Freitag, 24. Mai 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

13. Mai 2019 Frauenanteil unter Praxisärzten steigt allmählich weiter

Wenn Patientinnen und Patienten in eine Praxis gehen, behandelt sie immer häufiger eine Ärztin. Der Anteil der Frauen unter den niedergelassenen Ärzten und Psychotherapeuten in Deutschland ist weiter leicht gestiegen – auf nunmehr 47%, wie aus Daten des Bundesarztregisters mit Stand Ende vergangenen Jahres hervorgeht. Ende 2017 waren es 46% gewesen und 2009 rund 39%. Am stärksten vertreten sind Medizinerinnen in den ostdeutschen Ländern.
Anzeige:
Fachinformation
Im Vergleich der Bundesländer an der Spitze liegt Sachsen-Anhalt mit einem Frauen-Anteil von nun insgesamt 57,3%. Es folgen Berlin (56,6%), Sachsen (56,4%), Thüringen (55,6%), Brandenburg (55,2%) und Mecklenburg-Vorpommern (52,7%). Daneben sind Frauen nur in einem einzigen West-Land knapp in der Mehrheit, nämlich in Hamburg mit 52,4%.

Den niedrigsten Anteil an Ärztinnen und Psychotherapeutinnen hat dagegen das Saarland mit insgesamt 41,5%. Nur wenig mehr sind es in der Kassenärzte-Region Westfalen-Lippe in Nordrhein-Westfalen (41,9%) und in Rheinland-Pfalz (42,0%).

Dabei unterscheidet sich der Anteil der Frauen stark zwischen den Fachrichtungen. Am höchsten ist er – nur bezogen auf Ärztinnen – bei Frauenärztinnen mit nun 67,1%. In der Mehrheit sind Frauen auch bei Kinderärzten (54,5%) und Hautärzten (53,2%).

Am schwächsten vertreten sind Ärztinnen dagegen in Fachpraxen für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie mit 11%. Wenig Frauen gibt es auch bei Orthopäden (12,3%) und Urologen (13,0%). Unter den Hausärzten sind inzwischen 45,9% weiblich – im Jahr 2009 waren es noch 38,6% Hausärztinnen gewesen.

Insgesamt stieg die Zahl der Ärztinnen mit einer Zulassung für die Versorgung gesetzlich versicherter Kassenpatienten zwischen 2009 und 2018 von 49.200 auf 62.500. Die Zahl der Psychotherapeutinnen erhöhte sich in diesen zehn Jahren laut Kassenärztlicher Bundesvereinigung von gut 11.000 auf fast 20.000.

Quelle: dpa


Das könnte Sie auch interessieren

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden
© lev dolgachov / Fotolia.com

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen...

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs
© karepa / Fotolia.com

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das...

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit
© K.- P. Adler / Fotolia.com

Draußen wird es ungemütlich kalt, da bleibt man lieber in wohlig geheizten Räumen. Das ist verständlich, es kann aber dazu beitragen, dass man öfter das unangenehme Gefühl müder, trockener Augen hat. Prof. Dr. Gerd Geerling, Leiter des Ressorts „Trockenes Auge und Oberflächenerkrankungen“ im Berufsverband der Augenärzte Deutschlands gibt einige Ratschläge, wie man gerade während der Heizperiode diese Beschwerden vermeiden kann.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Frauenanteil unter Praxisärzten steigt allmählich weiter"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.