Samstag, 25. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik

19. Juli 2019 Integrierte Notfallzentren: Höhere Mindeststandards für Vertragsärzte gefordert

Bei der vom Bundesgesundheitsministerium geplanten Einführung von sogenannten Integrierten Notfallzentren (INZ) fordern die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) und die Deutsche Gesellschaft Interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA) die klare Qualitätsstandards für die dort tätigen Fachkräfte.
Anzeige:
Die beiden Fachgesellschaften haben gemeinsam ein Positionspapier erstellt, in dem sie „Empfehlungen zur Struktur und Qualifikation des Personals in Integrierten Notfallzentren“geben. Diese Forderungen gehen deutlich über die kürzlich veröffentlichten Strukturempfehlungen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und des Marburger Bundes zum gleichen Thema hinaus.

Auf Vorschlag des Sachverständigenrates im Gesundheitswesen sollen in einem Integrierten Notfallzentrum (INZ) künftig die Zentrale Notaufnahme eines Krankenhauses und eine Bereitschaftspraxis der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) zusammenarbeiten. An einem „gemeinsamen Tresen“ sollen Patienten ersteingeschätzt und bei niedrigem Risiko im KV-Bereich des INZ durch Vertragsärzte der Kassenärztlichen Vereinigungen behandelt werden.

Notfallversorgungsstrukturen müssen deutlich verändert werden

„Die aktuellen Notfallversorgungsstrukturen im vertragsärztlichen Bereich müssen deutlich verändert werden, damit das Modell erfolgreich umgesetzt werden kann“, erklären DGINA und DIVI jetzt. „Die alleinige räumliche Zusammenführung der Notfallversorgung unter einem Dach ist nicht ausreichend“, heißt es in dem gemeinsamen Positionspapier.

Anforderungen genau definiert: Fünf Voraussetzungen für sichere Patientenbehandlung

Analog zu den Vorgaben des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) für Notaufnahmen der Krankenhäuser halten es die beiden Fachgesellschaften für erforderlich, dass auch für die KV-Behandlungsbereiche Struktur- und Qualitätsanforderungen definiert werden. Das Positionspapier listet fünf Voraussetzungen auf, die erfüllt sein müssen, „damit eine effiziente und sichere Patientenbehandlung garantiert ist und die notfallmedizinischen Behandlungsbereiche des Krankenhauses entlastet werden.“ Die kürzlich erschienenen Empfehlungen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und des Marburger Bundes sind aus Sicht von DGINA und DIVI dafür nicht ausreichend.

Gefordert: Fachärzte müssen Erfahrung in der Notaufnahme eines Krankenhauses erwerben

Unter anderem fordern die beiden notfallmedizinischen Fachgesellschaften, dass die Ärzte in der KV-Bereitschaftspraxis eines INZ Fachärzte für Allgemeinmedizin mit notfallmedizinischer Erfahrung sind, die in der Notaufnahme eines Krankenhauses erworben wurde. Nur so könne sichergestellt werden, dass kleine Verletzungen, die der häufigste Grund für eine ambulante Notfallversorgung in Notaufnahmen sind, gut behandelt werden.

Quelle: Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI)


Das könnte Sie auch interessieren

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose
© crevis / Fotolia.com

Osteoporose ist eine Erkrankung des Skeletts, bei der die Knochen an Festigkeit verlieren und leichter brechen. Dann kann es schnell zu einem Knochenbruch kommen. Sehr oft betroffen sind der Oberschenkelhalsknochen oder die Arme. Eine Ursache für ein schwaches Knochengefüge kann Vitamin D-Mangel sein, wie Prof. Andreas Roth, Leiter des Bereichs Endoprothetik der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am UKL, anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am 20. Oktober erläutert. Doch auch ein Zuviel an Vitamin D kann zu Gefährdungen führen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Integrierte Notfallzentren: Höhere Mindeststandards für Vertragsärzte gefordert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.