Sonntag, 23. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik

21. Januar 2020 Lieferproblem Heparin: Festbetragsabsenkung ist kontraproduktiv

Mit Blick auf die aktuell bestehenden globalen Lieferengpässe beim Blutgerinnungshemmer Heparin aufgrund der afrikanischen Schweinepest sagt BPI-Hauptgeschäftsführer Dr. Kai Joachimsen:
Anzeige:
„Dass die Heparinproduktion insbesondere in China stockt, hat auch Auswirkungen auf die Situation in Deutschland und Europa. Die europäischen Quellen können den Engpass nur schwerlich abfedern. Und während die Rohstoffpreise steigen, bereitet der G-BA in Deutschland eine Absenkung der Festbeträge im Heparinsegment vor. Solche ordnungspolitischen Fehlregulierungen sind kontraproduktiv und müssen dringend unterbleiben. Sie vergrößern das Ausmaß der Lieferschwierigkeiten ohne Not und gefährden damit die Versorgung unzähliger Patientinnen und Patienten.
 
Eines ist klar: Die pharmazeutischen Hersteller wollen immer liefern und haben auch eine ethische Verpflichtung, eine bestmögliche Versorgung zu gewährleisten. Dafür tun sie alles, was in ihrer Macht steht. Problematisch wird es aber in dem Moment, in dem ihnen steigende Produktionskosten und zusätzliche staatliche Belastungen die Luft zum Atmen nehmen. Aufzahlungen über Festbeträge verschärfen die ohnehin angespannte Situation noch, denn nicht jeder Anbieter kann sie wirtschaftlich verkraften. Mögliche Folge ist eine Reduzierung der Anbietervielfalt zulasten der systemrelevanten Versorgung mit Heparinen. Der medizinische Stellenwert der niedermolekularen Heparine ist unverändert hoch. Eine kontinuierliche Versorgung wird im stationären wie im ambulanten Sektor benötigt, einerseits um Operationen gemäß medizinischen Standards durchführen zu können und andererseits, um lebensbedrohliche kardio-vaskuläre Erkrankungen zu behandeln. Wenn Hersteller aber ausfallen, lässt sich die komplexe Produktion nicht einfach über Nacht hochfahren. Die Wirkstoffe werden biologisch aus Schweinen gewonnen, die erst einmal wieder aufgezüchtet werden müssen.
 
Die Politik täte gut daran, Lieferschwierigkeiten nicht mit weiteren Regulierungen zu begegnen, sondern die Produktion in Europa zu stärken. Versorgungssicherheit ist keine rein gesundheitspolitische sondern auch eine geo- und sicherheitspolitische Frage.“

Quelle: Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI)


Das könnte Sie auch interessieren

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) 34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)  34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)
© Racle Fotodesign / fotolia.com

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, pro Woche mindestens 2,5 Stunden an mäßig anstrengender Ausdaueraktivität sowie an mindestens zwei Tagen in der Woche muskelkräftigende Aktivitäten auszuführen. Laut Daten des Robert Koch-Instituts erreicht nur etwa ein Fünftel der Frauen (20,5%) und ein Viertel der Männer (24,7%) in Deutschland beide Empfehlungen. Mehr als die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung bewegt sich weniger als 2,5 Stunden pro Woche (1). Doch regelmäßige Bewegung schützt nicht nur vor Übergewicht...

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird
© psdesign1 - stock.adobe.com

Schlägt das Herz unregelmäßig und „stolpert“, sprechen Herzmediziner von Palpitationen. Das Stolperherz umfasst verschiedene Herzrhythmusstörungen, die ohne Vorwarnung auftreten können. Schlägt das Herz plötzlich anders als gewohnt, wird das von den meisten als beängstigend empfunden. „Ist mein Herz in Gefahr?“, fragen sich Betroffene, wenn kräftiges Herzklopfen, Herzrasen oder Aussetzer des Herzschlags wie aus dem Nichts kommen. „Herzstolpern beschreibt das unangenehme Wahrnehmen des Herzschlags, der...

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose
© crevis / Fotolia.com

Osteoporose ist eine Erkrankung des Skeletts, bei der die Knochen an Festigkeit verlieren und leichter brechen. Dann kann es schnell zu einem Knochenbruch kommen. Sehr oft betroffen sind der Oberschenkelhalsknochen oder die Arme. Eine Ursache für ein schwaches Knochengefüge kann Vitamin D-Mangel sein, wie Prof. Andreas Roth, Leiter des Bereichs Endoprothetik der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am UKL, anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am 20. Oktober erläutert. Doch auch ein Zuviel an Vitamin D kann zu Gefährdungen führen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lieferproblem Heparin: Festbetragsabsenkung ist kontraproduktiv"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.