Freitag, 10. Juli 2020
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

16. November 2016 Studie: Trotz Terminservice wartet jeder fünfte Facharztpatient länger als vier Wochen

Wer einen Termin in einer fachärztlichen Praxis benötigt, braucht noch etwas anderes: Geduld. Jeder fünfte Deutsche, der in den vergangenen fünf Jahren in fachärztlicher Behandlung war, musste einen Monat oder länger auf einen Termin warten. Daran hat auch die Einrichtung der Terminservicestellen bei den Kassenärztlichen Vereinigungen bislang nichts geändert. Das zeigt die aktuelle Studie "Gesundheitsversorgung 2016" der pronova BKK. Grundlage ist eine deutschlandweite, repräsentative Befragung von insgesamt 1.639 Bundesbürgern ab 18 Jahren.
Anzeige:
Fachinformation

Langes Warten auf einen Termin beim Haut- oder HNO-Arzt, beim Internisten, Radiologen oder anderen Fachärzten? Das sollte eigentlich der Vergangenheit angehören. Denn seit Anfang dieses Jahres sind die Kassenärztlichen Vereinigungen durch das Versorgungsstärkungsgesetz verpflichtet, so genannte Terminservicestellen einzurichten. Vereinfacht ausgedrückt, sollen diese dafür Sorge tragen, dass gesetzlich Krankenversicherte nicht länger als vier Wochen auf einen Termin in einer Facharztpraxis warten müssen.

Trotzdem spüren die Erkrankten bisher keine Verbesserung: 22% der Deutschen, die innerhalb des letzten Jahres in einer fachärztlichen Praxis in Behandlung waren, mussten einen Monat oder länger auf ihren letzten Termin warten. Dieser Anteil ist gegenüber den letzten fünf Jahren nicht geschrumpft.

"Sicherlich lässt sich darüber streiten, ob Terminservicestellen die optimale Lösung für die gesetzlich Versicherten sind. Immerhin konnten die Einrichtungen pro Monat 10.000 Menschen, die dringend einen Termin benötigten, weiterhelfen", sagt Lutz Kaiser, Vorstand der pronova BKK. Wartezeiten bei der Terminvergabe sei ein generelles Problem - nicht nur bei denjenigen, bei denen die fachärztliche Behandlung "dringend" erforderlich ist. "Wir haben darauf reagiert und bieten unseren Versicherten einen Facharzt-Termin-Service, der neben einer Gesundheitsberatung auch die Terminvermittlung anbietet. Zusätzlich können unsere Versicherten ein Zweitmeinungsverfahren nutzen." Die Kunden nehmen die Empfehlungen gut an und seien froh über die individuellen Lösungen.      

Zu wenig Zeit für Erkrankte

Auch wenn eine erkrankte Person schließlich einen Termin hat, bleibt Zeit ein rares Gut. Nach negativen Erfahrungen bei ihrem letzten Praxisbesuch gefragt, geben die meisten Patienten und Patientinnen Probleme an, die durch Zeitdruck entstehen: 36% ärgerten sich über lange Wartezeiten in der Praxis. Ein Viertel erlebte durch Zeitmangel gestresstes Personal. 21% zeigten sich unzufrieden, weil Arzt oder Ärztin sich zu wenig Zeit für sie genommen haben.

Notnagel Krankenhaus

Einen positiven Effekt sieht Lutz Kaiser in der Vier-Wochen-Regelung des Versorgungsstärkungsgesetzes: Patienten mit dringendem Therapiebedarf, die unter diese Klausel fallen, können sich jetzt ambulant in Krankenhäusern behandeln lassen, wenn sie innerhalb der Frist keinen Termin in einer Fachpraxis erhalten. Das war bisher nur in seltenen Ausnahmefällen möglich. Bezahlt wird dies aus dem eigentlich für niedergelassene Fachärzte vorgesehenen Budget.

"Durch diese Flexibilisierung kommen tatsächlich zusätzliche Ressourcen in die ambulante Versorgung", so Kaiser, "aber eine goldene Lösung ist sie dennoch nicht. Denn auch in Kliniken sind nur selten Überkapazitäten vorhanden. Das bedeutet, dass die Verbesserung der ambulanten Versorgung zu Lasten der stationären Behandlung geht, für die die Krankenhäuser eigentlich vorgesehen sind."

Die Umfrageergebnisse der pronova-Studie belegen, dass der Zeitdruck in den Kliniken sogar eher noch größer als in den Praxen ist. Denn hier erleben die Patienten und Patientinnen die gleichen Probleme noch häufiger: 38% derjenigen, die in den vergangenen fünf Jahren mindestens einmal zu einem Behandlungs- oder Untersuchungstermin in einem Krankenhaus waren, ärgerten sich über zu lange Wartezeiten vor Ort. 31% sahen, dass das Personal durch Zeitmangel gestresst war. Und für fast ein Viertel nahm sich der Arzt dann zu wenig Zeit.

"Nur besser in der Fläche verteilte Facharztpraxen können das Problem wirklich lösen. Alles andere ist nur eine Verwaltung des Mangels", so Lutz Kaiser.

Zur Studie

Die Studie "Gesundheitsversorgung 2016" untersucht, welche Rolle die medizinische Versorgung bei der Wohnortwahl spielt, wie oft die Deutschen zum Arzt gehen, welche Erfahrungen sie dort machen und wie die heutige und die zukünftige medizinische Versorgung eingeschätzt werden. Die Daten wurden in einer repräsentativen Online-Befragung von 1.639 Bundesbürgern ab 18 Jahren im Auftrag der pronova BKK im Juli und August 2016 erhoben.

Quelle: pronova BKK


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Ersetzt Desinfektionsspray das Händewaschen?

Ersetzt Desinfektionsspray das Händewaschen?
© Rido - stock.adobe.com

Regelmäßiges Händewaschen, gerade in der Grippe- und Erkältungszeit ist enorm wichtig und eigentlich selbstverständlich. Doch laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse von 2019 verzichten nach wie vor jeder 3. Mann und jede 4. Frau nach dem Nach-Hause-Kommen auf den Gang zum Waschbecken. Rund ein Drittel der rund 1.000 Befragten wäscht sich darüber hinaus nicht vor jeder Mahlzeit die Hände. Stattdessen greifen offenbar immer mehr Menschen zu Desinfektionsmitteln. Der aktuellen Umfrage zufolge trägt mittlerweile...

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen
© closeupimages / Fotolia.com

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden
© lev dolgachov / Fotolia.com

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Studie: Trotz Terminservice wartet jeder fünfte Facharztpatient länger als vier Wochen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden