Dienstag, 14. Juli 2020
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

12. Mai 2017 Ärzte-Präsident fordert Qualitätssiegel für Gesundheits-Apps

Mobil das Krankheitsbild checken oder sich mal schnell online diagnostizieren lassen: Gesundheits-Apps machen es möglich. Doch sind die kleinen Helfer auch wirklich nützlich? Gesundheits-Apps sollten aus Sicht der Ärzte Qualitätssiegel erhalten, um den Wildwuchs bei den digitalen Helfern einzudämmen. Verbraucher könne so geholfen werden, medizinisch sinnvolle von riskanten und überflüssigen Programmen zu unterscheiden, sagte der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, am Donnerstag in Berlin. Digitalisierung in der Medizin soll auch ein zentrales Thema des 120. Ärztetags sein, der vom 23. bis zum 26. Mai in Freiburg stattfindet.
Anzeige:
Bereits Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hatte sich in der Vergangenheit stark für Qualitäts- und Sicherheitsstandards bei Gesundheits-Apps gemacht. Umfragen zufolge sind die digitalen Helfer fürs Smartphone oder Tablet auf dem Vormarsch, dementsprechend wächst das Angebot stetig.

Es gibt digitale Anwendungen etwa für mehr Bewegung, gesündere Ernährung oder die Überwachung des Menstruationszyklus'. Wer will, kann auch seinen Gesundheitszustand damit überwachen und sein Krankheitsbild verfolgen. Einzige Voraussetzung: Daten.

Hier setzt auch Montgomery kritisch an. Mit dem Siegel solle gewährleistet werden, dass auch tatsächlich ein medizinischer Sinn hinter der App stecke und nicht nur einfach Daten gesammelt würden, die später vermarktet würden, sagte der Ärztepräsident.

Über Chancen und Risiken der digitalen Helfer soll auf dem Ärztetag unter anderem mit Blogger und Autor Sascha Lobo diskutiert werden. Man woll sich aber auch mit den berufsrechtlichen Auswirkungen befassen, sagte Montgomery.

Die Bundesärztekammer will sich auf dem Ärztetag auch intensiv mit der Überlastung von Notfallambulanzen beschäftigen. Bei einer Konferenz sollen Positionen der Ärzteschaft ausgelotet werden. Diese sollen dann der Bundesregierung übermittelt werden. "Wir müssen zu einer Lösung kommen, die den Krankenhausärzten und den niedergelassenen Ärzten gemeinsam gerecht wird", sagte Montgomery.

Für die kommende Wahlperiode werde sich die Bundesärztekammer weiterhin unter anderem für den Erhalt der Freiberuflichkeit, eine freie Arztwahl und gegen einen kompletten Umbau des Versicherungssystems einsetzen.

Quelle: dpa


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Migräne: Wenn extreme Hitze zu Kopfschmerzen führt

Migräne: Wenn extreme Hitze zu Kopfschmerzen führt
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Das Wetter in Deutschland wird immer wärmer und für viele erfüllt sich der langersehnte Traum vom „richtigen Sommer“. Heiße Tage und laue Nächte erfreuen aber nicht alle. Während die einen glücklich im Café sitzen und die Sonnenstrahlen in sich aufsaugen, ist bei Migräne-Betroffenen die Freude oft gedämpft. Ein starker Temperaturwechsel kann bedeuten, dass sich innerhalb kürzester Zeit ein Pochen und Ziehen in der Schläfengegend meldet und die nächste Migräneattacke ankündigt. Gutes Trigger-Management...

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?
© Korn V. - stock.adobe.com

Sommerliche Hitze mit sehr hohen Temperaturen über 30 Grad Celsius kann zur Herausforderung besonders für ältere Menschen und diejenigen werden, die bereits wegen Herz- oder Blutdruckproblemen in Behandlung sind. Mögliche Folgen der hohen Temperaturen sind Müdigkeit und Schwindel sowie Blutdruckabfall bis hin zum Kreislaufkollaps, außerdem Herzrhythmusstörungen oder auch Muskelkrämpfe. „Diesen Folgen können Betroffene vorbeugen, indem sie mit ihrem behandelnden Arzt Vorsichtsmaßnahmen besprechen, die je nach Herzerkrankung...

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden
© Picture-Factory / fotolia.com

Es ist die denkbar einfachste Hygienemaßnahme der Welt: das Händewaschen. Vielleicht wird seine Effizienz gerade deshalb oft unterschätzt. Anlässlich des Internationalen Tages der Händehygiene, den die WHO am 5. Mai begeht, erinnert die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) daran, dass eine sorgsame Händehygiene das mit Abstand wichtigste und effektivste Mittel ist, um die Übertragung und Ausbreitung von Infektionen zu begrenzen. Dies gilt nicht nur im Alltag, sondern gerade auch in Kliniken und Gesundheitseinrichtungen. Anstatt ineffiziente...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ärzte-Präsident fordert Qualitätssiegel für Gesundheits-Apps"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Nächtliche Ausgangssperre in Südafrika – Außerdem Maskenpflicht und Alkoholverbot (dpa, 12.07.2020).
  • Nächtliche Ausgangssperre in Südafrika – Außerdem Maskenpflicht und Alkoholverbot (dpa, 12.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden