Freitag, 15. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik

02. Juli 2019 Kassenpatienten übernehmen oft Mehrkosten für medizinische Hilfsmittel

Den Großteil medizinischer Hilfsmittel wie Sehhilfen, Hörgeräte und Prothesen bekommen gesetzlich Versicherte nach Daten der Kassen ohne Mehrkosten. Für eine Zuzahlung aus eigener Tasche entschieden sich Kassenpatienten aber in 18% der Fälle – im Schnitt betrug sie 118 Euro, wie der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) am Dienstag mitteilte. Am häufigsten mit Mehrkosten verbunden sind demnach Einlagen und Hörgeräte.
Anzeige:
Insgesamt wurden für einen erstmals vorgelegten GKV-Bericht Mehrkosten von 303 Millionen Euro aus dem zweiten Halbjahr 2018 berücksichtigt – bei Ausgaben der Kassen von rund 3,7 Milliarden Euro. Zwei Drittel der Mehrkosten (knapp 200 Millionen Euro) entfielen dabei allein auf Hörgeräte. Hierbei kam es fast bei der Hälfte (48%) der Versorgungen zu Mehrkosten. Im Schnitt lagen sie bei Geräten für beide Ohren bei rund 1.200 Euro.

Auch bei Schuheinlagen fielen in jedem zweiten Fall (49%) Mehrkosten an – im Schnitt 35 Euro. Bei Kompressionsstrümpfen und ähnlichen Hilfsmitteln entschieden sich Patienten in knapp 30% der Fälle für Zahlungen aus eigener Tasche, die bei durchschnittlich 23 Euro lagen. Bei Brillengläsern und Kontaktlinsen kam es in 23% der Fälle zu Mehrkosten von im Schnitt 153 Euro.

Bei Hilfsmitteln gegen Inkontinenz wie speziellen Windeln wurden in 16% der Fälle Mehrkosten erfasst, im Schnitt 72 Euro. Bei Gehhilfen wie Stöcken oder Rollatoren kam es demnach in 8% der Fälle zu Mehrkosten von im Schnitt 130 Euro.

Entscheidungen für oder gegen Mehrkosten sollten bewusst gefällt werden, sagte GKV-Vize Gernot Kiefer. Daher sei eine umfassende Beratung erforderlich. Er ermunterte Versicherte, sich auch selbst stärker zu informieren.

Bei Mehrkosten handelt es sich laut GKV um Zahlungen, für die sich Versicherte selbst entscheiden - etwa wegen spezieller Eigenschaften oder Funktionen. Davon zu unterscheiden sind gesetzlich festgelegte Zuzahlungen für Hilfsmittel, die mindestens fünf Euro und höchstens zehn Euro betragen.

Quelle: dpa


Das könnte Sie auch interessieren

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung
© fredredhat / Fotolia.com

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV
© pressmaster / Fotolia.com

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kassenpatienten übernehmen oft Mehrkosten für medizinische Hilfsmittel"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.