Freitag, 23. August 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

25. Juli 2019 TK-Landeschef: Erwartungen der Patienten bei der elektronischen Patientenakte berücksichtigen

Der Leiter der TK-Landesvertretung, Jörn Simon, fordert, dass mit dem Start der elektronischen Patientenakte 2021 den Versicherten das Recht zugesichert werden soll, dass sie auf Wunsch ihre persönlichen Behandlungsunterlagen in die Akte übertragen bekommen können.
Anzeige:
Fachinformation
Die Digitalisierung im Gesundheitswesen schreitet voran. So hat das Bundeskabinett kürzlich den Kabinettsentwurf zum Digitale-Versorgung-Gesetz beschlossen. Die Regelungen zur elektronischen Patientenakte wurden dabei jedoch auf die lange Bank geschoben. "Ursprünglich war im Referentenentwurf vorgesehen, dass Ärzte verpflichtet sind, Patienten ihre Dokumente und Daten in die Patientenakte zu übertragen. Dieser Passus ist leider entfallen", erklärt Jörn Simon, Leiter der Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) in Rheinland-Pfalz. Es sei zwar verständlich, dass man bei den Datenschutzfragen nachbessern und diese in einem weiteren Gesetz klarstellen wolle, jedoch sei die elektronische Patientenakte ohne die verpflichtende Übermittlung von Patientendaten ein recht zahnloser Tiger, moniert Simon. "Ohne den Zugriff auf persönliche Behandlungsunterlagen geht ein großer Teil des Nutzens der elektronischen Patientenakte verloren. Deswegen lautet meine Forderung, dass dieser Rechtsanspruch der Patienten zum geplanten Starttermin der Akte in 2021 festgezurrt werden muss", so der TK-Landeschef.

Nutzung der Patientenakte muss praktikabel sein

"Die Menschen haben gewisse Erwartungen an eine Patientenakte und wollen Einsicht in ihre Gesundheitsdaten haben. Das zeigen uns die Ergebnisse von Umfragen, aber auch die Rückmeldungen unserer Versicherten zu unserer elektronischen Gesundheitsakte TK-Safe", erläutert Simon. Natürlich seien die Datensicherheit und das Entscheidungsrecht der Versicherten, welche Daten sie welchem Arzt zeigen möchten, wichtige Faktoren. Allerdings müsse man über alle Bedenken auch sicherstellen, dass die Nutzung der Patientenakte praktikabel sei und die erwähnten Erwartungen der Bevölkerung ebenso berücksichtigt würden.

Quelle: Techniker Krankenkasse Landesvertretung Rheinland-Pfalz


Das könnte Sie auch interessieren

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Mit Rheuma werden gemeinhin Beschwerden am Stütz- und Bewegungsapparat mit fließenden, reißenden und ziehenden Schmerzen bezeichnet, oft einhergehend mit einer Einschränkung der Funktionsfähigkeit. Etwa 200 bis 400 einzelne Erkrankungen werden mittlerweile unter Rheuma verzeichnet, die sich im Beschwerdebild, dem Verlauf und der Prognose sehr unterscheiden. Entgegen weit verbreiteter Meinung ist es keine Erkrankung nur älterer Menschen, betont Prof. Christoph Baerwald, 1. Sprecher des Rheumazentrums am Universitätsklinikum Leipzig anlässlich des...

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird
© psdesign1 - stock.adobe.com

Schlägt das Herz unregelmäßig und „stolpert“, sprechen Herzmediziner von Palpitationen. Das Stolperherz umfasst verschiedene Herzrhythmusstörungen, die ohne Vorwarnung auftreten können. Schlägt das Herz plötzlich anders als gewohnt, wird das von den meisten als beängstigend empfunden. „Ist mein Herz in Gefahr?“, fragen sich Betroffene, wenn kräftiges Herzklopfen, Herzrasen oder Aussetzer des Herzschlags wie aus dem Nichts kommen. „Herzstolpern beschreibt das unangenehme Wahrnehmen des Herzschlags, der...

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem
© vanillya / fotolia.com

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland leidet unter einem Lipödem, auch als Reiterhosenphänomen bekannt. Hierbei treten symmetrische schwammige Schwellungen an den Beinen und in 30 Prozent der Krankheitsfälle auch an den Armen auf. Die Ursache: eine Fettverteilungsstörung, die mit Wassereinlagerungen einhergeht. Lipödempatienten stehen aus mehreren Gründen unter einem sehr hohen Leidensdruck. Sie haben nicht nur sehr starke Berührungs- und Druckschmerzen, sondern auch Spannungsgefühle, sodass bereits einfache Tätigkeiten wie Haare föhnen oder...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"TK-Landeschef: Erwartungen der Patienten bei der elektronischen Patientenakte berücksichtigen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.