Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

05. Februar 2019 Krankenkasse zahlt für innovative App

Die Berliner Krankenkasse BKK·VBU erstattet ihren Versicherten ab sofort 80% der Kosten für die App und Gesundheitsplattform „movival – Aktiv gegen Krebs“. An Krebs erkrankte Kundinnen und Kunden der BKK·VBU können diese App für die empfohlene Nutzungsdauer von bis zu zwölf Monaten als ergänzende Leistung zur Rehabilitation nutzen und damit ihr Krebsrückfallrisiko signifikant senken. Die von renommierten Krebsspezialisten auf Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse entwickelte movival® Medical App ist seit Februar 2018 offiziell als Medizinprodukt zertifiziert. Sie kommt dem Wunsch vieler Patienten entgegen, einen nachhaltigen Therapieerfolg aktiv durch Bewegung zu unterstützen.
Anzeige:
„Die Unterstützung unserer Kunden in der Phase nach einer Krebserkrankung ist uns sehr wichtig. Deshalb waren wir auch von der App sofort begeistert.“, sagt Martina Zimmermann, Leiterin Versorgung und Verträge bei der BKK·VBU.

„Internationale Studien belegen, dass regelmäßige Bewegung das Rückfallrisiko bei Krebserkrankungen um bis zu zwei Drittel senkt. Die App unterstützt Patienten nach und sogar schon während der Behandlung und fungiert dabei praktisch als persönlicher Bewegungscoach oder Motivator für die Hosentasche “, sagt Priv.-Doz. Dr. med. Thomas Widmann, Onkologe und Chefarzt der Asklepios Klinik Triberg, der die App zusammen mit seinem Team entwickelt hat.

Die movival® Medical App lässt sich problemlos auf jedem Smartphone installieren und erfasst zum Beispiel regelmäßige Bewegungsaktivitäten von Spaziergehen über Radfahren bis zum Tanzen. Die App unterstützt Krebspatienten dabei, Bewegung dauerhaft in ihren Alltag zu integrieren. So lassen sich die Rehabilitationsziele besser erreichen. „Außerdem bietet die App eine hohe fachliche Expertise und ermöglicht eine medizinisch exakt auswertbare Datendokumentation nach individuellem Bedarf. Damit können die behandelnden Fachärzte, sofern das entsprechende Einverständnis vorliegt, die gesundheitliche Entwicklung ihres Patienten besser nachverfolgen, Erkrankungen schneller erkennen und präventive Maßnahmen anpassen“, so Priv.-Doz. Dr. med. Widmann.

Quelle: BKK·VBU


Das könnte Sie auch interessieren

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung
© Pixelot / fotolia.com

Die Patientenverfügung ist wichtig, wenn durch Unfall, Krankheit oder Alter der eigene Wille nicht mehr ausgedrückt werden kann. Denn: Angehörige dürfen im Ernstfall keine medizinischen Entscheidungen treffen. Darauf weist Christian Bredl, Chef der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern, hin. Er rät deshalb dazu, rechtzeitig eine Patientenverfügung schriftlich zu fixieren.  

10 Fakten über Psychotherapie

10 Fakten über Psychotherapie
© hollandog / fotolia.com

Psychotherapie ist ein effektiver und sinnvoller Weg aus Krisen und Problemen. Wäre da nicht das Imageproblem. Um dieser Stigmatisierung entgegenzuwirken, wurde mit dem 5. Februar der Tag des Psychotherapeuten ausgerufen. Ein wichtiger Jahrestag, der zur Aufklärung von Missverständnissen beiträgt und das Bewusstsein für die lebenswichtige Arbeit schärft, die von Therapeuten täglich geleistet wird. Dr. Anabel Ternès ist Gründerin der digitalen Service-Plattform Psychologio, die Betroffenen einen vereinfachten Zugang zu einer...

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Fast jeder kennt Kreuzschmerzen. Sie sind in den meisten Fällen harmlos und gehen nach kurzer Zeit von alleine wieder weg. Halten die Schmerzen jedoch länger an, fragen sich viele Betroffene, woher ihre Beschwerden kommen. Wichtig für Sie zu wissen ist: Auch alltägliche, seelische oder berufliche Probleme können Kreuzschmerzen hervorrufen und deren Verlauf beeinflussen. Deshalb soll Ihre Ärztin oder Ihr Arzt Sie vor und während der Behandlung gezielt auf Belastungen im Privatleben und am Arbeitsplatz ansprechen.

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen
© Nenov Brothers / Fotolia.com

Rezeptfreie Schmerzmittel sind wirksam und sicher. „Sie sollten jedoch – wie alle anderen Arzneimittel – strikt nach Packungsbeilage eingenommen werden“, sagt Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH). Er reagiert damit auf den Fernsehbeitrag des ARD-Magazins Plusminus vom 13.09.2017, der rezeptfreie Schmerzmittel als gefährlich darstellt.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Krankenkasse zahlt für innovative App"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.