Mittwoch, 22. Mai 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

18. April 2019 Diskussion um die Pflegefinanzierung

Die Diskussion um die Finanzierung professioneller Pflege reißt nicht ab. Insbesondere das Modell des Sockel-Spitze-Tausches wird kontrovers diskutiert. Dazu Thomas Knieling, Bundesgeschäftsführer des VDAB: „Professionelle ambulante und stationäre Pflege wird in Zukunft immer teurer werden. Das liegt vor allem an der Entwicklung der Personalkosten, die aktuell deutlich ansteigen. Hier nimmt der Markt die Entwicklungen rund um das Thema Lohnsteigerung durch einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag vorweg."
Anzeige:
Fachinformation
„Es besteht ein breiter politischer und gesellschaftlicher Konsens, dass Pflegekräfte besser bezahlt werden sollen, um den Beruf attraktiv zu halten. In der Konsequenz stellt sich dann allerdings auch die Frage der langfristigen Lastenverteilung in der Finanzierung. Denn es muss allen daran gelegen sein, professionelle Pflege für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen bezahlbar zu halten. Anderenfalls droht vielen Pflegebedürftigen das Abrutschen in die Sozialhilfe und der Sozialhilfe der finanzielle Kollaps. Angesichts dieser Entwicklung wäre ein "weiter so" unverantwortlich.“

Der VDAB setzt sich dafür ein, die Pflegeversicherung klar nach ihrem Zweck neu auszurichten. Das bedeutet, nur die Leistungen nach Art, Umfang und Qualität gesetzlich zu regeln, für die die Pflegeversicherung auch die Finanzierungsverantwortung übernimmt. Für alle anderen Bereiche gilt staatliche Zurückhaltung, sodass Pflegeeinrichtungen im Sinne eines gesunden Wettbewerbs Leistungen frei anbieten können und der Pflegebedürftige frei wählen kann. Der VDAB schlägt dafür ein Modell Teilkasko 2.0 vor: Die Pflegeversicherung trägt in der stationären Versorgung den kompletten pflegebedingten Aufwand des einzelnen Pflegebedürftigen, wohingegen die Kosten für Unterkunft, Verpflegung und Investitionskosten beim Pflegebedürftigen verbleiben. Dies würde weiterhin zu einheitlichen Eigenanteilen führen und die Pflegeversicherung würde für die Kostenentwicklung im Pflegebereich einstehen.

„Für die Zukunft der professionellen Pflege ist wichtig, dass die Diskussion über die Lastenverteilung der Kosten ohne ideologische Grabenkämpfe ergebnisorientiert geführt wird, da uns sonst die Marktentwicklungen überholen“, so Thomas Knieling abschließend.

Der VDAB ist einer der größten privaten Trägerverbände Deutschlands und vertritt bundesweit konsequent die Interessen der Unternehmen in der Privaten Professionellen Pflege.

Quelle: Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e. V.


Das könnte Sie auch interessieren

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2
© Robert Kneschke / Fotolia.com

Aktuell sind in Deutschland rund 17 Millionen Menschen älter als 65 Jahre. Die Zahl wird aufgrund der sich verändernden Altersstruktur auf voraussichtlich 22 Millionen im Jahr 2030 anwachsen. Die Anzahl der Hochbetagten (80 Jahre und älter) wird von derzeit vier Millionen auf sechs Millionen im Jahr 2030 ansteigen. Gleichzeitig erkranken immer mehr Menschen an Diabetes Typ 2, so dass Diabetologinnen und Diabetologen sowie Pflegende künftig viele geriatrische Patienten mit Diabetes versorgen werden: Es ist davon auszugehen, dass in Deutschland derzeit rund vier Millionen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Diskussion um die Pflegefinanzierung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.