Donnerstag, 27. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik

06. Februar 2020 Marburger Bund und TdL verabreden weitere Verhandlungsrunde

Nach zweitätigen intensiven Verhandlungen haben sich der Marburger Bund und die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) auf eine weitere Verhandlungsrunde am 6. März 2020 in Hannover verständigt. „Durch den Warnstreik der Ärztinnen und Ärzte an den Unikliniken ist erstmals Bewegung in die Verhandlungen gekommen. Es wäre aber verfrüht, von einem Durchbruch zu sprechen. Viele Fragen sind noch offen“, erklärte Christian Twardy, Verhandlungsführer des Marburger Bundes, nach Ende der dritten Verhandlungsrunde.
Anzeige:
Der TdL müsse bewusst sein, dass auf der Grundlage der bisherigen Gespräche nur dann eine Einigung möglich sei, wenn substanzielle Fortschritte erzielt würden. „Die Ärztinnen und Ärzte haben am Dienstag dieser Woche keinen Zweifel daran gelassen, dass sie willens und in der Lage sind, bessere Arbeitsbedingungen notfalls durchzusetzen. Daran sollte auch die TdL nicht zweifeln“, bekräftigte Twardy. Auch die Länder müssten ein Interesse daran haben, dass Unikliniken als Orte der Spitzenmedizin nicht hinter anderen Krankenhausträgern zurückfallen, die bessere Tarifbedingungen vorweisen können.

Am Dienstag (4. Februar) waren mehrere Tausend Ärztinnen und Ärzte einem Aufruf des Marburger Bundes gefolgt und in einen ganztägigen Warnstreik getreten, um ihren Forderungen in dieser Tarifrunde Nachdruck zu verleihen. An der zentralen Kundgebung in Hannover nahmen mehr als 3.500 Uni-Ärzte aus dem gesamten Bundesgebiet teil.

Der Marburger Bund fordert in der Tarifrunde mit der TdL neue Bedingungen für die Verlängerung der täglichen Arbeitszeit durch Bereitschaftsdienst. So sollen solche Dienste an maximal zwei Wochenenden im Monat angeordnet werden dürfen. Zu der angestrebten Reform gehören auch eine generelle Begrenzung der Bereitschaftsdienste, eine verlässliche Dienstplangestaltung und eine manipulationsfreie Arbeitszeiterfassung ohne pauschale und nachträgliche Kappungen der geleisteten Arbeitszeit. Weiterhin fordert der Marburger Bund sechs Prozent mehr Gehalt bezogen auf ein Jahr und eine Neuregelung des Zusatzurlaubes für Nachtarbeit.

Der Tarifvertrag (TV-Ärzte) gilt für rund 20.000 Ärztinnen und Ärzte in bundesweit 23 Universitätskliniken. Mehrere Unikliniken gehören nicht oder nur sehr eingeschränkt zum Geltungsbereich des TV-Ärzte. So haben Berlin und Hessen eigene Tarifverträge für die Ärzte an den dortigen Unikliniken, die von den Landesverbänden des Marburger Bundes ausgehandelt werden. Die Universitätsklinika in Hamburg und Mannheim unterfallen den Regelungen des kommunalen TV-Ärzte/VKA. Für die Ärztinnen und Ärzte der Universitätsmedizin Mainz existiert ein vom Landesverband Nordrhein-Westfalen/Rheinland-Pfalz abgeschlossener Haustarifvertrag.

Weitere Informationen zu den Forderungen des Marburger Bundes unter www.tdl-tarifrunde.de.

Quelle: Marburger Bund Bundesverband


Das könnte Sie auch interessieren

Pflege: „24-Stunden-Betreuung“ nicht wörtlich verstehen

Pflege: „24-Stunden-Betreuung“ nicht wörtlich verstehen
© Halfpoint - stock.adobe.com

Auch wenn es so klingt: Bei Angeboten einer „24-Stunden-Betreuung“ zu Hause kann die Pflegekraft nicht rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Es gilt das Arbeitszeitgesetz, erklärt die Verbraucherzentrale Berlin. Somit sei ein Arbeitstag in der Regel nach maximal 10 Stunden zuzüglich Pause vorbei, auch wenn die Pflegekraft mit im Haus wohnt. Wer tatsächlich auf 24 Stunden Betreuung Wert legt, muss für die Ruhe- und Pausenzeiten der Pflegekraft genügend Ersatz einplanen.

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) 34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)  34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)
© Racle Fotodesign / fotolia.com

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, pro Woche mindestens 2,5 Stunden an mäßig anstrengender Ausdaueraktivität sowie an mindestens zwei Tagen in der Woche muskelkräftigende Aktivitäten auszuführen. Laut Daten des Robert Koch-Instituts erreicht nur etwa ein Fünftel der Frauen (20,5%) und ein Viertel der Männer (24,7%) in Deutschland beide Empfehlungen. Mehr als die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung bewegt sich weniger als 2,5 Stunden pro Woche (1). Doch regelmäßige Bewegung schützt nicht nur vor Übergewicht...

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein
© weixx - stock.adobe.com

Essstörungen treten bei jungen Patientinnen mit Typ-1-Diabetes zwei- bis dreimal häufiger auf als bei gesunden Frauen. Die Betroffenen hoffen, Gewicht zu verlieren, indem sie zeitweise darauf verzichten, sich Insulin zu spritzen. Damit riskieren sie unumkehrbare Schäden an Nerven und Gefäßen und im schlimmsten Fall sogar ihr Leben. Anlässlich einer gemeinsamen Pressekonferenz am 18. Juni in Berlin rufen Diabetes- und Hormonexperten dazu auf, die Kombination dieser beiden Erkrankungen stärker in den Fokus zu rücken. Insbesondere Ärzte und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Marburger Bund und TdL verabreden weitere Verhandlungsrunde"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.