Montag, 26. August 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

01. November 2018 Erfolgsprojekt „Familiale Pflege“ wird Regelversorgung

Mit dem Ziel, pflegende Angehörige zu stärken, soll das Projekt „Familiale Pflege“ ab dem 1. Januar 2019 in die Regelversorgung überführt werden. Die AOK Nordwest und Rheinland-Hamburg als finanzierende Pflegekassen wollen dabei offenbar zentrale Qualitätsmerkmale des Projektes nicht fortsetzen.
Anzeige:
Fachinformation
Die „Familiale Pflege“ dient der Begleitung und Kompetenzförderung von pflegenden Ehepartnern und Angehörigen im Übergang vom Krankenhaus in die poststationäre Versorgung durch dafür extra qualifizierte Pflegefachpersonen. Seit 2013 werden in Schleswig-Holstein im Rahmen des Modellprojektes Pflegefachpersonen methodisch und didaktisch dafür qualifiziert, Angehörige auf die häusliche Pflegesituation im Anschluss an einen Krankenhausaufenthalt vorzubereiten. Die nun von der AOK Nordwest vorgelegten Verträge sehen keinerlei Qualifizierung der Pflegefachpersonen vor, die aber für die komplexen häuslichen Versorgungsituationen dringend notwendig sind. „Es kann nicht sein, dass Kostenträger entscheiden, welche pflegefachliche Expertise für eine qualitätsgesicherte Versorgung nötig ist“ sagt Swantje Seismann-Petersen, stellv. Vorsitzende des DBfK Nordwest.

Friederike Hohmann, (Geschäftsführerin des Diakonissenkrankenhauses Flensburg, Mitglied im DBfK), kritisiert ferner, dass die Inhalte der Pflegekurse für Angehörige von der Pflegekasse festgelegt und vorgeschrieben werden. Auch die nun vorgelegte Finanzierung entspricht in weiten Teilen nicht dem Modellprojekt.

„Es ist offensichtlich, dass bei der durch die Kostenträger eingeschlagene Vorgehensweise Kosteneinsparungen und nicht die Interessen der Patienten und ihrer Familien im Vordergrund stehen.“, so Seismann-Petersen weiter. Um die Versorgung weiterhin sicher gewährleisten zu können, fordert der DBfK Nordwest die Kostenträger auf, die Verträge für die Regelversorgung entsprechend der guten Ergebnisse des Modellprojekts zu gestalten.

Quelle: Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) Nordwest e.V.


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Rauchstopp lohnt sich – trotz zusätzlicher Kilos auf der Waage

Rauchstopp lohnt sich – trotz zusätzlicher Kilos auf der Waage
© Oleg / fotolia.com

Wer darüber nachdenkt, mit dem Rauchen aufzuhören, sollte sich von einer möglichen Gewichtszunahme nicht abhalten lassen. Denn obwohl auch Übergewicht mit Gesundheitsrisiken verbunden ist, überwiegt der gesundheitliche Nutzen durch einen Nikotinverzicht noch immer deutlich. Das ist das Ergebnis einer umfangreichen US-Studie, die kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „New England Journal of Medicine“ erschienen ist. Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V. (DGIM) nimmt den Forschungsbericht zum Anlass, einmal mehr auf die...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erfolgsprojekt „Familiale Pflege“ wird Regelversorgung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.