Montag, 26. August 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

16. Mai 2019 BAH-Gesundheitsmonitor: Umfrage zur Gesundheitsversorgung

Stadtbewohner schätzen die Gesundheitsversorgung in der eigenen Region deutlich besser ein als die Bewohner kleinerer Orte. Das ist das Ergebnis des BAH-Gesundheitsmonitors, einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung von 2.000 Personen zur Versorgungssituation in Deutschland, die das Meinungsforschungsinstitut Nielsen im Auftrag des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller (BAH) jährlich durchführt. Die Zufriedenheit steigt dabei mit der Größe der Heimatgemeinde: So empfindet nur die Hälfte der Bewohner kleinerer Orte mit bis zu 10.000 Einwohnern die Gesundheitsversorgung an ihrem Wohnort als sehr gut oder gut. In den urbanen Gebieten mit mehr als einer Million Einwohnern sagen dies dagegen fast drei Viertel der Befragten.
Anzeige:
52% der Bevölkerung in Orten unter 20.000 Einwohner beurteilen die örtliche Krankenhausversorgung vor Ort als gut oder sehr gut. In Städten mit mehr als 200.000 Einwohnern sind es hingegen 71%. Bei der fachärztlichen Versorgung ist eine ähnlich hohe Diskrepanz zu erkennen: 45% versus 65%. Auch bei der hausärztlichen Versorgung wird die Lage auf dem Land tendenziell als schlechter eingeschätzt als in der Stadt (65 versus 71%). Mit der Arzneimittelversorgung hingegen sind Stadt- und Landbevölkerung gleichermaßen zufrieden: 80% beurteilen diese als sehr gut oder gut.

Die Umfrageergebnisse zur Versorgung mit Krankenhäusern und Fachärzten spiegeln sich in der Wahrnehmung der Verfügbarkeit dieser Einrichtungen wider: So ist nach Angaben der Bürger in Orten mit bis zu 10.000 Einwohnern das nächste Krankenhaus im Mittel mehr als 10 Kilometer entfernt. In Millionenstädten sind es nur etwas mehr als 4 Kilometer.

Eine ähnliche Situation zeigt sich bei den Fachärzten: Während in Millionenstädten zum Beispiel der nächste Haut-, Augen- oder HNO-Arzt schon in gut 3 Kilometern Entfernung, also fast um die Ecke, seine Praxis hat, sind diese Arztgruppen in Orten unter 10.000 Einwohnern im Mittel fast 10 Kilometer von der eigenen Wohnung entfernt.

Der aus speziell ausgewählten Antworten gebildete Versorgungsindex stellt eine Art Gesamtbeurteilung für die subjektive Einschätzung der Versorgungssituation der Bundesbürger dar. Er kann maximal 100 Punkte betragen. Deutschlandweit liegt er nun bei 71 Punkten. Unterteilt nach Ortsgröße reicht er von 67 Punkten in Orten mit weniger als 10.000 Einwohnern bis zu 73 Punkten in Orten mit über einer Million Einwohner.

Dr. Martin Weiser, Hauptgeschäftsführer des BAH, sagt: „Diese Stadt-Land-Diskrepanzen werden sich vermutlich in den kommenden Jahren aufgrund des demografischen Wandels und der Urbanisierung weiter zuspitzen. Wir müssen daher sicherstellen, dass auch ländliche Kommunen ihre Infrastruktur aufrechterhalten können. Bei der Gesundheitsversorgung braucht es neue Konzepte. Ein Ansatz ist dabei die Stärkung der heilberuflichen Kompetenz des Apothekers vor Ort. Das könnte in der Übernahme weiterer pharmazeutischer Dienstleistungen bestehen. Zum Beispiel könnte der Apotheker im Sinne einer höheren Arzneimitteltherapiesicherheit eine größere Rolle beim Medikationsmanagement chronisch kranker Menschen spielen.“

Quelle: Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH)


Das könnte Sie auch interessieren

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern
© bubutu / Fotolia.com

Rund 100.000 Kinder in Bayern sind von Asthma betroffen, so der aktuelle bayerische Kindergesundheitsbericht. "Das ist nicht nur für die Kleinen belastend, sondern auch für deren Familien", sagt Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. Mütter, Väter oder Geschwister kommen oft körperlich und psychisch an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass vier von fünf der betroffenen Eltern keine Angebote zur Familienentlastung kennen. "Wir möchten das ändern und mit dem Projekt 'Beratung von Eltern chronisch kranker Kinder...

Adipositas im Kindes- und Jugendalter

Adipositas im Kindes- und Jugendalter
© kwanchaichaiudom / fotolia.com

Laut der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS Welle 2), die vom Robert Koch-Institut durchgeführt wurde, haben nach dem Referenzsystem der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 26,3% der 5- bis 17-Jährigen Übergewicht; 8,8% sind von Adipositas betroffen (1). In der Versorgung dieser Kinder und Jugendlichen gibt es erhebliche Defizite: So werden in Deutschland überzeugende, wissenschaftlich-basierte Behandlungs- und Betreuungskonzepte im Gesundheitssystem nicht unterstützt und in der Regel von den Kostenträgern nicht finanziert....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"BAH-Gesundheitsmonitor: Umfrage zur Gesundheitsversorgung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.