Freitag, 21. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik

12. September 2019 Erinnerungs-App für die Hämophiliebehandlung

Menschen mit Hämophilie A können ab sofort auf die Unterstützung der neuen App HaemMemo bauen. Die Erinnerungs-App richtet sich an Patienten, die mit Esperoct® behandelt werden. HaemMemo sorgt mit einer individuell einstellbaren Erinnerungsfunktion dafür, dass keine Faktorgabe vergessen wird. Darüber hinaus weist sie die Anwender darauf hin, wann neue Medikamente bestellt werden müssen. Die kostenlose App gibt es für iOS- und Android-Smartphones.
Anzeige:
In der Hektik des Alltags bleibt manchmal kaum Zeit, um an regelmäßiges Spritzen oder an Nachbestellungen zu denken. Die kontinuierliche Prophylaxe ist aber bei Hämophilie A wichtig, um einen optimalen Therapieerfolg zu erzielen. HaemMemo ergänzt deshalb das Therapiekonzept von Esperoct® (Turoctocog alfa pegol), dem neuen langwirksamen rekombinanten Faktor VIII (rFVIII). Die App unterstützt die Anwender zuverlässig bei ihrem Medikamentenmanagement.  

HaemMemo bietet ihren Nutzern verschiedene Vorteile. Zum einen erinnert sie mit einem speziellen Alarm an jede anstehende Injektion. Eine praktische Timeline sorgt dafür, dass die App-Anwender stets den Überblick über bereits erfolgte und ausstehende Faktorgaben behalten. Über die Scanfunktion ist es möglich, den Medikamentenbestand in wenigen Schritten in die App aufzunehmen. Wenn sich der Faktor dem Ende zuneigt, weist die App darauf hin, dass neue Medikamente bestellt werden müssen.

Das Einrichten der App erfolgt in Absprache mit dem behandelnden Arzt und ist in wenigen Schritten erledigt:
 
  • Persönliches Prophylaxeschema (Dosis, Injektionsintervall und vorgesehene Uhrzeit der Injektion) eingeben
  • Medikamentenbestand einscannen
  • Erinnerungsfunktionen mit Definition des Mindestbestandes und Push-Mitteilungen aktivieren
Die Zugangsdaten für die Installation der App HaemMemo erhalten Patienten, die Produkte von Novo Nordisk verschrieben bekommen haben, von ihrem behandelnden Arzt. Weitere Informationen erhalten Sie auf https://www.haemcare.de/haemmemo/.

Quelle: Novo Nordisk Pharma GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes
© pikselstock / fotolia.com

Laut der Deutschen Diabetes-Hilfe erkranken jeden Tag rund 1.000 Menschen in Deutschland neu an Diabetes. Mediziner unterscheiden dabei je nach Ursache zwischen zwei Typen. Sowohl der Typ 1 als auch der Typ 2 äußern sich in einem chronisch erhöhten Blutzuckerspiegel aufgrund von Insulinresistenz oder -mangel. Dadurch staut sich Zucker in den Blutgefäßen an. Bleibt eine Diabeteserkrankung unentdeckt, führt dies zur Schädigung der Blutgefäße und anderer Organe. Damit Betroffene trotz Erkrankung ihr Leben genießen können, gilt es...

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Fast jeder kennt Kreuzschmerzen. Sie sind in den meisten Fällen harmlos und gehen nach kurzer Zeit von alleine wieder weg. Halten die Schmerzen jedoch länger an, fragen sich viele Betroffene, woher ihre Beschwerden kommen. Wichtig für Sie zu wissen ist: Auch alltägliche, seelische oder berufliche Probleme können Kreuzschmerzen hervorrufen und deren Verlauf beeinflussen. Deshalb soll Ihre Ärztin oder Ihr Arzt Sie vor und während der Behandlung gezielt auf Belastungen im Privatleben und am Arbeitsplatz ansprechen.

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt
© decade3d / Fotolia.com

6,3 Millionen Menschen leiden heute in Deutschland an Osteoporose.(1) Jede vierte Frau über 50 Jahren ist betroffen, jeder 17. Mann.1 Jedes Jahr erkranken rund 885.000 Menschen neu an der Volkskrankheit.(1) Häufig bleibt jedoch die Krankheit unerkannt und unbehandelt. Nur 25 Prozent der Erkrankten werden in Deutschland medikamentös behandelt.(2) Im Vergleich: In Frankreich erhalten fast 60 Prozent der Erkrankten, in Spanien über 80 Prozent eine Osteoporose-Therapie.(2) Diagnose- sowie Behandlungsmöglichkeiten werden in Deutschland nicht ausreichend genutzt, warnen...

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse
© Sandor Kacso / Fotolia.com

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erinnerungs-App für die Hämophiliebehandlung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.