Freitag, 5. Juni 2020
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

02. März 2018 G-BA beim Darmkrebs-Screening im Verzug

Seit bald zwei Jahren ist die an den Gemeinsamen Bundesausschuss gesetzte Frist zur Ausgestaltung des organisierten Darmkrebs-Screening mittlerweile verstrichen. Initiiert vom Netzwerk gegen Darmkrebs e.V. haben daher die wissenschaftlichen Fachgesellschaften gemeinsam mit den Berufsverbänden und weiteren Organisationen erstmals proaktiv ein gemeinsames Konzept zur Umsetzung entwickelt.
Anzeige:
Im Jahr 2013 wurde das Krebsfrüherkennungs- und Registergesetz (KFRG) verabschiedet. Dem Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) wurde darin eine Frist zur Ausgestaltung des organisierten Einladungsverfahrens zur Darmkrebsvorsorge eingeräumt. Diese Frist wurde nicht eingehalten. Auch eine offizielle Anhörung der zuständigen medizinisch-wissenschaftlichen Fachgesellschaften, die die notwendige Expertise einbringen könnten, wurde bislang nicht eingeleitet.

Dabei sind die zuständigen medizinisch-wissenschaftlichen Organisationen längst einen Schritt weiter. Auf Initiative des Netzwerk gegen Darmkrebs haben 17 Fachgesellschaften, Berufsverbände sowie weitere Experten-Organisationen im Konsensus-Verfahren ein Konzept erstellt, das aufzeigt, wie aus ihrer Sicht ein im Sinne der Versicherten bestmögliches Einladungsverfahren stattfinden kann.

Zentraler Punkt des Konzepts: Dem Einladungsschreiben an die Versicherten sollte direkt ein immunologischer Stuhltest inkl. vorfrankierten Rücksendeumschlag beiliegen, um die Teilnahme für die Versicherten möglichst einfach und effizient zu gestalten. Die Experten stützen diese Empfehlung auf Evaluationsdaten unserer niederländischen Nachbarn. Dort wird mit dieser Vorgehensweise eine Teilnahmerate von über 70% erreicht. Weiterhin sieht das Konzept u.a. vor, dass die Einladung durch eine zentrale, neutrale Datenstelle erfolgen sollte, die die Versichertendaten von den Krankenkassen erhält und das gesamte Datenmanagement inkl. Dokumentation verwaltet.

Es ist das erste Mal, dass sich die relevanten Organisationen im Vorfeld auf ein gemeinsames Konzept zur Verbesserung der Darmkrebsvorsorge in Deutschland verständigt haben. Mit dem gemeinsamen Umsetzungsplan bekräftigen die Verbände den aus ärztlicher Sicht dringenden Handlungsbedarf und erklären sich zur konstruktiven Mitarbeit bei der Ausgestaltung durch den G-BA bereit.

2013 hatte der Deutsche Bundestag das Krebsfrüherkennungs- und -registergesetz verabschiedet. Darin wurde die Einführung eines organisierten Screening Programms, bei dem die Versicherten zur Darmkrebsfrüherkennung postalisch eingeladen werden sollen, festgelegt. Der Bundestag hatte den G-BA beauftragt, die Umsetzungsregelungen für das organisierte Darmkrebs-Screening bis zum 30. April 2016 zu erstellen und zu verabschieden. Doch das ist bis heute nicht geschehen. Als Zwischenschritt wurde im letzten Jahr lediglich der quantitative immunologische Stuhltest als gesetzliche Früherkennungsleistung eingeführt. Seither können Versicherte ab dem Alter von 50 Jahren diesen Test jährlich durchführen. Wann jedoch das organisierte Einladungsverfahren startet und wie dieses ablaufen soll, ist nach wie vor nicht absehbar.

Hier finden Sie das erarbeitete Konzept zum organisierten Darmkrebs Screening:
www.netzwerk-gegen-darmkrebs.de

Quelle: Netzwerk gegen Darmkrebs e.V.


Das könnte Sie auch interessieren

Forsa-Umfrage: Jede dritte Frau hat Sorgen vor Klinikaufenthalt

Forsa-Umfrage: Jede dritte Frau hat Sorgen vor Klinikaufenthalt
© VILevi / Fotolia.com

Vergessenes OP-Besteck im Körper, Komplikationen durch fehlerhafte Medizinprodukte oder Infektionen mit Keimen – immer wieder kommt es in deutschen Krankenhäusern zu solchen Zwischenfällen. Laut Medizinischem Dienst der Krankenkassen (MDK) lag die offizielle Zahl der bestätigten Behandlungsfehler im vergangenen Jahr bundesweit bei knapp 3.500. Das verunsichert Patienten verständlicherweise vor wichtigen medizinischen Eingriffen. Frauen sorgen sich häufiger als Männer vor einem Klinikaufenthalt, so das aktuelle Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag...

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline
© Photographee.eu / Fotolia.com

Die Grippesaison hat begonnen: Laut aktueller Daten des Robert Koch-Instituts gibt es bereits einen leichten bundesweiten Anstieg von Erkrankungen. Bisher wurden 1.122 Fälle labordiagnostisch bestätigt und gemeldet(1) – die Zahl der tatsächlich Betroffenen ist deutlich höher. Influenza ist eine ernste Krankheit: Bei alten und chronisch kranken Menschen kann sie zum Tod führen. Deshalb bietet die DAK-Gesundheit eine Telefon-Hotline rund um die Grippe. Wie kann man vorbeugen? Für wen ist die Impfung sinnvoll? Welche Risiken gibt es? Wie unterscheidet sich...

Ostern (allein) zu Haus in der Corona-Krise - Der Schlemmerfalle entgehen und regelmäßig bewegen!

Ostern (allein) zu Haus in der Corona-Krise - Der Schlemmerfalle entgehen und regelmäßig bewegen!
© Vasiliy - stock.adobe.com

Die derzeitige Corona-Krise und das damit verbundene Gebot, möglichst zuhause zu bleiben, erschweren regelmäßige körperliche Aktivität. Zudem konzentriert sich vieles aufs Essen – sei es aus Langeweile, aus Stress oder wie jetzt an Ostern durch den Wunsch nach Abwechslung nach wochenlangem Homeoffice oder Quarantänephasen. Viele Menschen möchten sich jetzt etwas Besonderes gönnen, zumal es schmerzt, nicht wie gewohnt Familie und Freunde zu treffen. Menschen mit Übergewicht und solche mit einem bereits bestehendem Diabetes Typ 2 sind hier...

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung
© Pixelot / fotolia.com

Die Patientenverfügung ist wichtig, wenn durch Unfall, Krankheit oder Alter der eigene Wille nicht mehr ausgedrückt werden kann. Denn: Angehörige dürfen im Ernstfall keine medizinischen Entscheidungen treffen. Darauf weist Christian Bredl, Chef der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern, hin. Er rät deshalb dazu, rechtzeitig eine Patientenverfügung schriftlich zu fixieren.  

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"G-BA beim Darmkrebs-Screening im Verzug"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Thüringer Landesregierung verlängert „Corona“-Regeln bis 12. Juni – Thüringen wird demnach weiter an einer Mund-Nasenschutz-Pflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften festhalten (dpa, 04.06.2020).
  • Thüringer Landesregierung verlängert „Corona“-Regeln bis 12. Juni – Thüringen wird demnach weiter an einer Mund-Nasenschutz-Pflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften festhalten (dpa, 04.06.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden