Mittwoch, 27. Mai 2020
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

05. Februar 2019 Krankenkasse zahlt für innovative App

Die Berliner Krankenkasse BKK·VBU erstattet ihren Versicherten ab sofort 80% der Kosten für die App und Gesundheitsplattform „movival – Aktiv gegen Krebs“. An Krebs erkrankte Kundinnen und Kunden der BKK·VBU können diese App für die empfohlene Nutzungsdauer von bis zu zwölf Monaten als ergänzende Leistung zur Rehabilitation nutzen und damit ihr Krebsrückfallrisiko signifikant senken. Die von renommierten Krebsspezialisten auf Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse entwickelte movival® Medical App ist seit Februar 2018 offiziell als Medizinprodukt zertifiziert. Sie kommt dem Wunsch vieler Patienten entgegen, einen nachhaltigen Therapieerfolg aktiv durch Bewegung zu unterstützen.
Anzeige:
Fachinformation
„Die Unterstützung unserer Kunden in der Phase nach einer Krebserkrankung ist uns sehr wichtig. Deshalb waren wir auch von der App sofort begeistert.“, sagt Martina Zimmermann, Leiterin Versorgung und Verträge bei der BKK·VBU.

„Internationale Studien belegen, dass regelmäßige Bewegung das Rückfallrisiko bei Krebserkrankungen um bis zu zwei Drittel senkt. Die App unterstützt Patienten nach und sogar schon während der Behandlung und fungiert dabei praktisch als persönlicher Bewegungscoach oder Motivator für die Hosentasche “, sagt Priv.-Doz. Dr. med. Thomas Widmann, Onkologe und Chefarzt der Asklepios Klinik Triberg, der die App zusammen mit seinem Team entwickelt hat.

Die movival® Medical App lässt sich problemlos auf jedem Smartphone installieren und erfasst zum Beispiel regelmäßige Bewegungsaktivitäten von Spaziergehen über Radfahren bis zum Tanzen. Die App unterstützt Krebspatienten dabei, Bewegung dauerhaft in ihren Alltag zu integrieren. So lassen sich die Rehabilitationsziele besser erreichen. „Außerdem bietet die App eine hohe fachliche Expertise und ermöglicht eine medizinisch exakt auswertbare Datendokumentation nach individuellem Bedarf. Damit können die behandelnden Fachärzte, sofern das entsprechende Einverständnis vorliegt, die gesundheitliche Entwicklung ihres Patienten besser nachverfolgen, Erkrankungen schneller erkennen und präventive Maßnahmen anpassen“, so Priv.-Doz. Dr. med. Widmann.

Quelle: BKK·VBU


Das könnte Sie auch interessieren

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?
© Syda Productions / Fotolia.com

Plötzlich auftretende Kreuzschmerzen sind oft belastend, schränken den Alltag ein und können beunruhigen: Möglicherweise steckt etwas Ernsthaftes dahinter? Häufig sind sie aber harmlos und bilden sich in kurzer Zeit wieder zurück. Ein ausführliches Gespräch und eine körperliche Untersuchung genügen meist. Finden sich dabei keine Hinweise auf eine gefährliche Ursache, ist ein Röntgen, CT oder MRT vorerst nicht nötig.

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung
© Konstantin Yuganov / fotolia.com

Es geht wieder los: Die Grippe-Zeit beginnt! Insbesondere ältere Patienten sind durch Influenza-Viren gefährdet. Aber auch Schwangere, Kinder und Pflegepersonal sind besonders betroffen. Deswegen raten Experten jetzt zur gezielten Grippeschutzimpfung. „Für ältere Menschen eignen sich insbesondere die sogenannten tetravalenten Impfstoffe, die nun auch von den Krankenkassen bezahlt werden“, sagt Dr. Andreas Leischker (Foto), Impfexperte der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) sowie Chefarzt der Klinik für Geriatrie des Alexianer-Krankenhauses...

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen
© Eisenhans / Fotolia.com

Nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump aufgrund der massiven Zunahme an Drogentoten den nationalen Notstand bezüglich Opioiden erklärt hat, gibt die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) Entwarnung: In Deutschland sei aktuell kein Gesundheitsnotstand aufgrund von Opioid-Abhängigkeit zu befürchten. Die gesetzlichen Regelungen sowie die vorhandenen Leitlinien zum Einsatz von Opioiden verhinderten in den meisten Fällen die Entwicklung einer Abhängigkeit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Krankenkasse zahlt für innovative App"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden