Mittwoch, 23. Januar 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

08. November 2017 Luxemburg will zwei Jahre Cannabis-Medikamente testen

Luxemburg will für zunächst zwei Jahre den Einsatz von Medikamenten mit Cannabis-Wirkstoffen testen. Bis zum Jahresende wolle sie entsprechende Gesetzesänderungen vorschlagen, sagte Gesundheitsministerin Lydia Mutsch am Dienstag. Die neuen Gesetze sollen besonders die Behandlung von Patienten mit chronischen und schmerzhaften Erkrankungen ermöglichen, bei denen herkömmliche Mittel nicht helfen. Die Verordnung von Medikamenten vor allem mit Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD), wichtigen Wirkstoffen des Rauschmittels Cannabis, soll demnach unter strenger ärztlicher Aufsicht erfolgen.
Die Regierung des Großherzogtums hatte Ende Oktober grundsätzlich beschlossen, die Nutzung von Cannabis zu medizinischen Zwecken zu erlauben. Ziel der Testphase im Großherzogtum ist laut Mutsch, mehr über die Einsatzmöglichkeiten und Wirkungen von "medizinischem Cannabis" zu erfahren. Die geplante Gesetzgebung solle dafür sorgen, dass Cannabis in standardisierter Qualität therapeutisch genutzt werden könne. Zugleich müsse die Verfügbarkeit kontrolliert werden.

In Deutschland hatte der Bundestag im Januar beschlossen, Ärzten das Verschreiben von Cannabis-Arzneimitteln zu erlauben. Der Eigenanbau bleibt verboten.

Quelle: dpa


Das könnte Sie auch interessieren

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

10 Fakten über Psychotherapie

Psychotherapie ist ein effektiver und sinnvoller Weg aus Krisen und Problemen. Wäre da nicht das Imageproblem. Um dieser Stigmatisierung entgegenzuwirken, wurde mit dem 5. Februar der Tag des Psychotherapeuten ausgerufen. Ein wichtiger Jahrestag, der zur Aufklärung von Missverständnissen beiträgt und das Bewusstsein für die lebenswichtige Arbeit schärft, die von Therapeuten täglich geleistet wird. Dr. Anabel Ternès ist Gründerin der digitalen Service-Plattform Psychologio, die Betroffenen einen vereinfachten Zugang zu einer psychotherapeutischen Behandlung ermöglicht.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Luxemburg will zwei Jahre Cannabis-Medikamente testen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.