Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

02. Mai 2012 Hebammen unter Druck – Berufshaftpflicht wird immer teurer

Immer mehr selbstständige Hebammen geben ein Kernstück ihres Berufes auf – die Geburtshilfe. Grund sind die steigenden Kosten.
Anzeige:
Die Arbeit als Hebamme bedeutet oft ein Leben auf Abruf. Wann kommt das Kind, wann braucht eine Frau Hilfe bei der Nachsorge? Jitka Weber ist seit sechs Jahren Hebamme – und hat bereits ans Aufhören gedacht. Aber nicht wegen der zeitlichen Belastung, sondern wegen finanzieller Sorgen. Seit Jahren steigt die Berufshaftpflicht für selbstständige Hebammen, und ein Ende ist nicht in Sicht. Denn Fehler bei der Geburt sind für die Versicherungen besonders teuer.

«Die Vergütung war schon immer schlecht», sagt die 29-Jährige. «Und wo die Haftpflicht so einen enormen Anstieg gemacht hat, sind viele eingeknickt.» Seit Jahren wehren sich Hebammen erfolglos gegen die steigenden Prämien bei der freiberuflich erbrachten Geburtshilfe. 2010 stieg der Beitrag von 2.370 auf 3.689 Euro – von Juli an soll der jährliche Beitrag auf mehr als 4.200 Euro wachsen.

Grund seien die steigenden Versicherungskosten, sagt Katrin Rüter vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Pro Jahr legten sie im Schnitt um fast 15 Prozent zu. Dabei machten Hebammen nicht mehr Fehler als früher. Doch die Heil- und Pflegekosten kletterten kontinuierlich. Rüter zufolge nehmen zudem die Krankenversicherungen der geschädigten Kinder in viel höherem Umfang als früher Regress bei der Haftpflichtversicherung der Hebamme.

«Es muss irgendwo ein Deckel sein oder es muss vom Staat einen Fonds geben, damit diese kleine Berufsgruppe nicht jedes Jahr zig Millionen abdecken muss mit ihrer Versicherung», fordert Weber, die als freiberufliche Hebamme in Berlin arbeitet. Mehr als die Hälfte der im Deutschen Hebammenverband (DHV) organisierten Frauen ist freiberuflich tätig. Doch Geburtshilfe leistet nach Verbandsangaben nur noch ein Viertel aller Selbstständigen. Statt Geburten zu begleiten weichen die Hebammen auf Vorbereitungskurse oder Wochenbettbetreuung aus – Bereiche, in denen die Haftpflicht nicht so hoch ist.

Die Hebammen fordern mehr Unterstützung von der Politik. Tatsächlich ist seit Jahresanfang gesetzlich festgelegt, dass die Krankenkassen mit den Hebammen höhere Vergütungen vereinbaren können und sie deren steigende Kosten berücksichtigen müssen. Laut DHV sind die Kassen bisher aber nicht bereit, die Gebührensätze anzuheben. Anfang Februar platzten die Verhandlungen. Bislang hat der Verband einen Stundenlohn von durchschnittlich 7,50 Euro errechnet.

Weber arbeitet 60 Stunden in der Woche und kommt auf einen Netto-Monatslohn von rund 1.300 Euro. Zu wenig, findet die junge Frau: «Wenn man alleine ist und viel arbeiten kann, kann ich davon leben. Aber wenn ich irgendwann selber Familie haben will...»

Der DHV geht davon aus, dass mit der Anhebung der Prämie noch mehr freiberufliche Hebammen aus der Geburtshilfe aussteigen werden. Darunter leide dann die Versorgung. «Seit Ende Januar haben neun Krankenhäuser die geburtshilfliche Abteilung eingestellt. Auf der anderen Seite ist es so, dass immer mehr Geburtshäuser schließen», sagt DHV-Sprecherin Edith Wolber. Zurzeit betreuen die freiberuflichen Hebammen etwa ein Viertel der Geburten – rund 678.000 Kinder kamen nach Angaben des Statistischem Bundesamtes 2010 in Deutschland zur Welt.

Am Freitag will Weber mit dem Berliner Hebammenverband protestieren, ein Tag vor dem Internationalen Hebammentag am 5. Mai. «Vielleicht waren wir zu brav bisher, wir haben demonstriert, wir haben kundgegeben, es hat sich nichts verändert und jetzt reicht's.»

Quelle:


Das könnte Sie auch interessieren

Tipps für ein gutes Gedächtnis und neue medikamentöse Ansätze gegen Alzheimer

Tipps für ein gutes Gedächtnis und neue medikamentöse Ansätze gegen Alzheimer
© Universitätsklinikum Ulm

Was tun für die Fitness im Kopf? Praktische Tipps geben Ärztinnen, Psychologen und Forscherinnen des Universitätsklinikums Ulm am Mittwoch, 3. April (14:00 – 18:00 Uhr), für alle Interessierten und insbesondere für Menschen über 50 mit und ohne Gedächtnisproblemen. In der Ulmer Villa Eberhardt demonstrieren die Wissenschaftler und Klinikerinnen passende Aktivitäten, wie zum Beispiel Spiele, Puzzles oder kognitive Trainings. Darüber hinaus informieren sie in Kurzvorträgen über einen gesunden Lebensstil für das Gehirn, neue...

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen
© abet - stock.adobe.com

Experten warnen in diesen Tagen in den Medien vor einem extremen Wespen-Sommer 2019. Normalerweise gehen uns die schwarz-gelben Insekten erst im August und September auf die Nerven, doch dank der Saharahitze gehen Fachleute nun von einer verfrühten Saison mit mehr Wespen aus. In den vergangenen beiden Sommern hielt sich die Plage laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse dagegen in Grenzen: Demnach wurde knapp jeder Fünfte von rund 1.000 Befragten mindestens einmal von einer Wespe gestochen. Nur 13 Prozent der Betroffenen sagten, dass...

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern
© Alexander Raths / Fotolia.com

Erneut gerieten preiswerte Modeschmuckartikel ins Visier der Überwachungsbehörden. Nachdem das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) im vergangenen Jahr auf die erhöhten Nickelgehalte in den untersuchten Proben hingewiesen hatte, kritisierte das Bundesamt die Funde von Blei und Cadmium oberhalb der geltenden Grenzwerte. BVL-Präsident Helmut Tschiersky stellte dazu fest: „Die Hersteller und Importeure von Modeschmuck müssen eindeutig mehr tun, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden.“ Nach mehreren Einzelfunden von preiswertem...

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018
© psdesign1 / fotolia.com

In deutschen Krankenhäusern sterben jährlich etwa 15 000 Patienten an Infektionen. Damit diese weitestgehend vermieden und Patienten schnellstmöglich behandelt werden können, ist ein gutes Infektions-management notwendig. Das Kompetenzzentrum „Mikrobiologie und Hygiene" der St. Franziskus-Stiftung Münster verfolgt dazu seit 2014 ein umfassendes interdisziplinäres Gesamtkonzept für mehr Patientensicherheit. Der Fokus liegt dabei auf der Infektionsvermeidung, dem Infektionsmanagement und sowie dem Schutz vor Keimübertragung. Das...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hebammen unter Druck – Berufshaftpflicht wird immer teurer"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.