Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Gesundheitspolitik

07. Juni 2019 Nachbesserung bei den Regelungen zum Innovationsfonds gefordert

Der Innovationsfonds, der die qualitative Weiterentwicklung der Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland fördern soll, hat sich bewährt. Seine Weiterführung, wie im Referentenentwurf zum Digitale Versorgung-Gesetz (DVG) des Bundesgesundheitsministeriums vorgeschlagen, ist daher grundsätzlich begrüßenswert. Doch noch immer gelangen neue Erkenntnisse aus der Forschung zu langsam und zu ungezielt in den medizinischen Versorgungsalltag. Zu diesem Schluss kamen die Referenten einer Veranstaltung des Deutschen Netzwerks Versorgungsforschung (DNVF e.V.) auf dem Hauptstadtkongress 2019.
Kritik übten die Experten vor allem daran, dass künftig die Flexibilität bei der Auswahl der geförderten Projekte eingeschränkt werden soll; das führe zu einem geringeren Innovationspotenzial. Außerdem sollen für die ebenfalls durch den Innovationsfonds geförderte Versorgungsforschung nur noch 20 Millionen Euro zur Verfügung stehen – für eine methodisch hochwertige Forschungsarbeit sowie die notwendige Erweiterung und Finanzierung des Transfers von Forschungsergebnissen in die Versorgung sei es aber wichtig, das bisherige Fördervolumen beizubehalten. Auch die Praktikabilität des geplanten zweistufigen Auswahlverfahrens bei der Förderung neuer Versorgungsformen wurde in Frage gestellt.

Unter dem Titel „Vom Innovationsfonds in die Regelversorgung“ zogen die Referenten eine Bilanz der bisherigen Transferprozesse im Rahmen des Innovationsfonds und diskutierten notwendige Bedingungen für eine erfolgreiche Weiterführung.

Dr. Doris Pfeiffer, Vorsitzende des GKV-Spitzenverbands, sprach sich für eine längere Förderdauer der Projekte und einen Transfer auch in Selektivverträgen mit Flächenwirkung aus. Transparenz und Verfügbarkeit aller Ergebnisse seien zu gewährleisten; auch aus nicht erfolgreichen Projekten könne man lernen. Die Entscheidung zur Umsetzung des Transfers der Projektergebnisse in die GKV-Versorgung sollte den zuständigen Gremien der Gemeinsamen Selbstverwaltung obliegen. Eine zu starke thematische Steuerung durch das Bundesgesundheitsministerium und die Begrenzung auf nur 15 Projekte im Bereich „Neue Versorgungsformen“ pro Förderjahr schränke die Flexibilität und letztlich das Innovationspotenzial ein. Kleinere, oft regionale Projekte, die häufig ein konkretes Verbesserungspotenzial für die Versorgung vor Ort aufweisen, werden dabei vernachlässigt.

Christian Igel, Geschäftsführer der Geschäftsstelle des Innovationsausschusses, hob hervor, dass die Beratungen der Selbstverwaltung im Innovationsausschuss von großer Konsensfähigkeit und Sachorientierung geprägt seien. Er befürwortete die geplante Übertragung der Haushaltsmittel in die Folgejahre. Der DVG-Entwurf sehe vor, dass Projekte schon drei Monate nach Vorlage des Abschlussberichtes eine Bewertung durch den Innovationsausschuss erhalten – dies sei administrativ schwer umsetzbar. Im zweistufigen Auswahlverfahren sehe er einen hohen zeitlichen Aufwand, der dazu führen könnte, dass im Jahr 2020 keine Projekte diese zweistufige Bewertung komplett durchlaufen und somit 2020 auch keine finale Förderzusage erhalten könnten.

Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann, stellvertretender Vorsitzender des DNVF e.V., stellte konkrete Beispiele für einen gelungenen Transfer von Innovationsfondsprojekten in die Regelversorgung vor. Sie zeigten, dass die Versorgungsforschung einen wesentlichen Beitrag zum Transfer in die Praxis leiste. Deshalb sollten künftig Mittel aus dem Innovationsfonds zur Förderung von Transferprojekten verwendet werden.

Prof. Dr. Karsten Dreinhöfer von der Charité Berlin forderte dazu auf, Versorgungsziele im Dialog der unterschiedlichen Interessengruppen zu konsentieren. Im Rahmen solcher Ziele können Indikationskriterien definiert werden, die dann auch eine bedarfsgerechte und patientenzentrierte Behandlung ermöglichen.

In der anschließenden Podiumsdiskussion, moderiert von Prof. Dr. Monika Klinkhammer-Schalke, der Vorsitzenden des DNVF. e.V., waren sich alle Teilnehmer einig, dass eine stärkere Berücksichtigung offener Themenstellungen erhalten bleiben und dass keine frühzeitigen Themenfestlegungen stattfinden sollten. Das einstufige Auswahlverfahren habe sich bewährt und der Transfer der Versorgungsforschungsergebnisse in die Versorgung sollte gestärkt werden.

Quelle: Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung e.V. (DNVF)


Das könnte Sie auch interessieren

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische...

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Mit Rheuma werden gemeinhin Beschwerden am Stütz- und Bewegungsapparat mit fließenden, reißenden und ziehenden Schmerzen bezeichnet, oft einhergehend mit einer Einschränkung der Funktionsfähigkeit. Etwa 200 bis 400 einzelne Erkrankungen werden mittlerweile unter Rheuma verzeichnet, die sich im Beschwerdebild, dem Verlauf und der Prognose sehr unterscheiden. Entgegen weit verbreiteter Meinung ist es keine Erkrankung nur älterer Menschen, betont Prof. Christoph Baerwald, 1. Sprecher des Rheumazentrums am Universitätsklinikum Leipzig anlässlich des...

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern
© bubutu / Fotolia.com

Rund 100.000 Kinder in Bayern sind von Asthma betroffen, so der aktuelle bayerische Kindergesundheitsbericht. "Das ist nicht nur für die Kleinen belastend, sondern auch für deren Familien", sagt Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. Mütter, Väter oder Geschwister kommen oft körperlich und psychisch an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass vier von fünf der betroffenen Eltern keine Angebote zur Familienentlastung kennen. "Wir möchten das ändern und mit dem Projekt 'Beratung von Eltern chronisch kranker Kinder...

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet
@ deagreez / Fotolia.com

Eine neue Studie zur männlichen Fruchtbarkeit, veröffentlicht in der Fachzeitschrift "Human Reproductive Update", sorgt derzeit für Aufsehen. Die Untersuchungen von Mediziner Hagai Levine und seinem Team der Hebräischen Universität Jerusalem zeigen, dass die Spermienanzahl von Männern aus westlichen Ländern immer weiter abnimmt. Laut den Wissenschaftlern ist die Spermienanzahl pro Milliliter Sperma um etwa 52 Prozent gesunken. Bei der Gesamtzahl der Spermien pro Samenerguss gaben die Forscher sogar einen Rückgang von nahezu 60 Prozent an....

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?
© JPC-PROD / Fotolia.com

Regelmäßiges Blutdruckmessen ist die wichtigste Vorsorgemaßnahme, um die schwerwiegenden Folgen eines unbehandelten Bluthochdrucks wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzschwäche, Vorhofflimmern oder Nierenschädigung zu verhindern. Besonders problematisch ist es, wenn der Blutdruck plötzlich ansteigt und Werte in Ruhe z. B. von 190-200 mmHg (oberer Wert) oder mehr erreicht. Für Patienten entscheidend für das weitere Vorgehen in dieser beunruhigenden Situation ist, ob der hohe Blutdruck nur mit geringfügigen Missempfindungen wie Gesichtsröte,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Nachbesserung bei den Regelungen zum Innovationsfonds gefordert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.