Mittwoch, 15. Juli 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik

21. November 2016 Erreichbarkeit von Ärzten: Frust auf dem Land

Viele Landärzte finden für ihre Praxis keinen Nachfolger. Um der Entwicklung entgegenzuwirken, wurden Anreize für Landärzte geschaffen. Doch das Stadt-Land-Gefälle bei Ärzten besteht weiter. Bei der Versorgung mit Facharztpraxen besteht noch immer eine Kluft zwischen Stadt und Land - obwohl es seit gut einem Jahr mehr Anreize für eine Niederlassung in der Fläche gibt.
Anzeige:
Basistext
Nach einer Studie im Auftrag der gesetzlichen Krankenkasse Pronova-BKK waren im vergangenen Jahr Patienten in Städten mit mehr als einer halben Million Einwohnern im Schnitt keine 20 Minuten zum Facharztbesuch unterwegs. In Gemeinden mit weniger als 5.000 Einwohnern benötigten sie dagegen zehn Minuten mehr. Die durchschnittliche Fahrzeit zur nächsten Klinik dauert demnach in Großstädten knapp eine halbe Stunde und auf dem Land fast eine Dreiviertelstunde.

Wie aus der aktuellen Studie "Gesundheitsversorgung 2016", die der Nachrichtenagentur dpa vorliegt, weiter hervorgeht, benötigten mehr als zwei Drittel der Deutschen im vergangenen Jahr eine fachärztliche Behandlung. In Ballungszentren seien solche Praxen oft zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. In ländlichen Gegenden seien die weiten Strecken häufig nur mit einem Pkw zu bewältigen. Bei einer Erkrankung könne aber das Autofahren ein kaum zu vertretendes Risiko sein, hieß es. Dabei befürchte mehr als ein Viertel der Bürger, dass sich die ärztliche Versorgung an ihrem Wohnort in Zukunft noch verschlechtern werde.

Im Juli 2015 war das sogenannte Versorgungsstärkungsgesetz in wesentlichen Teilen in Kraft getreten. Es soll Versorgungsengpässe auf dem Land abfedern und zielt darauf ab, auch in Zukunft eine gut erreichbare medizinische Versorgung der Patienten auf hohem Niveau sicherzustellen. "Gute medizinische Versorgung darf auch in Zukunft keine Frage des Wohnorts sein", erklärt Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) dazu. "Gerade im ländlichen Raum sind verstärkte Anstrengungen nötig, um eine gute Versorgung aufrechtzuerhalten. Finanzielle Anreize sind dabei ein Baustein, wichtig ist aber auch, die Arbeitsbedingungen so zu verbessern, dass sich wieder mehr Ärzte für den Landarztberuf entscheiden."

Um auf dem Land solche Benachteiligungen zum umgehen, befürwortet nach der Studie immerhin ein Viertel mobile Ärzte, die regelmäßig zu bestimmten regionalen Behandlungszentren kommen, die für mehr Leute besser erreichbar und planbar sind. Weitere 50% stehen einem solchen Modell aufgeschlossen gegenüber, 19% sind skeptisch, 5% lehnen es komplett ab. Einer ärztlichen Online-Diagnose stehen fast drei Viertel der Befragten skeptisch gegenüber (36%) oder lehnen sie ganz ab (26%). Über ein Modell des mobilen Arztes, das Versorgungslücken auf dem Lande schließen soll, wird auch bei den Kassen-Ärzten nachgedacht.

Quelle: dpa


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?
© Syda Productions / Fotolia.com

Plötzlich auftretende Kreuzschmerzen sind oft belastend, schränken den Alltag ein und können beunruhigen: Möglicherweise steckt etwas Ernsthaftes dahinter? Häufig sind sie aber harmlos und bilden sich in kurzer Zeit wieder zurück. Ein ausführliches Gespräch und eine körperliche Untersuchung genügen meist. Finden sich dabei keine Hinweise auf eine gefährliche Ursache, ist ein Röntgen, CT oder MRT vorerst nicht nötig.

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko
© BillionPhotos.com / fotolia.com

Gute Nachrichten für alle, die das ganze Jahr über in die Sauna gehen: Wer mehrmals wöchentlich sauniert, kann das Schlaganfallrisiko um bis zu 61 Prozent senken. Zu diesem Ergebnis kommen ForscherInnen der Medizin Uni Innsbruck und der Universität Ostfinnland in einer gemeinsamen Studie, die das Sauna-Verhalten von über 1.600 Männern und Frauen unter die Lupe genommen hat. Das renommierte Fachjournal Neurology berichtet.

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?
© JPC-PROD / Fotolia.com

Regelmäßiges Blutdruckmessen ist die wichtigste Vorsorgemaßnahme, um die schwerwiegenden Folgen eines unbehandelten Bluthochdrucks wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzschwäche, Vorhofflimmern oder Nierenschädigung zu verhindern. Besonders problematisch ist es, wenn der Blutdruck plötzlich ansteigt und Werte in Ruhe z. B. von 190-200 mmHg (oberer Wert) oder mehr erreicht. Für Patienten entscheidend für das weitere Vorgehen in dieser beunruhigenden Situation ist, ob der hohe Blutdruck nur mit geringfügigen Missempfindungen wie Gesichtsröte,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erreichbarkeit von Ärzten: Frust auf dem Land"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • England führt Maskenpflicht im Handel ein – Maßnahme gilt ab 24. Juli 2020 (dpa, 14.07.2020).
  • England führt Maskenpflicht im Handel ein – Maßnahme gilt ab 24. Juli 2020 (dpa, 14.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden