Donnerstag, 27. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik

02. Mai 2012 Hartmannbund: „Politischer Zwang wird scheitern – wer mehr Hausärzte will, muss Strukturprobleme lösen“

Im Vorfeld der Bundesratssitzung am 11. Mai hat der Vorsitzende des Ausschusses der Medizinstudierenden im Hartmannbund, Kristian Otte, die Länder vor einer Fortsetzung ihrer Blockade der vom Bundesgesundheitsministerium geplanten Reform der Approbationsordnung für Ärzte gewarnt. „Damit verhindert die Länderkammer das von uns seit langem eindringlich geforderte Ende des Hammerexamens und die Einführung einer bundesweiten PJ-Mobilität“.
Otte kritisierte, dass einige Ländervertreter vor allem durch ihr Festhalten an einem Pflichtabschnitt Allgemeinmedizin im Praktischen Jahr (PJ) mutwillig die von den Studierenden sehnsüchtig erwarteten Änderungen aufs Spiel setzten. „Nach unserem Kenntnisstand wird der Bundesrat am 11. Mai über eine solche Regelung befinden, eine Zustimmung wäre ein Skandal“, sagte Otte. „Wir lehnen jegliche Verpflichtung über die bisherigen Pflichtabschnitte hinaus ab, egal ob in einem PJ-Tertial, -Quartal oder im Rahmen von Quotenregelungen. Und wir wissen dabei auch die überwiegende Mehrheit der ärztlichen Verbände hinter uns.“
 
Die Medizinstudierenden im Hartmannbund sind sich einig, dass für jeden Studierenden eine grundlegende Ausbildung in den Bereichen der Inneren Medizin und Chirurgie wichtig für jedwede spätere Berufsausübung ist. Aber, so Otte: „Jeder, der zusätzlich ein weiteres Gebiet mit unmittelbarer Patientenversorgung wählt, hat die Bandbreite der Allgemeinmedizin bereits zum größten Teil abgedeckt.“ Das Medizinstudium diene der umfassenden medizinischen Ausbildung und dürfe nicht zum Instrument einer Staatsmedizin degradiert werden, die alleine zum Ziel habe, den selbst verschuldeten Ärztemangel zu beheben. „Der geplante Zwang zur Allgemeinmedizin mutet geradezu planwirtschaftlich an. Wer Hausärzte haben will, dem wird nichts anderes übrig bleiben, als endlich die hausärztliche Tätigkeit attraktiver zu gestalten“, so Otte.
 
Beängstigend nannte der Hartmannbund-Studentenvorsitzende auch die Pläne zur Deckelung der PJ-Aufwandsentschädigung auf Bafög-Niveau und für eine Schutzklausel bei der PJ-Mobilität. „Hier führen die Länder einen aussichtlosen Kampf gegen eine nicht aufzuhaltende Entwicklung: Solange die Universitäten entscheiden dürfen, mit welchen Lehrkrankenhäusern sie zusammenarbeiten möchten, ist eine bundesweite PJ-Mobilität nichts als Makulatur“, entrüstet sich Otte.

Quelle: Pressemitteilung des Hartmannbunds


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?
© freshidea / Fotolia.com

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 440.000 Patienten mit Herzschwäche in eine Klinik eingewiesen, weil bei ihnen ihr Herz entgleist ist. Damit zählt die Herzschwäche zu den häufigsten Anlässen für einen Krankenhausaufenthalt. „Ganz konkrete Warnsignale zeigen das Entgleisen des Herzens an. Für diese müssen Betroffene wachsam sein, insbesondere für Wassereinlagerungen im Körper, an den Knöcheln, den Unterschenkeln oder im Bauchraum. Diese sogenannten Ödeme sind leicht zu erkennen, wenn man sich täglich wiegt....

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen
© closeupimages / Fotolia.com

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs
© karepa / Fotolia.com

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hartmannbund: „Politischer Zwang wird scheitern – wer mehr Hausärzte will, muss Strukturprobleme lösen“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.