Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik

05. Februar 2019 Fachärzte kritisieren Entwurf zur Neuregelung der Psychotherapeutenausbildung

Die Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände (GFB) sieht erhebliche Schwierigkeiten im Referentenentwurf zur Neuregelung der Psychotherapeutenausbildung. Hier wird ein neuer Heilberuf auf eine Art geschaffen, die lange bewährte Strukturen in Frage stellt und den hohen Stellenwert der ärztlichen Psychotherapie in der Versorgung ignoriert und dadurch gefährdet. Wichtige somatisch medizinische Aspekte der psychotherapeutischen Behandlung werden in dem Gesetzentwurf zu wenig beachtet, gleichzeitig wird suggeriert, dass der „Psychotherapeut“ umfassende Kompetenzen für die Behandlung von Menschen mit psychischen Erkrankungen habe.
Mit dem Gesetz soll ein komplett neuer Heilberuf etabliert werden, der den Arztberuf nicht tangieren solle. Tatsächlich werden aber in dem Gesetz Regelungen getroffen, die von erheblicher Auswirkung auf die psychotherapeutische Versorgung als Ganzes haben werden, wenn sie in der jetzt vorgelegten Form beschlossen werden. Die GFB lehnt jegliche Eingriffe in die Benennung ärztlicher Berufsbezeichnungen ab. „Es muss klar bleiben, dass Ärzte mit entsprechender Qualifikation auch weiterhin als Psychotherapeuten für die Patienten erkennbar bleiben und dass für die Patienten auch deutlich wird, dass ein Psychotherapeut nach der neuen Ausbildung kein Arzt ist“, so Dr. Gundolf Berg, Vizepräsident der GFB.

Es soll ein Modellstudiengang Psychopharmakotherapie etabliert werden. Diesen lehnt die GFB aufs Schärfste ab. Es kann nicht ausreichen, Wissen über die Wirkungen pharmakologischer Substanzen auf das zentrale Nervensystem und die Psyche zu haben. Medikamente wirken regelmäßig auch auf andere Organsysteme und jeder Verordner muss in der Lage sein, die komplexen Wirkungen, Neben- und Wechselwirkungen in ihrer Gänze zu erfassen und er muss auch spezifisches Wissen zum Umgang mit diesen Phänomenen haben. Das kann nicht im Rahmen eines Modellstudiengangs vermittelt werden. „Wir sehen in dem Modellstudiengang eine Patientengefährdung und eine Schlechterstellung psychisch kranker Menschen“, erklärt Dr. Berg weiter. Die in der Gesetzesbegründung vom Gesetzgeber selbst benannte Einstufung der medikamentösen Behandlung als „Hochrisikoprozess“ wird durch den Modellstudiengang vom Gesetzgeber selbst konterkariert.
 
Die GFB fordert den Gesetzgeber auf, intensiv daran zu arbeiten, dass die Kooperationsmöglichkeiten der verschiedenen Berufsgruppen unterstützt und die vorhandenen Ressourcen gut vernetzt werden. Es braucht keine Regelungen, die so tun, als ob man die Psyche eines Menschen unabhängig von seinem Körper betrachten könnte. Der neue Heilberuf in seiner jetzigen Ausgestaltung treibt aber genau diese Trennung voran. Eine solche Spaltung lehnt die GFB entschieden ab. Eine in diesem Zusammenhang anderenorts erhobene Forderung nach Ausgrenzung der Psychotherapeuten in eine eigene KV-Struktur würde eine derartige Spaltung irreversibel vorantreiben und ist vollkommen kontraproduktiv.

Quelle: Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände e.V. (GFB)


Das könnte Sie auch interessieren

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern
© Alexander Raths / Fotolia.com

Erneut gerieten preiswerte Modeschmuckartikel ins Visier der Überwachungsbehörden. Nachdem das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) im vergangenen Jahr auf die erhöhten Nickelgehalte in den untersuchten Proben hingewiesen hatte, kritisierte das Bundesamt die Funde von Blei und Cadmium oberhalb der geltenden Grenzwerte. BVL-Präsident Helmut Tschiersky stellte dazu fest: „Die Hersteller und Importeure von Modeschmuck müssen eindeutig mehr tun, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden.“ Nach mehreren Einzelfunden von preiswertem...

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters
© wavebreak3 / fotolia.com

Rheuma ist keine Frage des Alters Rheumatoide Arthritis ist eine von mehr als 200 verschiedenen Rheuma-Erkrankungen Welt-Rheuma-Tag am 12. Oktober   Mehr als jeder Zehnte glaubt, Rheuma sei eine altersbedingte Krankheit, die einfach hingenommen werden müsste (1). Das ergab eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen anläßlich des Welt-Rheuma-Tages am 12. Oktober im Auftrag des Biotechnologie-Unternehmens Amgen. Dabei kann die Erkrankung in jedem Lebensalter auftreten. Auch viele junge Menschen erkranken an Rheuma: Rund 20.000 Kinder und...

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose
© crevis / Fotolia.com

Osteoporose ist eine Erkrankung des Skeletts, bei der die Knochen an Festigkeit verlieren und leichter brechen. Dann kann es schnell zu einem Knochenbruch kommen. Sehr oft betroffen sind der Oberschenkelhalsknochen oder die Arme. Eine Ursache für ein schwaches Knochengefüge kann Vitamin D-Mangel sein, wie Prof. Andreas Roth, Leiter des Bereichs Endoprothetik der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am UKL, anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am 20. Oktober erläutert. Doch auch ein Zuviel an Vitamin D kann zu Gefährdungen führen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fachärzte kritisieren Entwurf zur Neuregelung der Psychotherapeutenausbildung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.