiologie und Inneren Medizin...

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern
© Alexander Raths / Fotolia.com

Erneut gerieten preiswerte Modeschmuckartikel ins Visier der Überwachungsbehörden. Nachdem das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) im vergangenen Jahr auf die erhöhten Nickelgehalte in den untersuchten Proben hingewiesen hatte, kritisierte das Bundesamt die Funde von Blei und Cadmium oberhalb der geltenden Grenzwerte. BVL-Präsident Helmut Tschiersky stellte dazu fest: „Die Hersteller und Importeure von Modeschmuck müssen eindeutig mehr tun, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden.“ Nach mehreren Einzelfunden von preiswertem...

Forsa-Umfrage: Jede dritte Frau hat Sorgen vor Klinikaufenthalt

Forsa-Umfrage: Jede dritte Frau hat Sorgen vor Klinikaufenthalt
© VILevi / Fotolia.com

Vergessenes OP-Besteck im Körper, Komplikationen durch fehlerhafte Medizinprodukte oder Infektionen mit Keimen – immer wieder kommt es in deutschen Krankenhäusern zu solchen Zwischenfällen. Laut Medizinischem Dienst der Krankenkassen (MDK) lag die offizielle Zahl der bestätigten Behandlungsfehler im vergangenen Jahr bundesweit bei knapp 3.500. Das verunsichert Patienten verständlicherweise vor wichtigen medizinischen Eingriffen. Frauen sorgen sich häufiger als Männer vor einem Klinikaufenthalt, so das aktuelle Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag...

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz". Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Entlastungen bei häuslicher Pflege – Sozialverband sieht Chancen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.