Donnerstag, 19. September 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

16. August 2019 Krankenkasse informiert über Darmkrebsfrüherkennung

Seit dem 1. Juli erhalten alle Versicherte ab 50 Jahre von ihrer Krankenversicherung Post: In dem Schreiben und einer beigelegten Broschüre werden sie über die Möglichkeiten der Darmkrebsfrüherkennung informiert. So können Männer und Frauen ab 50 einmalig an einem ärztlichen Beratungsgespräch teilnehmen, außerdem kann zwischen dem 50. und 54. Lebensjahr jährlich ein Stuhltest durchgeführt werden, teilt die Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) heute mit. Eine Besonderheit gibt es zu beachten: Da Männer statistisch gesehen früher und häufiger an Darmkrebs erkranken als Frauen, können sie bereits ab dem 50. Lebensjahr anstelle des Stuhltests eine Darmspiegelung in Anspruch nehmen, Frauen hingegen erst ab dem Alter von 55. Die einmalige Wiederholung dieser Untersuchung ist nach 10 Jahren vorgesehen.
Anzeige:
Über eine Teilnahme entscheidet der Patient

„Ähnlich wie beim Mammografie-Screening hat der Gesetzgeber entschieden, dass alle Versicherten ab 50 über die Darmkrebsfrüherkennung informiert werden. Dies stellt sicher, dass die Menschen ihre Möglichkeiten kennen und die Vor- und Nachteile abwägen können. Ob das Angebot angenommen wird oder nicht, entscheidet immer der Patient“, erklärt Sven Füssel, Leiter Regionales Vertragswesen bei der TK in Mainz.

„Dass die Zahl der Menschen, die an Darmkrebs erkranken, seit Jahren in Rheinland-Pfalz kontinuierlich sinkt, ist sicherlich auch ein Erfolg der Früherkennung. Denn bei einer Darmspiegelung werden Vorstufen des Darmkrebses, sogenannte Polypen, entdeckt und entfernt“, erklärt Sven Füssel. 2005 erkrankten in Rheinland-Pfalz noch 71 Männer je 100.000 Einwohner an Darmkrebs, 2016 nur noch knapp 50. Bei den Frauen sanken die Zahlen von rund 45 in 2005 auf 34 je 100.000 Einwohner in 2016. Im Jahr 2015 sind bei Männern in Rheinland-Pfalz 1.727 Neuerkrankungen registriert worden, bei Frauen 1.376. Laut vorläufige Zahlen sind für 2016 1.578 neu erkrankte Männer und 1.348 Frauen gemeldet worden, teilte die TK mit Bezug auf das Krebsregister Rheinland-Pfalz mit.

Jede zweite Erkrankung wird erst im fortgeschrittenen Stadium entdeckt

„Trotz der Früherkennungsmöglichkeiten werden etwa 55% der Darmkrebserkrankungen erst im fortgeschrittenen Stadium gemeldet. Das hängt sicherlich auch damit zusammen, dass das Angebot immer noch nicht in ausreichendem Maß angenommen wird“, bedauert Füssel. Wichtig zu wissen sei, dass die 5-Jahres-Überlebensrate bei über 90% läge, wenn der Krebs in einem frühen Stadium erkannt werde. Diese Rate sinke auf rund 11% im letzten Stadium.

Quelle: Techniker Krankenkasse Landesvertretung Rheinland-Pfalz


Das könnte Sie auch interessieren

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen
© psdesign1 / Fotolia.com

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem
© vanillya / fotolia.com

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland leidet unter einem Lipödem, auch als Reiterhosenphänomen bekannt. Hierbei treten symmetrische schwammige Schwellungen an den Beinen und in 30 Prozent der Krankheitsfälle auch an den Armen auf. Die Ursache: eine Fettverteilungsstörung, die mit Wassereinlagerungen einhergeht. Lipödempatienten stehen aus mehreren Gründen unter einem sehr hohen Leidensdruck. Sie haben nicht nur sehr starke Berührungs- und Druckschmerzen, sondern auch Spannungsgefühle, sodass bereits einfache Tätigkeiten wie Haare föhnen oder...

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung
© Pixelot / fotolia.com

Die Patientenverfügung ist wichtig, wenn durch Unfall, Krankheit oder Alter der eigene Wille nicht mehr ausgedrückt werden kann. Denn: Angehörige dürfen im Ernstfall keine medizinischen Entscheidungen treffen. Darauf weist Christian Bredl, Chef der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern, hin. Er rät deshalb dazu, rechtzeitig eine Patientenverfügung schriftlich zu fixieren.  

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Krankenkasse informiert über Darmkrebsfrüherkennung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.