Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

09. April 2019 Hartmannbund: Kommunale MVZ können sinnvolle Zwischenlösung, jedoch kein Modell für die Zukunft sein

„Kommunale oder auch von der Kassenärztlichen Vereinigung betriebene Eigeneinrichtungen können nur eine Übergangslösung sein, die Ultima Ratio vor einem nicht verhinderten Kollaps.“ Darauf hat die Vorsitzende des Hartmannbund-Landesverbandes Niedersachsen, Prof. Dr. Anke Lesinski-Schiedat, hingewiesen.
Anzeige:
„Die Diskussion um fehlende Ärzte greift zu kurz, wenn die Landesentwicklung außer Acht gelassen wird.“ Es sei in jedem Falle zu begrüßen, wenn beispielsweise Kommunen als Träger Medizinischer Versorgungszentren (MVZ) in die ambulante Versorgung investieren, somit Ärztinnen und Ärzte zur Tätigkeit in ländlichen Regionen ermuntern und durch Übernahmeoptionen auch zur Selbstständigkeit ermutigen. Das aber beseitige nicht die grundlegenden Ursachen für den Arztmangel in der Fläche: „Ärztinnen und Ärzte machen sich selbständig und lassen sich im Land nieder, wenn es dafür eine wirtschaftliche Basis und ein intaktes sozio-kulturelles Umfeld für sich und ihre Familien gibt“, erklärt Lesinski-Schiedat. “Die Landesentwicklung ist jedoch nicht die Aufgabe der Ärztinnen und Ärzte, sondern der Politik.“ Insofern könne ein kommunales MVZ nur ein Baustein dieser notwendigen Anstrengungen sein.

„Vielmehr muss die Politik auch darauf achten, dass mit dem geplanten Ausbau der Medizinstudienplätze die allgemeinmedizinischen Lehrstühle eine vernünftige und mit anderen Fachbereichen vergleichbare Ausstattung erhalten, um die Studierenden frühzeitig für die hausärztliche Tätigkeit begeistern zu können.“ Die Kassenärztliche Vereinigung rechne in den nächsten zehn Jahren mit 2.000 Hausärzten, die in den Ruhestand gehen, erläutert Lesinski-Schiedat. Bereits jetzt seien 355 Stellen unbesetzt. „Diese Entwicklung müssen wir stoppen.“

Quelle: Hartmannbund - Verband der Ärzte Deutschlands e. V.


Das könnte Sie auch interessieren

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen
© Eisenhans / Fotolia.com

Nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump aufgrund der massiven Zunahme an Drogentoten den nationalen Notstand bezüglich Opioiden erklärt hat, gibt die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) Entwarnung: In Deutschland sei aktuell kein Gesundheitsnotstand aufgrund von Opioid-Abhängigkeit zu befürchten. Die gesetzlichen Regelungen sowie die vorhandenen Leitlinien zum Einsatz von Opioiden verhinderten in den meisten Fällen die Entwicklung einer Abhängigkeit.

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch
© Sandra Thiele / fotolia.com

Myome sind die häufigsten gutartigen Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane: Es wird geschätzt, dass zwischen 20 und 40 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter betroffen sind. Unter der Leitung von Prof. Dr. med. Jörg B. Engel und Dr. med. Eva Velten bietet das Myomzentrum am Krankenhaus Nordwest Betroffenen kompetente Beratung, modernste Diagnostik und zielgerichtete Behandlungsmöglichkeiten. Patientinnen, bei denen ein Myom der Grund für den unerfüllten Kinderwunsch ist, erhalten Unterstützung und Hilfestellungen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hartmannbund: Kommunale MVZ können sinnvolle Zwischenlösung, jedoch kein Modell für die Zukunft sein"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.