Freitag, 7. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik

05. Februar 2019 Krankenkasse zahlt für innovative App

Die Berliner Krankenkasse BKK·VBU erstattet ihren Versicherten ab sofort 80% der Kosten für die App und Gesundheitsplattform „movival – Aktiv gegen Krebs“. An Krebs erkrankte Kundinnen und Kunden der BKK·VBU können diese App für die empfohlene Nutzungsdauer von bis zu zwölf Monaten als ergänzende Leistung zur Rehabilitation nutzen und damit ihr Krebsrückfallrisiko signifikant senken. Die von renommierten Krebsspezialisten auf Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse entwickelte movival® Medical App ist seit Februar 2018 offiziell als Medizinprodukt zertifiziert. Sie kommt dem Wunsch vieler Patienten entgegen, einen nachhaltigen Therapieerfolg aktiv durch Bewegung zu unterstützen.
Anzeige:
Fachinformation
„Die Unterstützung unserer Kunden in der Phase nach einer Krebserkrankung ist uns sehr wichtig. Deshalb waren wir auch von der App sofort begeistert.“, sagt Martina Zimmermann, Leiterin Versorgung und Verträge bei der BKK·VBU.

„Internationale Studien belegen, dass regelmäßige Bewegung das Rückfallrisiko bei Krebserkrankungen um bis zu zwei Drittel senkt. Die App unterstützt Patienten nach und sogar schon während der Behandlung und fungiert dabei praktisch als persönlicher Bewegungscoach oder Motivator für die Hosentasche “, sagt Priv.-Doz. Dr. med. Thomas Widmann, Onkologe und Chefarzt der Asklepios Klinik Triberg, der die App zusammen mit seinem Team entwickelt hat.

Die movival® Medical App lässt sich problemlos auf jedem Smartphone installieren und erfasst zum Beispiel regelmäßige Bewegungsaktivitäten von Spaziergehen über Radfahren bis zum Tanzen. Die App unterstützt Krebspatienten dabei, Bewegung dauerhaft in ihren Alltag zu integrieren. So lassen sich die Rehabilitationsziele besser erreichen. „Außerdem bietet die App eine hohe fachliche Expertise und ermöglicht eine medizinisch exakt auswertbare Datendokumentation nach individuellem Bedarf. Damit können die behandelnden Fachärzte, sofern das entsprechende Einverständnis vorliegt, die gesundheitliche Entwicklung ihres Patienten besser nachverfolgen, Erkrankungen schneller erkennen und präventive Maßnahmen anpassen“, so Priv.-Doz. Dr. med. Widmann.

Quelle: BKK·VBU


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline
© Photographee.eu / Fotolia.com

Die Grippesaison hat begonnen: Laut aktueller Daten des Robert Koch-Instituts gibt es bereits einen leichten bundesweiten Anstieg von Erkrankungen. Bisher wurden 1.122 Fälle labordiagnostisch bestätigt und gemeldet(1) – die Zahl der tatsächlich Betroffenen ist deutlich höher. Influenza ist eine ernste Krankheit: Bei alten und chronisch kranken Menschen kann sie zum Tod führen. Deshalb bietet die DAK-Gesundheit eine Telefon-Hotline rund um die Grippe. Wie kann man vorbeugen? Für wen ist die Impfung sinnvoll? Welche Risiken gibt es? Wie unterscheidet sich...

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko
© BillionPhotos.com / fotolia.com

Gute Nachrichten für alle, die das ganze Jahr über in die Sauna gehen: Wer mehrmals wöchentlich sauniert, kann das Schlaganfallrisiko um bis zu 61 Prozent senken. Zu diesem Ergebnis kommen ForscherInnen der Medizin Uni Innsbruck und der Universität Ostfinnland in einer gemeinsamen Studie, die das Sauna-Verhalten von über 1.600 Männern und Frauen unter die Lupe genommen hat. Das renommierte Fachjournal Neurology berichtet.

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln
© absolutimages - stock.adobe.com

Blasenentzündungen sind kein Phänomen der kalten Jahreszeit, auch in den Sommermonaten tritt die Infektion häufig auf. Denn wenn nasse Badekleidung nicht rasch genug ausgezogen oder die abendliche Kühle unterschätzt wird, macht man es Bakterien unfreiwillig leicht. Harnwegsinfektionen werden oft sofort mit einem Antibiotikum behandelt. Noch immer zu wenig bekannt ist: Antibiotika sind bei diesem Krankheitsbild in vielen Fällen unnötig. Ihr unkritischer Einsatz trägt zudem zur Entstehung von Antibiotikaresistenzen bei. Darauf weist die Deutsche...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Krankenkasse zahlt für innovative App"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden