Donnerstag, 16. Juli 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik

25. Juli 2019 TK-Landeschef: Erwartungen der Patienten bei der elektronischen Patientenakte berücksichtigen

Der Leiter der TK-Landesvertretung, Jörn Simon, fordert, dass mit dem Start der elektronischen Patientenakte 2021 den Versicherten das Recht zugesichert werden soll, dass sie auf Wunsch ihre persönlichen Behandlungsunterlagen in die Akte übertragen bekommen können.
Anzeige:
Basistext
Die Digitalisierung im Gesundheitswesen schreitet voran. So hat das Bundeskabinett kürzlich den Kabinettsentwurf zum Digitale-Versorgung-Gesetz beschlossen. Die Regelungen zur elektronischen Patientenakte wurden dabei jedoch auf die lange Bank geschoben. "Ursprünglich war im Referentenentwurf vorgesehen, dass Ärzte verpflichtet sind, Patienten ihre Dokumente und Daten in die Patientenakte zu übertragen. Dieser Passus ist leider entfallen", erklärt Jörn Simon, Leiter der Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) in Rheinland-Pfalz. Es sei zwar verständlich, dass man bei den Datenschutzfragen nachbessern und diese in einem weiteren Gesetz klarstellen wolle, jedoch sei die elektronische Patientenakte ohne die verpflichtende Übermittlung von Patientendaten ein recht zahnloser Tiger, moniert Simon. "Ohne den Zugriff auf persönliche Behandlungsunterlagen geht ein großer Teil des Nutzens der elektronischen Patientenakte verloren. Deswegen lautet meine Forderung, dass dieser Rechtsanspruch der Patienten zum geplanten Starttermin der Akte in 2021 festgezurrt werden muss", so der TK-Landeschef.

Nutzung der Patientenakte muss praktikabel sein

"Die Menschen haben gewisse Erwartungen an eine Patientenakte und wollen Einsicht in ihre Gesundheitsdaten haben. Das zeigen uns die Ergebnisse von Umfragen, aber auch die Rückmeldungen unserer Versicherten zu unserer elektronischen Gesundheitsakte TK-Safe", erläutert Simon. Natürlich seien die Datensicherheit und das Entscheidungsrecht der Versicherten, welche Daten sie welchem Arzt zeigen möchten, wichtige Faktoren. Allerdings müsse man über alle Bedenken auch sicherstellen, dass die Nutzung der Patientenakte praktikabel sei und die erwähnten Erwartungen der Bevölkerung ebenso berücksichtigt würden.

Quelle: Techniker Krankenkasse Landesvertretung Rheinland-Pfalz


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2
© Robert Kneschke / Fotolia.com

Aktuell sind in Deutschland rund 17 Millionen Menschen älter als 65 Jahre. Die Zahl wird aufgrund der sich verändernden Altersstruktur auf voraussichtlich 22 Millionen im Jahr 2030 anwachsen. Die Anzahl der Hochbetagten (80 Jahre und älter) wird von derzeit vier Millionen auf sechs Millionen im Jahr 2030 ansteigen. Gleichzeitig erkranken immer mehr Menschen an Diabetes Typ 2, so dass Diabetologinnen und Diabetologen sowie Pflegende künftig viele geriatrische Patienten mit Diabetes versorgen werden: Es ist davon auszugehen, dass in Deutschland derzeit rund vier Millionen...

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Augenärzte testen Kontaktlinsen mit UV-Schutz

Augenärzte testen Kontaktlinsen mit UV-Schutz
© HQUALITY - stock.adobe.com

Intensive ultraviolette Strahlung des Sonnenlichts kann Bindehaut und Hornhaut am Auge schädigen. Jetzt testen Forscher, ob Kontaktlinsen mit eingebautem UV-Schutz solche Schäden verhindern können. Die Haftschalen wären hilfreich für Patienten, denen etwa nach einer Verätzung empfindliche Stammzellen der Hornhaut transplantiert wurden. Aber auch Außenarbeiter, die regelmäßig einer hohen UV-Bestrahlung ausgesetzt sind, könnten davon profitieren.   

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"TK-Landeschef: Erwartungen der Patienten bei der elektronischen Patientenakte berücksichtigen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Tönnies darf am Hauptstandort wieder schlachten – Die Stadtverwaltung hat den Produktionsstopp mit sofortiger Wirkung aufgehoben (dpa, 15.07.2020).
  • Tönnies darf am Hauptstandort wieder schlachten – Die Stadtverwaltung hat den Produktionsstopp mit sofortiger Wirkung aufgehoben (dpa, 15.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden