Samstag, 20. Juli 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

15. März 2019 Kooperation im Bereich der digitalen Gesundheit

Der schnelle technische Fortschritt und die oftmals radikale Umwälzung alter, starrer Geschäftsmodelle verändern weltweit fast alle Branchen grundlegend. Dies gilt auch für die Gesundheitsbranche und die Patientenversorgung der Zukunft. Als einer von zwölf Kompetenzstandorten der de:hub-Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BmWi) fokussiert sich die europäische Metropolregion Nürnberg/Erlangen als Pilot-Region auf den Bereich Digital Health. Genau dieses Engagement will die Novartis Pharma GmbH unterstützen und kooperiert zukünftig mit dem Tech Incubator ZOLLHOF, einem der beiden Träger des Digital Health Hubs Nürnberg/Erlangen, mit dem Ziel, Medizin gemeinsam neu zu denken.
Anzeige:
Fachinformation
Als Tech Incubator bietet ZOLLHOF seit 2017 seinen derzeit 31 Start-ups aus der digitalen Szene nicht nur Räume, Beratung und Coaching, sondern auch enge Kontakte zu Wissenschaft und etablierten Unternehmen, um gezielt Unternehmen, Jungunternehmer und Digital-Experten aus Wirtschaft und Gründerszene zu verknüpfen. Im Vordergrund steht dabei die Idee, Raum für alle Akteure zu schaffen, um gemeinsam an den Herausforderungen der digitalen Transformation zu arbeiten und neue Verbindungen zwischen den unterschiedlichen Geschäftsmodellen aufzuzeigen. Das dadurch entstehende einzigartige Netzwerk ermöglicht so einen multilateralen Austausch, um gemeinsam neue Lösungen für die spezifischen Herausforderungen der Digitalisierung zu entwickeln.

Aufbau von Netzwerken und Transfer von Know-how für die Entwicklung innovativer digitaler Gesundheitslösungen

Als Kooperationspartner und führendes internationales Gesundheitsunternehmen wird Novartis zukünftig die Start-ups des Tech Incubators unterstützen und fördern sowie als kompetenter Ansprechpartner seine zentrale Expertise und Ressourcen einbringen. Im Vordergrund steht der Aufbau von Netzwerken, um die digitale Transformation im Gesundheitswesen voranzutreiben und die Region Nürnberg/Erlangen zu stärken. Darüber hinaus wird Novartis ZOLLHOF bei der Auswahl der kommenden „Start-up Batches“ unterstützen, also der Unternehmen, die in den Tech Incubator aufgenommen und zukünftig bei ihrer weiteren Entwicklung unterstützt werden. Gleichzeitig bietet ZOLLHOF eine Anlaufstelle für Novartis Mitarbeiter, die in ihrer Arbeit mit digitalen Herausforderungen konfrontiert sind oder auf Know-how-Events tieferes Wissen über neue Technologien erhalten wollen.

„Das Geheimnis von Erfolg und Innovation liegt in der Zusammenarbeit mit den jeweiligen Innovationsführern und dem Transfer von Know-how. Wir freuen uns daher sehr, unser Netzwerk und unsere langjährige Expertise im Rahmen der Zusammenarbeit mit dem engagierten Inkubator und Förderer der Region Nürnberg zur Verfügung zu stellen. Gemeinsam werden wir neue Wege in der Medizin beschreiten und junge Unternehmenbei der Entwicklung transformativer Lösungen unterstützen“, sagte Sidonie Golombowski-Daffner, Geschäftsführerin der Novartis Deutschland GmbH und der Novartis Pharma. „Novartis hat früh das Potenzial der Digitalisierung für die Gesundheitsbranche erkannt und dieser einen besonders hohen Stellenwert im Unternehmen beigemessen. Als eines der führenden Gesundheitsunternehmen sehen wir uns in der Pflicht, unser Gesundheitssystem nachhaltig zu verbessern – Kooperationen mit Gründerzentren, jungen Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen sind dabei ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg.“

Benjamin Bauer, Geschäftsführer des ZOLLHOF – Tech Incubator, fügte hinzu: „Ich freue mich sehr, Novartis als neuen Kooperationspartner begrüßen zu dürfen. Große Unternehmen wie Novartis haben für Start-ups einiges zu bieten, dazu gehören eine globale Reichweite und jede Menge Know-how. Auf der anderen Seite profitieren aber auch die großen Unternehmen von der Dynamik und Innovationskraft junger und manchmal sogar branchenfremder Unternehmen und erhalten so früh Zugriff auf innovative Technologien, um Zukunftsmärkte zu erschließen. Als Digital Health Hub der de:hub-Initiative des Bundeswirtschaftsministeriums freut es den ZOLLHOF besonders, in Zukunft mit Novartis die digitale Zukunft für Ärzte und Patienten mitzugestalten und Innovationen gemeinsam pushen zu können.“

Novartis setzt vielfältige Innovationsimpulse zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung

Die Kooperation zur Förderung von Start-ups aus der Digital Health Region Nürnberg/Erlangen unterstreicht Novartis Unternehmensphilosophie, durch die Offenheit gegenüber externen Partnern vielfältige Innovationsimpulse zu setzen. So will das Unternehmen auf regionaler und nationaler Ebene Kooperationen und Netzwerke ermöglichen und nachhaltige, digitale Lösungen zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung in Deutschland vorantreiben. Um dieses Ziel zu erreichen, setzt Novartis nicht nur auf die Zusammenarbeit mit Start-ups und branchenfremden Unternehmen, sondern schafft mit eigenen Initiativen wie dem Digitalen Gesundheitspreis Plattformen für einen konstruktiven Austausch zwischen allen Akteuren im Gesundheitswesen. Der Digitale Gesundheitspreis wird am 20. März 2019 in Berlin bereits zum zweiten Mal verliehen und prämiert neue digitale Lösungen für ein zukunftsfähiges Versorgungssystem in Deutschland.

Quelle: Novartis Pharma GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko
© BillionPhotos.com / fotolia.com

Gute Nachrichten für alle, die das ganze Jahr über in die Sauna gehen: Wer mehrmals wöchentlich sauniert, kann das Schlaganfallrisiko um bis zu 61 Prozent senken. Zu diesem Ergebnis kommen ForscherInnen der Medizin Uni Innsbruck und der Universität Ostfinnland in einer gemeinsamen Studie, die das Sauna-Verhalten von über 1.600 Männern und Frauen unter die Lupe genommen hat. Das renommierte Fachjournal Neurology berichtet.

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern
© bubutu / Fotolia.com

Rund 100.000 Kinder in Bayern sind von Asthma betroffen, so der aktuelle bayerische Kindergesundheitsbericht. "Das ist nicht nur für die Kleinen belastend, sondern auch für deren Familien", sagt Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. Mütter, Väter oder Geschwister kommen oft körperlich und psychisch an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass vier von fünf der betroffenen Eltern keine Angebote zur Familienentlastung kennen. "Wir möchten das ändern und mit dem Projekt 'Beratung von Eltern chronisch kranker Kinder...

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern
© Christoph Noll (TAU)

Zum 11-jährigen Jubiläum des Masterstudiengangs Barrierefreie Systeme (BaSys) unter dem Motto „Eine Dekade BaSys 10+“ lädt die Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) alle Interessierten ein, über eine inklusive Welt zu diskutieren. Erwartet werden dazu am 22. November 2016 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Vertreter/-innen verschiedener Interessenverbände, Studieninteressierte und Alumni. Auch Absolvent Benjamin Göddel wird vor Ort seine App FURDY präsentieren, die er entwickelt hat, um Autisten und...

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz". Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kooperation im Bereich der digitalen Gesundheit"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.