Dienstag, 25. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik

16. August 2019 Krankenkasse informiert über Darmkrebsfrüherkennung

Seit dem 1. Juli erhalten alle Versicherte ab 50 Jahre von ihrer Krankenversicherung Post: In dem Schreiben und einer beigelegten Broschüre werden sie über die Möglichkeiten der Darmkrebsfrüherkennung informiert. So können Männer und Frauen ab 50 einmalig an einem ärztlichen Beratungsgespräch teilnehmen, außerdem kann zwischen dem 50. und 54. Lebensjahr jährlich ein Stuhltest durchgeführt werden, teilt die Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) heute mit. Eine Besonderheit gibt es zu beachten: Da Männer statistisch gesehen früher und häufiger an Darmkrebs erkranken als Frauen, können sie bereits ab dem 50. Lebensjahr anstelle des Stuhltests eine Darmspiegelung in Anspruch nehmen, Frauen hingegen erst ab dem Alter von 55. Die einmalige Wiederholung dieser Untersuchung ist nach 10 Jahren vorgesehen.
Anzeige:
Über eine Teilnahme entscheidet der Patient

„Ähnlich wie beim Mammografie-Screening hat der Gesetzgeber entschieden, dass alle Versicherten ab 50 über die Darmkrebsfrüherkennung informiert werden. Dies stellt sicher, dass die Menschen ihre Möglichkeiten kennen und die Vor- und Nachteile abwägen können. Ob das Angebot angenommen wird oder nicht, entscheidet immer der Patient“, erklärt Sven Füssel, Leiter Regionales Vertragswesen bei der TK in Mainz.

„Dass die Zahl der Menschen, die an Darmkrebs erkranken, seit Jahren in Rheinland-Pfalz kontinuierlich sinkt, ist sicherlich auch ein Erfolg der Früherkennung. Denn bei einer Darmspiegelung werden Vorstufen des Darmkrebses, sogenannte Polypen, entdeckt und entfernt“, erklärt Sven Füssel. 2005 erkrankten in Rheinland-Pfalz noch 71 Männer je 100.000 Einwohner an Darmkrebs, 2016 nur noch knapp 50. Bei den Frauen sanken die Zahlen von rund 45 in 2005 auf 34 je 100.000 Einwohner in 2016. Im Jahr 2015 sind bei Männern in Rheinland-Pfalz 1.727 Neuerkrankungen registriert worden, bei Frauen 1.376. Laut vorläufige Zahlen sind für 2016 1.578 neu erkrankte Männer und 1.348 Frauen gemeldet worden, teilte die TK mit Bezug auf das Krebsregister Rheinland-Pfalz mit.

Jede zweite Erkrankung wird erst im fortgeschrittenen Stadium entdeckt

„Trotz der Früherkennungsmöglichkeiten werden etwa 55% der Darmkrebserkrankungen erst im fortgeschrittenen Stadium gemeldet. Das hängt sicherlich auch damit zusammen, dass das Angebot immer noch nicht in ausreichendem Maß angenommen wird“, bedauert Füssel. Wichtig zu wissen sei, dass die 5-Jahres-Überlebensrate bei über 90% läge, wenn der Krebs in einem frühen Stadium erkannt werde. Diese Rate sinke auf rund 11% im letzten Stadium.

Quelle: Techniker Krankenkasse Landesvertretung Rheinland-Pfalz


Das könnte Sie auch interessieren

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Diabetes in Deutschland: Lücken in Versorgung, Prävention und Aufklärung

Diabetes in Deutschland: Lücken in Versorgung, Prävention und Aufklärung
© pikselstock - stock.adobe.com

Was ist bloß mit der Politik los?! Das fragen sich kopfschüttelnd immer mehr Patienten mit Diabetes, Angehörige und Risikopatienten. Laut einer aktuellen Umfrage von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe mit mehr als 1500 Menschen fühlen sich 86 % der Menschen mit Typ-2-Diabetes nicht angemessen in der Politik vertreten. Das will die neue „Digitale Allianz Diabetes Typ 2“, ein Bündnis aus 16 Diabetesorganisationen und Fachverlagen, ändern! 

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird
© psdesign1 - stock.adobe.com

Schlägt das Herz unregelmäßig und „stolpert“, sprechen Herzmediziner von Palpitationen. Das Stolperherz umfasst verschiedene Herzrhythmusstörungen, die ohne Vorwarnung auftreten können. Schlägt das Herz plötzlich anders als gewohnt, wird das von den meisten als beängstigend empfunden. „Ist mein Herz in Gefahr?“, fragen sich Betroffene, wenn kräftiges Herzklopfen, Herzrasen oder Aussetzer des Herzschlags wie aus dem Nichts kommen. „Herzstolpern beschreibt das unangenehme Wahrnehmen des Herzschlags, der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Krankenkasse informiert über Darmkrebsfrüherkennung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.