Dienstag, 15. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik

25. Juli 2019 TK-Landeschef: Erwartungen der Patienten bei der elektronischen Patientenakte berücksichtigen

Der Leiter der TK-Landesvertretung, Jörn Simon, fordert, dass mit dem Start der elektronischen Patientenakte 2021 den Versicherten das Recht zugesichert werden soll, dass sie auf Wunsch ihre persönlichen Behandlungsunterlagen in die Akte übertragen bekommen können.
Anzeige:
Die Digitalisierung im Gesundheitswesen schreitet voran. So hat das Bundeskabinett kürzlich den Kabinettsentwurf zum Digitale-Versorgung-Gesetz beschlossen. Die Regelungen zur elektronischen Patientenakte wurden dabei jedoch auf die lange Bank geschoben. "Ursprünglich war im Referentenentwurf vorgesehen, dass Ärzte verpflichtet sind, Patienten ihre Dokumente und Daten in die Patientenakte zu übertragen. Dieser Passus ist leider entfallen", erklärt Jörn Simon, Leiter der Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) in Rheinland-Pfalz. Es sei zwar verständlich, dass man bei den Datenschutzfragen nachbessern und diese in einem weiteren Gesetz klarstellen wolle, jedoch sei die elektronische Patientenakte ohne die verpflichtende Übermittlung von Patientendaten ein recht zahnloser Tiger, moniert Simon. "Ohne den Zugriff auf persönliche Behandlungsunterlagen geht ein großer Teil des Nutzens der elektronischen Patientenakte verloren. Deswegen lautet meine Forderung, dass dieser Rechtsanspruch der Patienten zum geplanten Starttermin der Akte in 2021 festgezurrt werden muss", so der TK-Landeschef.

Nutzung der Patientenakte muss praktikabel sein

"Die Menschen haben gewisse Erwartungen an eine Patientenakte und wollen Einsicht in ihre Gesundheitsdaten haben. Das zeigen uns die Ergebnisse von Umfragen, aber auch die Rückmeldungen unserer Versicherten zu unserer elektronischen Gesundheitsakte TK-Safe", erläutert Simon. Natürlich seien die Datensicherheit und das Entscheidungsrecht der Versicherten, welche Daten sie welchem Arzt zeigen möchten, wichtige Faktoren. Allerdings müsse man über alle Bedenken auch sicherstellen, dass die Nutzung der Patientenakte praktikabel sei und die erwähnten Erwartungen der Bevölkerung ebenso berücksichtigt würden.

Quelle: Techniker Krankenkasse Landesvertretung Rheinland-Pfalz


Das könnte Sie auch interessieren

Mit achtsamer Lebensweise Burn-out vorbeugen

Mit achtsamer Lebensweise Burn-out vorbeugen
© natalialeb - stock.adobe.com

Nach einer Studie des Lebensversicherungskonzerns Swiss Life lag der Personalausfall im Jahr 2018 zu 37 Prozent an Krankheiten bedingt durch psychische Belastung am Arbeitsplatz. Zu den häufigsten Gründen der Krankmeldungen zählten Burn-out und Depressionen. „Menschen leben heute in einer Welt von stetiger Erreichbarkeit. Auch am späten Abend nach der eigentlichen Arbeitszeit, am Wochenende oder sogar im Urlaub erreichen sie E-Mails oder Anrufe, sodass sie nicht zur Ruhe kommen. Deshalb fühlen sich immer mehr Menschen körperlich sowie emotional...

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs
© karepa / Fotolia.com

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das...

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll
© beats_ / fotolia.com

Fasten liegt im Trend: Immer mehr Deutsche halten es für gesundheitlich sinnvoll. Die Zahl der Fasten-Befürworter stieg in den vergangenen Jahren stetig an. Lag sie vor acht Jahren noch bei 53 Prozent, sind es nun 63 Prozent – ein Plus von fast 20 Prozent. Vor allem unter jungen Menschen ist der bewusste Verzicht weit verbreitet. Dabei möchten immer mehr Fasten-Fans auf Alkohol verzichten: Die geplante Abstinenz liegt mit 73 Prozent so hoch wie nie zuvor. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Auch auf...

Röntgeninstitut plant Mammografie mit audiovisueller Erlebniswelt

Röntgeninstitut plant Mammografie mit audiovisueller Erlebniswelt
© serhiibobyk - stock.adobe.com

Brustkrebs ist mit etwa 70.000 Neuerkrankungen im Jahr die häufigste onkologische Erkrankung bei Frauen. Daher wird der einst von der „American Cancer Society“ ausgerufene Internationale Brustkrebstag am 1. Oktober weltweit zum Anlass genommen, anhand von Informations- und Aufklärungskampagnen Aufmerksamkeit auf die Erkrankung zu lenken und speziell das Thema Vorsorge ins Bewusstsein der Bevölkerung zu rücken. „Werden bösartige Tumoren frühzeitig entdeckt, sind die Heilungschancen von Brustkrebs äußerst gut“, weiß Dr....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"TK-Landeschef: Erwartungen der Patienten bei der elektronischen Patientenakte berücksichtigen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.