Donnerstag, 18. April 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

05. Februar 2019 Fachärzte kritisieren Entwurf zur Neuregelung der Psychotherapeutenausbildung

Die Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände (GFB) sieht erhebliche Schwierigkeiten im Referentenentwurf zur Neuregelung der Psychotherapeutenausbildung. Hier wird ein neuer Heilberuf auf eine Art geschaffen, die lange bewährte Strukturen in Frage stellt und den hohen Stellenwert der ärztlichen Psychotherapie in der Versorgung ignoriert und dadurch gefährdet. Wichtige somatisch medizinische Aspekte der psychotherapeutischen Behandlung werden in dem Gesetzentwurf zu wenig beachtet, gleichzeitig wird suggeriert, dass der „Psychotherapeut“ umfassende Kompetenzen für die Behandlung von Menschen mit psychischen Erkrankungen habe.
Anzeige:
Fachinformation
Mit dem Gesetz soll ein komplett neuer Heilberuf etabliert werden, der den Arztberuf nicht tangieren solle. Tatsächlich werden aber in dem Gesetz Regelungen getroffen, die von erheblicher Auswirkung auf die psychotherapeutische Versorgung als Ganzes haben werden, wenn sie in der jetzt vorgelegten Form beschlossen werden. Die GFB lehnt jegliche Eingriffe in die Benennung ärztlicher Berufsbezeichnungen ab. „Es muss klar bleiben, dass Ärzte mit entsprechender Qualifikation auch weiterhin als Psychotherapeuten für die Patienten erkennbar bleiben und dass für die Patienten auch deutlich wird, dass ein Psychotherapeut nach der neuen Ausbildung kein Arzt ist“, so Dr. Gundolf Berg, Vizepräsident der GFB.

Es soll ein Modellstudiengang Psychopharmakotherapie etabliert werden. Diesen lehnt die GFB aufs Schärfste ab. Es kann nicht ausreichen, Wissen über die Wirkungen pharmakologischer Substanzen auf das zentrale Nervensystem und die Psyche zu haben. Medikamente wirken regelmäßig auch auf andere Organsysteme und jeder Verordner muss in der Lage sein, die komplexen Wirkungen, Neben- und Wechselwirkungen in ihrer Gänze zu erfassen und er muss auch spezifisches Wissen zum Umgang mit diesen Phänomenen haben. Das kann nicht im Rahmen eines Modellstudiengangs vermittelt werden. „Wir sehen in dem Modellstudiengang eine Patientengefährdung und eine Schlechterstellung psychisch kranker Menschen“, erklärt Dr. Berg weiter. Die in der Gesetzesbegründung vom Gesetzgeber selbst benannte Einstufung der medikamentösen Behandlung als „Hochrisikoprozess“ wird durch den Modellstudiengang vom Gesetzgeber selbst konterkariert.
 
Die GFB fordert den Gesetzgeber auf, intensiv daran zu arbeiten, dass die Kooperationsmöglichkeiten der verschiedenen Berufsgruppen unterstützt und die vorhandenen Ressourcen gut vernetzt werden. Es braucht keine Regelungen, die so tun, als ob man die Psyche eines Menschen unabhängig von seinem Körper betrachten könnte. Der neue Heilberuf in seiner jetzigen Ausgestaltung treibt aber genau diese Trennung voran. Eine solche Spaltung lehnt die GFB entschieden ab. Eine in diesem Zusammenhang anderenorts erhobene Forderung nach Ausgrenzung der Psychotherapeuten in eine eigene KV-Struktur würde eine derartige Spaltung irreversibel vorantreiben und ist vollkommen kontraproduktiv.

Quelle: Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände e.V. (GFB)


Das könnte Sie auch interessieren

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes
© pikselstock / fotolia.com

Laut der Deutschen Diabetes-Hilfe erkranken jeden Tag rund 1.000 Menschen in Deutschland neu an Diabetes. Mediziner unterscheiden dabei je nach Ursache zwischen zwei Typen. Sowohl der Typ 1 als auch der Typ 2 äußern sich in einem chronisch erhöhten Blutzuckerspiegel aufgrund von Insulinresistenz oder -mangel. Dadurch staut sich Zucker in den Blutgefäßen an. Bleibt eine Diabeteserkrankung unentdeckt, führt dies zur Schädigung der Blutgefäße und anderer Organe. Damit Betroffene trotz Erkrankung ihr Leben genießen können, gilt es...

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline
© Photographee.eu / Fotolia.com

Die Grippesaison hat begonnen: Laut aktueller Daten des Robert Koch-Instituts gibt es bereits einen leichten bundesweiten Anstieg von Erkrankungen. Bisher wurden 1.122 Fälle labordiagnostisch bestätigt und gemeldet(1) – die Zahl der tatsächlich Betroffenen ist deutlich höher. Influenza ist eine ernste Krankheit: Bei alten und chronisch kranken Menschen kann sie zum Tod führen. Deshalb bietet die DAK-Gesundheit eine Telefon-Hotline rund um die Grippe. Wie kann man vorbeugen? Für wen ist die Impfung sinnvoll? Welche Risiken gibt es? Wie unterscheidet sich...

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen
© psdesign1 / Fotolia.com

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten
© J.Mühlbauer exclus. / fotolia.com

„Zöliakie?? Keine Angst!“, heißt es auf einem Informations-Portal, das seit Kurzem online kostenlos zur Verfügung steht. Der von der Stiftung Kindergesundheit gemeinsam mit dem Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU München erarbeitete Online-Kurs www.zoeliakie-verstehen.de bildet den maßgeblichen Teil des EU-Projekts Focus IN CD (Fokus auf Zöliakie). Das Lernprogramm soll Betroffenen aktuelles und umfassendes Wissen zu Zöliakie bieten und medizinisches „Fachchinesich“ anschaulich erklären. Ein weiterer Kurs für...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fachärzte kritisieren Entwurf zur Neuregelung der Psychotherapeutenausbildung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.