Montag, 23. September 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

12. September 2019 DGVS begrüßt Initiative zur verbesserten Krebsprävention

Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) begrüßt die jüngste Initiative des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) und der Deutschen Krebshilfe, gemeinsam das Potenzial der Krebsprävention besser auszuschöpfen. Aus Sicht der DGVS ist es wichtig, insbesondere die individualisierte Prävention voranzutreiben, um die Gesundheitsvorsorge zu erleichtern, in dem sie sich mehr am wissenschaftlich begründeten, individuellen Risiko des Patienten orientiert. Viele Krebserkrankungen entwickeln sich als Folge chronischer Entzündungs- und Krankheitsprozesse. Hierbei spielen Fehlfunktionen der Verdauungsorgane eine zentrale Rolle. Die DGVS fordert, diese Zusammenhänge besser zu erforschen, um wirksame Prävention möglich zu machen.  
Anzeige:
Fachinformation
Das DKFZ und die Deutsche Krebshilfe planen ein Nationales Krebspräventionszentrum, in dem die Präventionsforschung des DKFZ gebündelt wird, sowie eine Präventionsambulanz und ein Informationszentrum entstehen sollen. Des Weiteren ist geplant, zielgruppengerechte Präventionsprogramme für den bundesweiten Einsatz zu entwickeln.
 
„Prävention ist entscheidend, wenn es darum geht, Krankheiten zu vermeiden oder ihren Verlauf aufzuhalten – deshalb ist die Initiative von DKFZ und Deutscher Krebshilfe, Präventionsforschung auszubauen und Prävention mehr zu fördern, grundsätzlich ein richtiger Schritt“, sagt Professor Dr. med. Christian Trautwein, Mediensprecher der DGVS und Direktor der Medizinischen Klinik III der RWTH Aachen. „In der Gastroenterologie kommt mit der Darmkrebsfrüherkennung eine der effektivsten Präventionsmaßnahmen zum Einsatz, die zeigt, dass es prinzipiell möglich ist, Krebs zu verhindern, bevor er entsteht.“  
 
Die Verdauungsorgane haben eine Steuerungsfunktion für den gesamten Organismus. Insofern sind Krankheiten der Verdauungsorgane Motor für viele Zivilisations- und Krebserkrankungen: Studien weisen darauf hin, dass vor allem Fehlfunktionen des Darms und Störungen des Darm-Mikrobioms bei der Entstehung chronischer Erkrankungen der Verdauungsorgane sowie sich daraus entwickelnder Krebsarten, aber auch bei Diabetes Mellitus, Morbus Parkinson oder der Alzheimer-Krankheit eine Rolle spielen. „Die genauen Zusammenhänge sind jedoch noch wenig bekannt – diese Zusammenhänge zwischen Fehlfunktionen der Verdauungsorgane und Entstehung von Volkskrankheiten besser zu erforschen, ist essentiell, um wirksame Präventionsstrategien entwickeln zu können“, so Trautwein.
 
Hinzu kommt: Die Anfälligkeit für verschiedene Krankheiten ist individuell sehr unterschiedlich. Um Prävention zukünftig wirksamer zu gestalten, ist es deshalb zentral, das Risiko des Einzelnen genauer zu beziffern und individualisierte Risikoprofile auf Basis molekularer Erkenntnisse zu erstellen. Das würde auch helfen, die Motivation des einzelnen Patienten für eine Präventionsmaßnahme zu erhöhen. „Die Zukunft der Prävention gehört personalisierten Vorsorgekonzepten, nicht guten Ratschlägen nach dem Gießkannenprinzip“, sagt Frank Lammert, Präsident der DGVS und Direktor der Klinik für Innere Medizin II des Universitätsklinikums des Saarlandes. „Daher sollte in der Forschung die individualisierte Prävention in besonderer Weise vorangetrieben werden. Voraussetzung dafür sind bundesweit vernetzte Forschungsaktivitäten.“
 
Da die Verdauungsorgane ein Motor für die Entstehung vieler, auch bösartiger, Erkrankungen im gesamten Körper sind, sollte die Gastroenterologie in die nun geplanten Forschungsaktivitäten eingebunden werden. „So lassen sich ganzheitliche Präventionskonzepte entwickeln, die nachhaltig wirksam sind – im Kampf gegen Krebs und andere Volkskrankheiten“, so Lammert.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS)

Literatur:

https://www.dkfz.de/de/presse/pressemitteilungen/2019/dkfz-pm-19-39-Nationale-Krebspraeventionswoche-startet-auf-Initiative-von-Deutscher-Krebshilfe-und-Deutschem-Krebsforschungszentrum.php


Das könnte Sie auch interessieren

Tipps für ein gutes Gedächtnis und neue medikamentöse Ansätze gegen Alzheimer

Tipps für ein gutes Gedächtnis und neue medikamentöse Ansätze gegen Alzheimer
© Universitätsklinikum Ulm

Was tun für die Fitness im Kopf? Praktische Tipps geben Ärztinnen, Psychologen und Forscherinnen des Universitätsklinikums Ulm am Mittwoch, 3. April (14:00 – 18:00 Uhr), für alle Interessierten und insbesondere für Menschen über 50 mit und ohne Gedächtnisproblemen. In der Ulmer Villa Eberhardt demonstrieren die Wissenschaftler und Klinikerinnen passende Aktivitäten, wie zum Beispiel Spiele, Puzzles oder kognitive Trainings. Darüber hinaus informieren sie in Kurzvorträgen über einen gesunden Lebensstil für das Gehirn, neue...

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen
© abet - stock.adobe.com

Experten warnen in diesen Tagen in den Medien vor einem extremen Wespen-Sommer 2019. Normalerweise gehen uns die schwarz-gelben Insekten erst im August und September auf die Nerven, doch dank der Saharahitze gehen Fachleute nun von einer verfrühten Saison mit mehr Wespen aus. In den vergangenen beiden Sommern hielt sich die Plage laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse dagegen in Grenzen: Demnach wurde knapp jeder Fünfte von rund 1.000 Befragten mindestens einmal von einer Wespe gestochen. Nur 13 Prozent der Betroffenen sagten, dass...

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?
© freshidea / Fotolia.com

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 440.000 Patienten mit Herzschwäche in eine Klinik eingewiesen, weil bei ihnen ihr Herz entgleist ist. Damit zählt die Herzschwäche zu den häufigsten Anlässen für einen Krankenhausaufenthalt. „Ganz konkrete Warnsignale zeigen das Entgleisen des Herzens an. Für diese müssen Betroffene wachsam sein, insbesondere für Wassereinlagerungen im Körper, an den Knöcheln, den Unterschenkeln oder im Bauchraum. Diese sogenannten Ödeme sind leicht zu erkennen, wenn man sich täglich wiegt....

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird
© psdesign1 - stock.adobe.com

Schlägt das Herz unregelmäßig und „stolpert“, sprechen Herzmediziner von Palpitationen. Das Stolperherz umfasst verschiedene Herzrhythmusstörungen, die ohne Vorwarnung auftreten können. Schlägt das Herz plötzlich anders als gewohnt, wird das von den meisten als beängstigend empfunden. „Ist mein Herz in Gefahr?“, fragen sich Betroffene, wenn kräftiges Herzklopfen, Herzrasen oder Aussetzer des Herzschlags wie aus dem Nichts kommen. „Herzstolpern beschreibt das unangenehme Wahrnehmen des Herzschlags, der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"DGVS begrüßt Initiative zur verbesserten Krebsprävention"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.