Dienstag, 11. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik

12. Dezember 2016 Krankenhaus-Entscheider setzen auf Digitalisierung und lassen Ökologie außer Acht

Vor dem Hintergrund der defizitären Lage der Krankenhäuser wird jeder Geschäftsbereich auf Kosteneinsparungspotentiale überprüft. Während im Personalwesen die Einsparungsmöglichkeiten sehr begrenzt sind, ermöglichen die fortschreitende Digitalisierung und Automatisierung von Prozessen in der Logistik und im Einkauf weitere Kostenreduzierungen.
Anzeige:
Dieser Herausforderung eines strategischen Beschaffungsmanagements widmete sich die Wegweiser GmbH Berlin Research & Strategy in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, Academic Director des Ludwig Fresenius Center for Health Care Management and Regulation an der HHL Leipzig Graduate School of Management. Für die Studie „Monitoring IT, Einkauf & Logistik 2017“ wurden vorab die fünf Themenschwerpunkte „Strategie und Organisation“, „Logistik“, „Risikomanagement“, „Controlling“ und „IT-Unterstützung des Beschaffungsprozesses“ identifiziert.

Top: Digitalisierung und Automatisierung. Flop: Ökologie und Ethik

Fragt man die Verantwortlichen nach den Schwerpunkten und Themen, die für ihr Krankenhaus in den kommenden Jahren besonders wichtig sind, so ist der übergreifende Tenor: Die Standardisierung des Produktportfolios (92%), die Nachfragebündelung (90%), die Anwendung wirtschaftlicher Standards und eine stärkere Zusammenarbeit mit Lieferanten (jeweils 85%) sind unabdingbar. Ökologische und ethische Aspekte hingegen spielen für 80% der Befragten keine Rolle.
Zur Zielerreichung sind digitalisierte und teil- bzw. vollautomatisierte Prozesse von Nöten. Während diesbezüglich beispielsweise in den Bereichen Bestellung/EDI (80,0%), Anforderung durch den Bedarfsträger/Anwender (68,6%), Freigabeworkflow (62,9%) oder Freigabe der Rechnung (52,9%) bereits viel umgestellt wurde, gibt es in anderen Feldern noch erhebliches Potential. Bei der elektronischen Ausschreibung etwa gaben über 38% der Befragten an, deren Einsatz noch nicht einmal zu planen. Dabei ist dies ein zentraler Bestandteil für einen effizienten, digitalen Workflow.

Der Preis ist wichtig – aber nicht alleinentscheidend

Das Preiskriterium ist beim Einkauf erwartungsgemäß für drei Viertel der Befragten der wichtigste Indikator. Aber auch das Verhältnis von Qualität, Patienten-Outcome und Risiko (59,5%), die Relation von Handhabung, Funktionalität und Leistungsmerkmalen (54,1%) sowie die Prozesswirkung im Hinblick auf Zeitgewinn und Ressourcenschonung (48,7%) spielen eine zentrale Rolle. Preis plus Qualität ist demnach das entscheidende Kaufkriterium. Neben den Kosten für die Anschaffung selbst (54,1%) spielen für die Einkaufsverantwortlichen auch Lebenszyklus- (51,4%) und Prozesskosten (46%) eine bedeutende Rolle.

Neben einer konsequenten Preissenkungsstrategie (54%) setzen sich die Befragten aber auch vermehrt auch mit ergänzenden Möglichkeiten zur Kostensenkung im Einkauf auseinander: Aufbereitung und Reparatur gewinnen – wenn auch langsam – an Bedeutung.

Die explorativ-deskriptiv angelegte, nicht repräsentative Befragung, an der sich 49 Einrichtungen (freigemeinnützig, öffentlich-rechtlich, privatrechtlich sowie privat) beteiligten, wurde durch 27 Interviews mit Entscheidern aus dem jeweiligen Einkaufsbereich der Krankenhäuser ergänzt. Damit konnten die Befragungsergebnisse vertiefend analysiert und gezielte Schlussfolgerungen im Hinblick auf das Entscheidungsverhalten abgeleitet werden. Im Fokus der Studie, die eine Diskussionsgrundlage darstellen soll, standen alle Krankenhäuser der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz). http://www.hhl.de/studie-logistik-krankenhaus

Quelle: HHL Leipzig Graduate School of Management


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko
© Daniel Vincek / Fotolia.com

Mit einer ausgewogenen und ballaststoffreichen Ernährung erhält der Körper nicht nur wertvolle Nährstoffe wie Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette, sondern auch wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Umgekehrt gilt: Mit dem stetigen Bevorzugen bestimmter Lebens- und Genussmittel schadet man der eigenen Gesundheit. „Das heißt, schon mit der Ernährung kann das Risiko für Darmkrebs erhöht oder gesenkt werden“, betont Lars Selig, Leiter des Ernährungsteams am Universitätsklinikum Leipzig (UKL). „Also: Nicht...

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November
© ag visuell / Fotolia.com

Bei einer großen Telefonaktion am 18. Deutschen Lebertag, der unter dem Motto „An die Leber denken!“ steht, beantworten sechs erfahrene Ärzte alle Anrufer-Fragen rund um die Themen Leber, Lebergesundheit und Lebererkrankungen. Am Montag, 20. November 2017, sind die Leber-Spezialisten von 14:00 bis 16:00 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 666 39 22 für jeden Interessierten und Betroffenen erreichbar. Mit diesem Angebot möchten die Ausrichter des 18. Deutschen Lebertages – Deutsche Leberstiftung, Deutsche Leberhilfe e. V. und Gastro-Liga e....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Krankenhaus-Entscheider setzen auf Digitalisierung und lassen Ökologie außer Acht"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden