Montag, 25. Mai 2020
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

27. Februar 2020 Mehr Landärzte per Quote? Verbände sehen Modell kritisch

Weiß ein Studienanfänger, was und wo er 12Jahre später arbeiten will? Bei der Landarztquote wird dies vorausgesetzt. Für Kritiker ist das einer der Knackpunkte der Regelung, die in vielen Bundesländern kommen soll.
Anzeige:
Wenn auf dem Land eine Hausarztpraxis schließt, kann das für die Patienten gravierende Folgen haben. Denn oft gibt es keinen Allgemeinmediziner in der Nähe. Das Problem wird sich aller Voraussicht nach die kommenden Jahre verschärfen. Um der Entwicklung gegenzusteuern, hat Nordrhein-Westfalen zum Wintersemester 2019/20 eine Landarztquote eingeführt. In Bayern soll es nächstes Wintersemester losgehen, unter anderem Sachsen, Baden-Württemberg, Hessen und Niedersachsen planen eine solche Regelung.

Bei der Landarztquote wird ein bestimmter Prozentsatz der Medizin-Studienplätze in einem Bundesland für Bewerber reserviert, die sich verpflichten, nach dem Abschluss für eine bestimmte Zeit in einer Gegend mit Hausärztemangel zu praktizieren. Für diese Studenten gilt etwa der strenge Numerus clausus nicht. Hält sich der Berufseinsteiger später nicht an die Vereinbarung, drohen saftige Vertragsstrafen.

Laut Hochrechnungen gehen rund 60% der Hausärzte bis 2030 in den Ruhestand – in den Städten, aber eben auch auf dem Land. Die Suche nach einem Nachfolger ist oft schwierig. Die Freie Ärzteschaft schlug vor kurzem Alarm: In den Praxisbörsen der Kassenärztlichen Vereinigung kämen – über alle Fachrichtungen hinweg – auf einen Interessenten teils 4 abzugebende Praxen.

Kann eine Landarztquote helfen? Das sieht der Vorsitzende der Freien Ärzteschaft, Wieland Dietrich, kritisch. „Es ist die große Frage, wie viele Absolventen später wirklich in den Haus- und Landarztpraxen ankommen“, gab er zu Bedenken. Die jungen Leute müssten teils direkt nach dem Abitur eine Entscheidung treffen, wie sie in rund 12 Jahren leben werden – denn so lange dauert das Medizinstudium plus die Facharztausbildung zum Allgemeinmediziner in der Regel.

Nach der Einschätzung von Dietrich, der in Essen als Hautarzt praktiziert, werden angehende Ärzte vor allem von der überbordenden Bürokratie und unzureichenden Honoraren für die Patientenbehandlung abgeschreckt. „Es gibt jede Menge Regulierungen, die vielen Ärzten den Spaß am Beruf nimmt“, sagte er. Das führe auch dazu, dass Kollegen früher in den Ruhestand gingen. „Viele Ärzte fühlen sich drangsaliert und bevormundet.“

Die Medizinstudierenden im Hartmannbund halten die Landarztquote für unvereinbar mit der Freiheit der ärztlichen Berufsausübung. Sie berge die Gefahr, dass Ärzte ausgebildet werden, die sich nicht mit ihrer Tätigkeit identifizieren, heißt es in einem Positionspapier. „Zudem widerspricht die Vertragsstrafe der Bildungsgerechtigkeit“, argumentiert der Interessensverband.

Der Gesetzgeber könne nicht ausschließen, dass sich reiche Studierende über die Landarztquote einen Studienplatz kauften, indem sie einkalkulierten, die Vertragsstrafe am Ende zu zahlen. „Diese Möglichkeit ist weniger wohlhabenden Studierenden nicht gegeben.“

Der Deutsche Hausärzteverband begrüßt alle Initiativen, die dem Ärztemangel entgegenwirken. „Die Landarztquote ist zumindest ein Schritt in die richtige Richtung und kann verbunden mit anderen Maßnahmen dazu beitragen, die Situation der hausärztlichen Versorgung langfristig zu stärken“, erklärte der Bundesvorsitzende Ulrich Weigeldt.

Es sei besonders zu begrüßen, wenn – wie in NRW – die Auswahl der geeigneten Kandidaten durch erfahrene Hausärzte erfolge. Das Interesse an den dortigen Medizinstudienplätzen war ein Jahr nach der Einführung bereits sprunghaft gestiegen. Bei den Bewerbungen zum Sommersemester 2020 kamen auf jeden der 25 noch verfügbaren Plätze 16 Anträge. In Bayern lief die Vergabe der ersten Plätze eher schleppend an und nahm erst kurz vor Ende der Bewerbungsfrist rasant zu.

„Vorrangiges Ziel bleibt es, deutlich mehr Fachärzte für Allgemeinmedizin auszubilden“, erklärte Hausärzteverbandschef Weigeldt. Im Studium sollten „junge Menschen frühzeitig in Kontakt mit dem spannenden Hausarztberuf“ kommen. Der Hartmannbund plädiert dafür, bei Studierenden gezielt für Praktika auf dem Land zu werben, damit sie „die Vorteile des Landlebens“ kennenlernen können.

Quelle: dpa


Das könnte Sie auch interessieren

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?
© Universitätsklinikum Jena / fotolia.com

Im Gedächtniszentrum am Universitätsklinikum Jena untersuchen und behandeln Ärzte, Neuropsychologen und Ergotherapeuten Patienten mit dem Verdacht einer beginnenden Demenzerkrankung. Sie erforschen, wie sich Wahrnehmung und Aufmerksamkeit im Alter verändern und worin sich diese Veränderungen beim gesunden Altern und der beginnenden Demenz unterscheiden. Ihr Ziel ist die frühzeitige Identifikation von Patienten mit einem erhöhten Risiko für eine Demenz, um deren Entwicklung bestmöglich entgegen wirken zu können.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Mehr Landärzte per Quote? Verbände sehen Modell kritisch"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Obduktionen zeigen massive Lungenschäden als Todesursache bei COVID-19-Patienten (22.05.2020, JAMA-Publikation einer Studie der Universität Augsburg)
  • Obduktionen zeigen massive Lungenschäden als Todesursache bei COVID-19-Patienten (22.05.2020, JAMA-Publikation einer Studie der Universität Augsburg)

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden