Sonntag, 23. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik

23. Januar 2020 DGCH: Entscheidung zur Widerspruchslösung ist eine vertane Chance

Am vergangenen Donnerstag hat die Mehrheit der Bundestagsabgeordneten den Gesetzentwurf von Gesundheitsminister Jens Spahn zur Einführung der doppelten Widerspruchslösung in der Organspende nach intensiver Debatte abgelehnt – dies, obwohl in der deutschen Bevölkerung in aktuellen Umfragen eine Zustimmungsquote von fast 70% für die Widerspruchslösung erreicht wurde. Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) akzeptiert diese Entscheidung, bewertet sie aber gleichwohl als vertane Chance.
Anzeige:
Aus Sicht der DGCH stehen jetzt die Vorbereitung von Hausärzten und Meldeämtern auf die Bürgerberatung, die Aufnahme des Themas Organspende in die Lehrpläne der 9. und 10. Schuljahrgangsstufen sowie die Umbenennung der „Transplantationsbeauftragten“ in „Organspende-Beauftragte“ als dringliche und dringende Maßnahmen an. Konkret erklärt die DGCH zu der Bundestagsentscheidung:
 
„Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) und deren Fachgesellschaften, welche die Transplantationschirurgie in Deutschland vertreten, betrachten die Entscheidung als vertane Chance, die Organspende-Situation in unserem Land zum Wohle der Patienten auf der Warteliste substanziell zu verbessern. In über 20 europäischen Ländern wird die postmortale Organspende unter den gesetzlichen Bedingungen der Widerspruchslösung mit deutlich höheren Spendezahlen als in Deutschland erfolgreich durchgeführt.
 
In einer parlamentarischen Demokratie ist die nun getroffene Entscheidung gleichwohl zu akzeptieren. Die DGCH weist jedoch ausdrücklich darauf hin, dass die Einführung eines Spenderregisters sowie die nun geforderte intensivere Aufklärung durch Hausärzte und Meldeämter unzureichend erscheinen, um in absehbarer Zeit zu den hohen Spenderzahlen in europäischen Nachbarländern aufzuschließen und die Sterblichkeit auf den deutschen Wartelisten zu reduzieren.
 
Die DGCH sieht die politisch Verantwortlichen in der Pflicht, konkrete Konzepte vorzulegen, wie Hausärzte und Meldeämter auf die zukünftige Herausforderung inhaltlich und zeitlich vorbereitet werden sollen. Der Beratungsbedarf der Bürgerinnen und Bürger ist so ausgeprägt, dass die Überreichung von Informationsflyern, wie in der Vergangenheit geschehen, nicht ausreichend erscheint.
 
Die DGCH möchte darüber hinaus anregen, das Thema ‚Organspende‘ verpflichtend in die Lehrpläne der 9. und 10. Schuljahrgangsstufen aufzunehmen, Lehrpersonal diesbezüglich strukturiert zu schulen und zusätzlich Plattformen der Erwachsenenbildung zu nutzen. Diese Maßnahmen erscheinen der DGCH sinnvoll, um das enorme Informationsdefizit in der Bevölkerung zur Frage der Organspende wirkungsvoll und nachhaltig zu bekämpfen.
 
Darüber hinaus schlägt die DGCH vor, im Gesetzestext die im Organspendeprozess zentral wichtige Position des ‚Transplantationsbeauftragten‘ in den Begriff ‚Organspende-Beauftragter‘ umzubenennen. Diese Ärztinnen und Ärzte leisten ihren Dienst im Krankenhaus ausschließlich im Sinne der Gewinnung von Spenderorganen. Es besteht im Einzelfall keinerlei Verbindung zur Transplantation selbst oder den Chirurgen, die die Transplantation durchführen. Die begriffliche Trennung von Organspende und Transplantation erscheint uns als vertrauensbildende Maßnahme gegenüber der Öffentlichkeit wichtig, weil immer wieder der Vorwurf erhoben wird, dass die Organspende für Transplantationschirurgen unmittelbare Vorteile jenseits des Patientenwohls mit sich brächte.
 
Die DGCH und ihre Mitglieder sehen sich in der Pflicht, unter welchen gesetzlichen Bedingungen auch immer, konstruktiv ihre Fachkompetenz einzubringen, um das zu erzielen, was Patienten auf der Warteliste erwarten dürfen: zeitnahe medizinische Versorgung auf höchstem Niveau!“

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)


Das könnte Sie auch interessieren

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen
© psdesign1 / Fotolia.com

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Forsa-Umfrage: Jede dritte Frau hat Sorgen vor Klinikaufenthalt

Forsa-Umfrage: Jede dritte Frau hat Sorgen vor Klinikaufenthalt
© VILevi / Fotolia.com

Vergessenes OP-Besteck im Körper, Komplikationen durch fehlerhafte Medizinprodukte oder Infektionen mit Keimen – immer wieder kommt es in deutschen Krankenhäusern zu solchen Zwischenfällen. Laut Medizinischem Dienst der Krankenkassen (MDK) lag die offizielle Zahl der bestätigten Behandlungsfehler im vergangenen Jahr bundesweit bei knapp 3.500. Das verunsichert Patienten verständlicherweise vor wichtigen medizinischen Eingriffen. Frauen sorgen sich häufiger als Männer vor einem Klinikaufenthalt, so das aktuelle Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"DGCH: Entscheidung zur Widerspruchslösung ist eine vertane Chance"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.