Donnerstag, 18. April 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

30. Januar 2019 Medizinstudierende drängen auf Startschuss für MM2020

Anlässlich der Anhörung am Dienstag zu den Ergebnissen der im Rahmen des „Masterplan Medizinstudium 2020“ eingesetzten Expertenkommission drängt Jan Baumann, Vorstandsmitglied des Ausschusses „Medizinstudierende“ im Hartmannbund, aufs Tempo. „Wir Studierenden setzen uns seit Jahren für die sinnvolle Reform des Medizinstudiums ein. Jetzt gilt es, dem Dornröschenschlaf des MM2020 ein Ende zu setzen.“
Anzeige:
Fachinformation
„Wir haben in der Vergangenheit intensiv am Reformprozess mitgewirkt und begrüßen, dass die Expertenkommission Maßnahmen, in denen sich Forderungen des Hartmannbundes wiederfinden, als sinnvoll beurteilt“, kommentiert er die heute vorgestellten Ergebnisse. „Dies betrifft vor allem die vertikale Integration theoretischer und klinischer Inhalte ab dem ersten Semester und deren Prüfungen in neuen Prüfungsformaten, ebenso die Stärkung der praxisnahen Lehre am Patienten und die Förderung wissenschaftlicher Kompetenzen im Studium.“
 
Diese Maßnahmen seien sehr gut geeignet, Studierende auf die Anforderungen der heutigen medizinischen Versorgung vorzubereiten. Dabei hebt Baumann die von der Expertenkommission geforderte Einbeziehung der digitalen Transformation ins Medizinstudium hervor. Dies decke sich mit der Forderung der Studierenden im Hartmannbund vom November 2018.

„Wir erwarten von den verantwortlichen Akteuren jetzt endlich klare Signale für eine zügige Umsetzung der vorgesehenen Maßnahmen – nicht zuletzt im Sinne von Klarheit und Planungssicherheit der (künftigen) Kommilitoninnen und Kommilitonen“, so Baumann abschließend.

Quelle: Hartmannbund - Verband der Ärzte Deutschlands e.V.


Das könnte Sie auch interessieren

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?
© mayakova / Fotolia.com

Jede vierte deutsche Frau und etwa jeder fünfte deutsche Mann nehmen Präparate zur Nahrungsergänzung. Im Zeitraum April 2015 bis März 2016 wurden insgesamt 177 Millionen Verpackungen verkauft.1 Doch schützt die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln tatsächlich vor Krankheiten? Die AOK Hessen hat Fakten zu Nutzen und Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln übersichtlich zusammengestellt.

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose
© crevis / Fotolia.com

Osteoporose ist eine Erkrankung des Skeletts, bei der die Knochen an Festigkeit verlieren und leichter brechen. Dann kann es schnell zu einem Knochenbruch kommen. Sehr oft betroffen sind der Oberschenkelhalsknochen oder die Arme. Eine Ursache für ein schwaches Knochengefüge kann Vitamin D-Mangel sein, wie Prof. Andreas Roth, Leiter des Bereichs Endoprothetik der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am UKL, anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am 20. Oktober erläutert. Doch auch ein Zuviel an Vitamin D kann zu Gefährdungen führen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Medizinstudierende drängen auf Startschuss für MM2020"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.