Freitag, 24. Mai 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

08. Mai 2019 Kassenpatienten dürfen Klinik frei wählen

Patienten haben in Deutschland das Recht auf freie Arztwahl. Wer ins Krankenhaus eingewiesen wird, darf sich deshalb grundsätzlich auch die Klinik aussuchen. Das gilt auch für eine Behandlung bei chronischen Krankheiten wie der Schuppenflechte (Psoriasis). Kassenpatienten, die ohne triftigen Grund nicht ins nächstgelegene Krankenhaus gehen, müssen eventuelle Mehrkosten aber selbst tragen. Darauf weist der Deutsche Psoriasis-Bund in seiner Zeitschrift "PSO Magazin" (Ausgabe 2/2019) hin.
Anzeige:
Fachinformation
Diese Mehrkosten sind zum Beispiel Fahrtkosten: Die Krankenkasse zahlt nur für die Anreise zur nächstgelegenen Klinik. Und ist der Krankenhaus- auch ein Bundesland-Wechsel, werden manche Fallpauschalen eventuell etwas anders berechnet – Kostendifferenzen wären dann Sache des Patienten.

Gesetzlich Versicherte dürfen zudem im Rahmen der freien Arztwahl nur sogenannte zugelassene Krankenhäuser aufsuchen, Privatkliniken sind ausgeschlossen. Zudem muss die Klinik natürlich in der Lage sein, die vorliegende Krankheit auch zu behandeln. Am einfachsten ist es in der Regel, wenn auf dem rosa Einweisungsschein vom Arzt gleich der Name des Wunsch-Krankenhauses steht. Ist das nicht der Fall, sollten Patienten sich vor der Anfahrt einmal bei der Krankenkasse rückversichern.

Quelle: dpa


Das könnte Sie auch interessieren

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kassenpatienten dürfen Klinik frei wählen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.