Mittwoch, 15. Juli 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik

02. Mai 2016 Marktforscher: Internet wichtigster Gesundheitsratgeber

Wann muss ich meine Medikamente einnehmen? Wie kann ich meinen chronischen Schnupfen heilen? Wie ernähre ich mich gesund? Dr. Google kann helfen. Bei Fragen der Gesundheit suchen immer mehr Menschen Rat im Internet. "Das Internet ist zum wichtigsten Gesundheitsratgeber der Deutschen geworden. Doch Politik und Wissenschaft nehmen dies kaum zur Kenntnis", kritisiert der Gesundheits-Marktforscher Alexander Schachinger in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Andere Länder hätten die digitalen Technologien "längst erfolgreicher in die offizielle Gesundheitsversorgung integriert".

Anzeige:

Schachinger gibt eine jährliche Online-Befragung zum Thema "Patient im Netz" und Internetmedizin heraus. Nach der diesjährigen noch unveröffentlichten Studie, die der dpa vorliegt, ist der "Gesundheits-Surfer" durchschnittlich 59 Jahre alt. Frauen (54%) surfen mehr als Männer (46%), um sich Rat für ihre Gesundheit zu holen.

Fast die Hälfte der Befragten seien selbst Patienten: 43% surfen, weil sie eine chronische Erkrankung etwa der Atemwege, des Herzkreislaufsystems oder der Haut haben. 29% suchten im Internet Rat, weil sie akute Beschwerden, eine Erkältung oder eine Verletzung hatten. 15% gaben an, zu surfen, weil sie sich über eine gesunde Lebensweise etwa durch Ernährung oder Bewegung informieren wollten.

Jedem zweiten Patienten helfen Gesundheits-Apps beim Umgang mit seinen Medikamenten und bei der rechtzeitigen Einnahme. Gut 46% sagen, dass sie ihre Medikamente durch die entsprechende Medikamenten-App deutlich regelmäßiger einnähmen. "Die App hat mir im Umgang mit meinen Medikamenten sehr gut geholfen."

Wenn es um die Speicherung von Krankheitsdaten in Apps geht, sind laut Befragung 43% prinzipiell für eine webbasierte Datenverarbeitung, genauso viele sind tendenziell dagegen. Wenn es ans Bezahlen für Dienste geht, sind Chroniker wie Gesunde eher zurückhaltend. Gut acht Prozent der befragten Chroniker haben schon mindestens einmal für einen Dienst bezahlt, fast 89% noch nie. Bei den Gesunden waren es etwas über sieben Prozent, die schon mal eine Bezahldienst in Anspruch genommen haben, mehr als 91% noch nie.

Etwa 40 Millionen Deutsche über 14 Jahre nutzen nach Angaben von Schachinger das Internet zu Gesundheitsfragen. Hierzu finden sie im deutschsprachigen Raum demnach rund 4.000 Webseiten, Foren und Apps, welche Krankheit und Gesundheit als Schwerpunkt haben. Darüber hinaus entwickeln seit einigen Jahren digitale Gesundheits-Startups neue Ansätze für eine webbasierte Versorgung von Patienten aus dem Internet oder auf dem Mobiltelefon.

Quelle: dpa


Anzeige:
Fachinformation

Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Antibiotika: Resistenzen vorbeugen – jeder Zweite unterschätzt seine Möglichkeiten

Antibiotika: Resistenzen vorbeugen – jeder Zweite unterschätzt seine Möglichkeiten
© anoli - stock.adobe.com

Mehr als die Hälfte der Bundesbürger (55 %) glaubt irrtümlicherweise, dass sie Antibiotikaresistenzen selbst nicht verhindern können. Und das, obwohl fast 9 von 10 Bundesbürgern (86 %) schon mal ein Antibiotikum verwendet und nahezu die gleiche Anzahl an Befragten (87 %) bereits von Resistenzbildungen gehört haben. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Deutschen Gesundheitsmonitors des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH) vom Mai/Juni 2019. „Daran sehen wir, wie wichtig es ist, die Bevölkerung über...

Vorsorgekoloskopie gehört zu den effektivsten Maßnahmen in der Medizin

Vorsorgekoloskopie gehört zu den effektivsten Maßnahmen in der Medizin
© Crystal light - stock.adobe.com

Anlässlich des Darmkrebsmonats März ruft die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) dazu auf, die Vorsorgekoloskopie besser zu nutzen. Das von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlte Angebot gehört zu den effektivsten Früherkennungsmaßnahmen, die in der Medizin zu Verfügung stehen: In den ersten 10 Jahren nach Einführung der gesetzliche Darmkrebsfrüherkennung sank die Darmkrebssterblichkeit bei Männern ab 55 Jahren um fast 21 %, bei Frauen dieser Altersgruppe sogar um mehr als 26 %....

Ältere Menschen und Corona - BZgA gibt Tipps für den Alltag daheim

Ältere Menschen und Corona - BZgA gibt Tipps für den Alltag daheim
© Photographee.eu / Fotolia.com

Ältere Menschen haben ein erhöhtes Risiko für schwere Krankheitsverläufe, wenn sie sich mit dem Coronavirus infizieren. Wie Seniorinnen und Senioren sich vor einer Ansteckung bestmöglich schützen können und was sie in der aktuellen Situation für ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden tun können, darüber informiert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf ihrem Online-Portal. Das Angebot zeigt geeignete Hygiene- und Verhaltensmaßnahmen und unterstützt Ältere mit praktischen Empfehlungen für...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Marktforscher: Internet wichtigster Gesundheitsratgeber"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • England führt Maskenpflicht im Handel ein – Maßnahme gilt ab 24. Juli 2020 (dpa, 14.07.2020).
  • England führt Maskenpflicht im Handel ein – Maßnahme gilt ab 24. Juli 2020 (dpa, 14.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden